Top-Bilder

Eröffnung Bio am Sund GmbH

Vorpommern-Greifswald | 20.03.2017

Eröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbHEröffnung Bio am Sund GmbH

Mehr als 100 Gäste waren am 20.03.2017 nach Greifswald gekommen, um die Eröffnung der Produktionsstätte der Bio am Sund GmbH zu feiern. Das Eröffnungsdatum fiel symbolhaft auf den „Internationalen Tag des Glückes“. In nur 3 Monaten Bauzeit und unter Einhaltung des geplanten Investitionsvolumens wurde aus einer Bestandsimmobilie ein moderner Produktionsbetrieb, der künftig Trockenobst vorwiegend aus Äpfeln aber auch anderem Obst und Gemüse herstellt. Am Bau waren vorwiegend Firmen aus der Region tätig. In Zeiten von Industrie 4.0 will Geschäftsführer Martin Nätscher bewusst einen Schritt in Richtung Produktion 2.0 gehen, da seine Erfahrung zeigt, dass Obst und Gemüse als Naturprodukte in der Verarbeitung mehr Handarbeit erfordern, wenn das Endprodukt Qualitätsansprüchen genügen soll.

Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder, zeigte sich über die Gewerbeansiedlung in der Hansestadt erfreut und wertete sie als Stärkung der Region. Er betonte zudem, dass die Hansestadt über weitere Flächen verfügt, die ein großes Potenzial seien, um mehr Wertschöpfung in der Region zu etablieren. Obst und Gemüseproduzenten und deren Weiterverarbeitung stehen im Fokus seiner Intention, diese Flächen wieder zu bewirtschaften.

Im ersten Produktionsjahr sollen ca. 1.000 Tonnen Rohware unter dem Label Martin‘s Bio verarbeitet werden. Für ca. 20 Mitarbeiter ist die Produktion eine neue berufliche Herausforderung. Zu Ostern wird der Werksverkauf eröffnen. Hier können Berufstätige die Tagesration an Vitaminen zum Start in den Tag als Frisch- und Trockenobst erwerben. Wer sich daneben auch dafür interessiert, wie aus dem Apfel ein Apfelring wird, der kann sich durch die gläserne Produktion führen lassen. 

zurück  versenden verlinken

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zu Besuch in bei der IHK Nord in Greifswald
  • Zwischenfazit zum "Digitales Schwarzen ...

Wirtschaftskalender

Sie möchten einen Termin hinzufügen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail!

Juli
  • 14.07. - 16.07.2017 
    Fischerfest Gaffelrigg, Greifswald
  • 18.07.2017, um 10.00 Uhr und um 13.00 Uhr
    Aquakultur zum Anfassen – Landesforschungsanstalt Born, Anmeldung 
  • 19.07.2017, 17:00  - 21:00 Uhr
    Sommerabend "Gute Laune", Veranstalter:BVMW Wirtschaftsregion Rostock,Landgasthaus "Gute Laune", Anmeldung
  • 19.07.2017, 16.00 bis 18.30 Uhr
    Unternehmerforum „Fördermöglichkeiten für Unternehmen im ländlichen Raum“, Herberge am Hasenberg, Gützkow, Anmeldung zur Veranstaltung ist Karen Szemacha, telefonisch unter 03834/ 550-607 oder per Mail unter szemacha(at)invest-in-vorpommern.de

* Anmeldung erbeten

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Faktor Wirtschaft 07-08/2017

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Juli-August 2017

Titelthema:
43 Unternehmen in der Region sind „TOP-Ausbildungsbetrieb 2017“
Auf dem Weg zur europäischen Wachstumsregion „Hanse 4.0“
Durchstarter-Geschichten