Verlängerung der Gültigkeit des Gesetzes

Thema im Landtag – Änderung des Mittelstandsförderungsgesetzes

Ludwigslust-Parchim | 19.10.2017

Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark
Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark

Im Schweriner Landtag ist am Mittwoch der Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Mittelstandsförderungsgesetzes (MFG-MV) diskutiert worden. „Das Mittelstandsförderungsgesetz ist die Grundlage für die Entwicklung des Mittelstandes in Mecklenburg-Vorpommern. Das Gesetz bildet den Rahmen für die vielfältigen Fördermaßnahmen zur Flankierung der wirtschaftlichen Entwicklung mittelständischer Unternehmen. 

Es ist insofern der Leitfaden für die Mittelstandspolitik in Mecklenburg-Vorpommern. Entscheidend wird weiterhin sein, dass das Ziel dieses Gesetzes - die Mittelstandsfreundlichkeit - im Regierungshandeln und in der täglichen Verwaltungspraxis gelebt wird“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit am Mittwoch im Landtag.

Verlängerung der Gültigkeit des Gesetzes

In einer ersten Evaluation des Gesetzes im Jahr 2015 für die Legislaturperiode 2011 bis 2016 hat sich gezeigt, dass das Gesetz noch zu jung war, um von den Beteiligten substanzielle Aussagen zur Wirkung des Gesetzes zu erhalten. Das Außerkrafttreten des Gesetzes soll auf den 31. Dezember 2023 neu festgelegt werden. „Damit werden wir und die Vertreter der mittelständischen Wirtschaft ausreichend Zeit für eine gründliche Auswertung der nächsten Evaluation, die im Jahr 2020 für diese Legislaturperiode erfolgen wird, und für die sich daraus möglicherweise ergebene Novellierung des Gesetzes haben“, so Glawe weiter. 

Mittelstand bringt heimische Wirtschaft voran

Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen bringen das Land wirtschaftlich voran, machte Wirtschaftsminister Glawe deutlich. „99,5 Prozent aller Unternehmen im Land gehören quantitativ zum Mittelstand. Kleine und mittlere Unternehmen sind Arbeitgeber für mehr als 80 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Unsere kleinen und mittleren Unternehmen sind das Rückgrat unserer Wirtschaft und Motor unserer positiven wirtschaftlichen Entwicklung“, betonte Glawe.

Wirtschaft wächst - mehr sozialversicherungspflichtige Jobs

Das Bruttoinlandsprodukt in Mecklenburg-Vorpommern betrug 2011 rund 36,3 Milliarden Euro, 2016 wurde mit rund 41,4 Milliarden Euro das historisch höchste Bruttoinlandsprodukt des Landes erzielt. „Wir haben uns bei nahezu allen wichtigen Indikatoren der Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung weiter deutlich verbessert. Neue zukunftsfähige Arbeitsplätze sind entstanden und die Arbeitslosenzahlen sind spürbar zurückgegangen. Zugpferd ist vor allem das produzierende Gewerbe (MV: +2,4 Prozent), welches deutlich über dem Bundesschnitt liegt (Bund: +1,8 Prozent). Hier machen sich die Ansiedlungen und Erweiterungen der Unternehmen bemerkbar. Das Handwerk entwickelt sich positiv, die Gesundheitswirtschaft kommt voran. Auch die Tourismuswirtschaft hat sich gesteigert. Die Entwicklung ist kein Selbstläufer, sondern spricht auch für die wachsende Nachfrage des vorhandenen Angebotes im Land“, sagte Glawe.

Die Arbeitsmarktlage in Mecklenburg-Vorpommern hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Betrug die jahresdurchschnittliche Arbeitslosenzahl in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2011 rund 107.500, lag sie im Jahresdurchschnitt 2016 bei 80.400 Arbeitslosen, das sind rund 27.100 Arbeitslose (rund 25 Prozent weniger). Aktuell waren in unserem Land im September 64.400 Menschen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote im Land beträgt 7,8 Prozent. Die sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse liegen bei 568.100 Beschäftigten. „Allein im Vorjahresvergleich ein Plus von 9.100 zusätzlichen Jobs“, so Glawe.

Rahmenbedingungen weiter verbessern

Die Wirtschaftspolitik zielt auf die Stärkung der mittelständischen Wirtschaft im Land ab. „Insbesondere gilt es, die Basis unserer Wirtschaft durch Ansiedlungen und Erweiterungen zu stärken, die industrielle Wertschöpfung im Land zu erhöhen, die Innovationsfähigkeit zu stärken und mehr wissensbasierte Arbeitsplätze zu schaffen, Mittelstand und Handwerk zu unterstützen und den Infrastrukturausbau wirksam zu fördern. Das wichtigste Ziel der Wirtschaftsförderung ist die Sicherung und die Schaffung nachhaltiger Arbeitsplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt“, sagte Wirtschaftsminister Glawe. Bei unseren mittelständischen Unternehmen spielt die Verfügbarkeit von Arbeits- und Fachkräften eine zunehmende Rolle. „Neben der Gewinnung von Arbeitskräften geht es darum, vorhandene Mitarbeiter durch Qualifizierung und Fortbildung an die aktuellen Herausforderungen heranzuführen. Auch dabei werden wir unterstützen“, betonte Glawe.

Im Bereich der gewerblichen Wirtschaft ist im Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass Wirtschaftsförderung künftig an eine tarifliche Entlohnung anknüpfen soll. „Das findet bereits jetzt Eingang in einem Bonus- bzw. Malus-System im Rahmen der Förderung von Unternehmensinvestitionen aus der Gemeinschaftsaufgabe ´Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur´ (GRW). Zudem ist eine Arbeitsgruppe dabei, die Richtlinie zur Vergabe von Mitteln aus der GRW zu überarbeiten“, erläuterte Glawe weiter.

Trotz positiver Entwicklung viel zu tun

„Trotz der insgesamt positiven Entwicklung haben wir noch eine Menge vor: In dieser Legislaturperiode setzen wir einen klaren Schwerpunkt im Bereich der Gesundheitswirtschaft. Gemeinsam mit der BioCon Valley®-Initiative und den heimischen Unternehmen bringen wir die Branche weiter voran. Denn: Die Gesundheitswirtschaft ist mittlerweile eine der wichtigsten Wachstumsbranchen in Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist ein starker Impulsgeber für die Wirtschaft in M-V, für unser Land insgesamt. Die Gesundheitswirtschaft entwickelt sich auch als jobintensive Branche für unser Land weiter nach vorn“, betonte Wirtschaftsminister Glawe. Fast 150.000 Beschäftigte haben Arbeit in der Gesundheitswirtschaft, das ist jeder fünfte Arbeitsplatz im Land. „Allein seit 2014 sind 11.400 neue Stellen in der Branche entstanden. Das ist Spitze in Deutschland. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation. Dadurch entstehen nicht nur hochwertige Arbeitsplätze, sondern dies sorgt auch dafür, dass die Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben“, machte Glawe deutlich.

Im Handwerk als eine der tragenden Säulen der heimischen Wirtschaft spielt das Thema Fachkräftesicherung eine große Rolle. Um hier unterstützend zu wirken wird die Kampagne „Besser ein Meister“ weiterhin gefördert. Ziel dieser Kampagne der Handwerkskammern ist es, das positive Image des Meisters zu fördern und die Identifikation mit dem Meisterhandwerk zu stärken. Unterstützt wird dies mit dem „Meister-Extra“ und „Meister-Dank“. „Und wenn ein Meister erstmalig eine Existenz durch Übernahme eines Unternehmens gründet, dann kann er auch weiterhin mit der sogenannten Meisterprämie einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 7.500 Euro erhalten“, sagte Wirtschaftsminister Glawe im Landtag abschließend. Auch das Projekt „Unternehmensnachfolge MV“, das Unterstützung bei Unternehmensnachfolgen gibt, wird fortgeführt.

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Regionale Wirtschaft in Hochform Hauptgeschäftsführer Torsten Haasch, Foto: IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern

Die regionale Wirtschaft brummt zum Frühsommer. „Unsere Unternehmen liefern uns ein Stimmungsbild, das als Hochkonjunktur einzustufen ist“, sagte Torsten Haasch, ... [ zum Artikel » ]

Roggentiner Technologieunternehmen entwickelt neue Stadion-Bandenwerbung Symbolbild Stadion; Foto: iStock/efks

Die LANE GmbH aus Roggentin forscht derzeit an einem innovativen Ansatz, um das Potential der in Fußballstadien verbreiteten LED-Banden zu vervielfachen. [ zum Artikel » ]

Industrieoffensive für Mecklenburg-Vorpommern in Arbeit Harry Glawe

Am Dienstag hat in Greifswald der Sommerempfang der Wirtschaftsfördergesellschaft Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH (Invest in MV) stattgefunden. [ zum Artikel » ]

Arbeitsmarkt Februar 2018 Agentur für Arbeit

Die Arbeitslosigkeit ist in Mecklenburg-Vorpommern deutlich zurückgegangen. So waren im Februar 76.700 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 8.200 weniger als im ... [ zum Artikel » ]

Unternehmens-Netzwerk RUN wird unterstützt Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark

Das Wirtschaftsministerium unterstützt den weiteren Ausbau der Aktivitäten für das „Regionale Unternehmensnetzwerk Mecklenburgische Schweiz e. [ zum Artikel » ]

Wirtschaftsminister hat Mittelstandsbeirat berufen Harry Glawe

Der Mittelstandsbeirat Mecklenburg-Vorpommern hat sich am Donnerstag zu seiner ersten Sitzung in Schwerin getroffen. Wirtschaftsminister Glawe hat die neuen Mitglieder für ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titelblatt FAKTOR WIRTSCHAFT 10/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Oktober 2018

Titelthema:

Mecklenburg-Vorpommern und Polen: Die Entwicklung der Metropolregion Szczecin birgt wirtschaftliche Chancen sowohl für die deutsche als auch die polnische Seite.