Top-Bilder

Nordic Yards übergibt Rettungsschiff „Beringov Proliv“ an das russische Transportministerium

Nordwestmecklenburg | 06.01.2016

Russischer Staatspreis für Nordic-Schiffe, Foto: Nordic YardsNordic Yards übergibt Rettungsschiffe; Fotos: Nordic YardsNordic Yards übergibt Rettungsschiffe; Fotos: Nordic YardsNordic Yards übergibt Rettungsschiffe; Fotos: Nordic YardsNordic Yards übergibt Rettungsschiffe; Fotos: Nordic YardsNordic Yards übergibt Rettungsschiffe; Fotos: Nordic Yards

Nordic Yards hat am 18. Dezember das Rettungsschiff „Beringov Proliv“ offiziell an das russische Verkehrsministerium übergeben. In Anwesenheit des stellvertretenden russischen Ministerpräsidenten Arkadi Dworkowitsch wurde im Hafen von Wladiwostok auf dem Schiff die russische Flagge gehisst.

Die „Beringov Proliv“ wird, wie ihr Schwesterschiff „Murman“, vom russischen Seerettungsdienst „Rosmorrechflot“ für Rettungseinsätze und Patrouillen eingesetzt.

Am 10. Dezember wurde die „Murman“ an den Kunden übergeben. Russlands Präsident Vladimir Putin gratulierte per Telegramm zur Übergabe. Er bezeichnete die Rettungsschiffe als „eindrucksvolles Beispiel für die erfolgreichen Kooperationsbeziehungen zwischen den russischen Herstellern der elektrotechnischen Rettungs- und Navigationsausrüstung und der deutschen Werft.“ Dies sei ein „würdiger Beitrag zur Festigung einer gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit, die Russland und Deutschland seit mehreren Jahrzehnten verbindet.“

Zur „Beringov Proliv“ und „Murman“:

Die zwei baugleichen Rettungsschiffe wurden vom russischen Transportministerium im Rahmen des Föderalen Zielprogramms „Entwicklung des Verkehrssystems Russlands (2010-2015)“ im Dezember 2012 bestellt. Die parallele Fertigung der sogenannten Multipurpose Rescue and Salvage Vessels (MPRSV) begann im September 2013. Im Februar 2015 fand nach rund 17-monatiger Bauzeit die Taufe beider Schiffe in Wismar statt. Die „Beringov Proliv“ und die „Murman“ sind 87,75 Meter lang, 18,50 Meter breit, haben einen Tiefgang von 6,50 Metern und verfügen über die Eisklasse Eisbrecher6, d. h. sie können bis zu ein Meter dickes Eis mit einer Geschwindigkeit von 1,5 Knoten durchfahren. Sie bieten Platz für eine Besatzung von bis zu 38 Personen. Mit ihrer High-Tech-Ausrüstung können sie auch unter extremen Witterungsverhältnissen Such- und Rettungsaktionen sowie Notschleppeinsätze durchführen und dank eines Bordhospitals die medizinische Versorgung geretteter Personen gewährleisten. Sie fungieren als Feuerlösch- und Ölbekämpfungsschiffe. Darüber hinaus sind die Schiffe mit Technik für Untersuchungen des Meeresbodens und beschädigter Objekte in Tiefen von bis zu 1.000 Metern ausgestattet. Beide sind mit einem Hubschrauberlandeplatz am Bug ausgerüstet.

Nordic Yards

zurück  versenden verlinken

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • 25.  Landesjugendmeisterschaften
  • Breitbandausbau in MV
  • Vitale Innenstädte

Wirtschaftskalender

Sie möchten einen Termin hinzufügen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail! 

  • 11.04.2017 
    Digitalisierungssprechtag, IHK Neubrandenburg, Katharinenstraße 42; Anmeldung: Matthias Sachse unter Telefon (0395) 55 97-302 oder per E-Mail matthias.sachse(at)neubrandenburg.ihk.de
  • 11.04.2017, 19:00 – 22:00 Uhr
    Netzwerktreffen der IT-Lagune zum Thema
    Start-up Förderung, Braugasthaus Zum alten Fritz, Greifswalder Chaussee 84, 18439 Stralsund, 
  • 19.04.2017
    1. Norddeutscher Ernährungsgipfel - Der Branchentag
    Interessenten melden sich unter info@mv-ernaehrung.de bzw. telefonisch 0381-2523871 beim AMV
  • 20.04.2017, 13:00 – 17:00 Uhr
    Stralsunder Unternehmens-, Praktikanten- und Absolventenbörse, Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences, Zur Schwedenschanze 15, 18435 Stralsund
  • 23.04.2017 
    DarßMarathon 2017
  • 21. bis 30.04.2017
    5. Wanderfrühling Rügen
  • 28. bis zum 30.04.2017
    Tag der Erneuerbaren Energien; www.energietag-mv.de

* Anmeldung erbeten

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2017

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2017

Titelthema:
Was unsere Städte attraktiv macht