Selling wirbt für mehr Betrieb, die Tariflohn zahlen

Sellering zu Gast beim DGB Nord

Ludwigslust-Parchim | 09.02.2017

Ministerpräsident Erwin Sellering
Ministerpräsident Erwin Sellering

Der Bezirksvorstand des DGB Nord tagte heute in Schwerin. Für rund eine Stunde war auch Ministerpräsident Sellering bei der Vorstandssitzung zu Gast.

„Wir haben das gemeinsame Ziel, das Land in den kommenden Jahren wirtschaftlich weiter voranzubringen. Und wir wollen, dass auch die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung profitieren. Es geht um gute Arbeit bei uns in Mecklenburg-Vorpommern“, erklärte der Ministerpräsident im Anschluss an das Gespräch.

Ein wichtiges gemeinsames Ziel sei die Stärkung der Tarifpartnerschaft. „Dass Deutschland zu den wirtschaftlich stärksten Ländern der Welt gehört, ist ganz maßgeblich auf die Sozial- und Tarifpartnerschaft zurückführen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer übernehmen so gemeinsame Verantwortung für ihre Betriebe und für die wirtschaftliche Entwicklung insgesamt“, betonte Sellering.

„Wir werben gemeinsam dafür, dass mehr Betriebe im Land Tariflohn zahlen. Das liegt im Interesse der Wirtschaft, weil wir nur so im Wettbewerb um gute Fachkräfte mithalten können. Und das liegt natürlich im Interesse der Beschäftigten. Denn dort, wo Tariflohn gezahlt wird, fallen Löhne meist höher aus als im nichttarifgebundenen Bereich“, erläuterte der Ministerpräsident.

Die Stärkung der Tarifpartnerschaft soll nach Vorstellung von Landesregierung und Gewerkschaften auch Schwerpunkt der Beratungen im Bündnis für Arbeit in dieser Wahlperiode sein. „Es geht um die Frage, wie wir Anreize setzen können, dass mehr Unternehmen im Land Tariflohn zahlen. Beispielsweise bei der Wirtschaftsförderung. Und wir wollen sicherstellen, dass Unternehmen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge zumindest keinen Nachteil haben, wenn sie ihren Beschäftigten Tarif zahlen. Das ist ein Gebot der Fairness“, sagte der Ministerpräsident.

Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB Nord, erklärte nach dem Treffen: „Wir sind uns einig, das Lohnniveau im Land zu heben und prekäre Arbeit in sozialversicherte und tariflich abgesicherte Beschäftigungsverhältnisse zu überführen. Ziel muss es sein, Fachkräfte durch gute Arbeits- und Ausbildungsbedingungen regional zu binden – dazu können die Tarifpartner ihren Beitrag leisten, aber auch die Ressorts der Landesregierung. Die Gewerkschaften unterstützen das Vorhaben, im Bündnis für Arbeit mit den Sozialpartnern eine strikte Einhaltung von Tarifverträgen zu vereinbaren und Wirtschaftsförderungsmittel an die Schaffung unbefristeter, sozialversicherungspflichtiger und tarifgebundener Arbeitsplätze zu binden. Durch Entgeltgleichheit und –transparenz sowie eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben kann insbesondere den Frauen in Mecklenburg-Vorpommern neue Aufstiegschancen verschafft werden. Für gute Arbeit sollte das Land mit gutem Beispiel vorangehen.“

Ministerpräsident

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Zukunftsbündnis MV     Symbolbild. Bildquelle: megaflopp / iStock / thinkstock

Die Landesregierung, die Vereinigung der Unternehmensverbände und der DGB Nord haben sich auf eine Neuausrichtung des bisherigen Bündnisses für Arbeit ... [ zum Artikel » ]

Regierungsbilanz der Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern Ministerpräsident Erwin Sellering

Ministerpräsident Erwin Sellering und der stellvertretende Ministerpräsident Lorenz Caffier haben heute die Regierungsbilanz der Landesregierung in ... [ zum Artikel » ]

Sellering lobt bei Meisterfeier Handwerk als starke Wirtschaftskraft im Land Ministerpräsident Erwin Sellering

„Für leistungsbereite junge Menschen, die selbst etwas auf die Beine stellen, die ihr eigener Herr sein wollen, ist die Meisterausbildung eine sehr attraktive ... [ zum Artikel » ]

Neues Landespflegegesetz stärkt ambulante Pflege Symbolbild Menschen mit Behinderungen, © Robert Kneschke - Fotolia.com

Das Kabinett hat auf seiner Sitzung am Dienstag den Entwurf zur Novellierung des Landespflegegesetzes beschlossen. Das bisherige Pflegegesetz wäre Ende 2013 ausgelaufen. [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied