E.ON SE

Offshore-Windpark Arkona schließt zweiten Bauabschnitt vorzeitig ab

Vorpommern-Rügen | 17.01.2018

Installation des letzten Verbindungsstücks für den Offshore-Windpark Arkona, Foto: E.ON SE
Installation des letzten Verbindungsstücks für den Offshore-Windpark Arkona, Foto: E.ON SE

Der Bau des Offshore-Windparks Arkona in der deutschen Ostsee schreitet weiter in hohem Tempo voran. Nach den Gründungsfundamenten sind jetzt auch die 60 Verbindungsstücke vorzeitig installiert. Dabei wurden die jeweils 400 Tonnen schweren sogenannten „Transition Pieces“ aus dem Hafen Mukran auf Rügen in das Baufeld gebracht und dort auf die Fundamente gesetzt und verschraubt. Damit hat das Projekt auch den zweiten großen Bauabschnitt auf hoher See erfolgreich abgeschlossen.

Die Vorbereitungen für die nächsten Schritte laufen auf Hochtouren. In der französischen Werft STX France wird das Umspannwerk, das die Projektpartner E.ON und Statoil mit dem Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz gemeinsam betreiben werden, im Frühjahr auf dem Seeweg vom französischen Atlantik in die Ostsee transportiert. Nach der Installation dieser Plattform beginnt im Anschluss die Verkabelung der Turbinen mit dem Umspannwerk. Die dafür erforderlichen 75 Kilometer Seekabel wurden aus dem Nexans-Werk in Hannover bereits vollständig im Basishafen Mukran Port in Sassnitz angeliefert.

Parallel dazu hat in den Siemens-Werken die Produktion der Sechs-Megawatt-Turbinen begonnen. Das Projekt Arkona liegt 35 Kilometer nordöstlich von der Insel Rügen. Der Windpark wird über eine Leistung von 385 Megawatt (MW) verfügen und kann rechnerisch ab 2019 bis zu 400.000 Haushalte mit erneuerbarer Energie versorgen. Im Vergleich zu konventionell erzeugtem Strom spart Arkona jährlich bis zu 1,2 Millionen Tonnen CO2 ein. Installiert werden 60 Turbinen der Sechs-Megawatt- Klasse des Herstellers Siemens. Gegründet werden die Anlagen auf Monopfahl-Fundamenten in Wassertiefen von 23 bis 37 Metern. Die Investition beträgt 1,2 Milliarden Euro. Arkona ist ein Joint Venture von E.ON mit dem norwegischen Energiekonzern Statoil.

E.ON SE

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Heringsquote sinkt 2019 nochmals um 48 Prozent Heringsfischerei, Foto: Thinkstock/iStock/aguirre_mar

Fischer dürfen im kommenden Jahr in der westlichen Ostsee deutlich weniger Heringe fangen als 2018. Für den dortigen Heringsbestand sinkt die Fangmenge um 48 Prozent, ... [ zum Artikel » ]

Genehmigung für Offshore Windenergieanlagen beantragt Offshore Park

Die OWP Gennaker GmbH mit Sitz in 28217 Bremen, Stephanitorsbollwerk 3, beabsichtigt die Errichtung und den Betrieb von 103 Offshore-Windenergieanlagen (OWEA) vom Typ Siemens ... [ zum Artikel » ]

Wanderpokal geht nach Demmin Kundencenter in Demmin gewinnt E.ON Kunden-Cup, Foto: Mika Fotografie Berlin

Der Sieger des E.ON-Kunden-Cups steht fest: Gewonnen hat ein Team des E.ON Energie Dialog Servicecenters in Demmin – und erhält dafür einen Wanderpokal. [ zum Artikel » ]

Dorschquote sinkt um 56 % - Hilfen für Fischer müssen schnell kommen Fischer

Die deutschen Fischer dürfen im kommenden Jahr deutlich weniger Dorsch aus der Ostsee ziehen als 2016. Im Westen sinkt die Fangmenge um 56 %, in der östlichen Ostsee um ... [ zum Artikel » ]

Zwei von drei Mecklenburg-Vorpommern verreisen nur mit Smartphone Urlaub mit Smartphone; Foto: Thinkstock/iStock/haveseen

Was packe ich in meinen Koffer? Diese Frage stellt sich so mancher Mecklenburg-Vorpommer zum Start in die Urlaubssaison. Auf keinen Fall fehlen darf dabei das Smartphone: Das ... [ zum Artikel » ]

Den Energiehaushalt einfach besser im Blick E.ON App

Kunden wünschen sich mehr nützliche Hinweise über ihren eigenen Energiehaushalt und den Verbrauch ihrer Haushaltsgeräte. Verkalkt meine Waschmaschine? [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied