Urlaubsland stellt „7 Naturwunder“ vor

Mecklenburg-Vorpommern präsentiert sich auf ITB

Ludwigslust-Parchim | 03.03.2016

Mecklenburg-Vorpommern begeistert auf der ITB 2015 zahlreiche Besucher. Foto: Bildschön Mecklenburg-Vorpommern begeistert auf der ITB 2015 zahlreiche Besucher. Foto: Bildschön

Neue Hotels und Freizeiteinrichtungen, bessere Anreisemöglichkeiten und die besten Übernachtungszahlen in der 26-jährigen Landesgeschichte: Mit einer Reihe von guten Nachrichten präsentiert sich Mecklenburg-Vorpommern auf der wichtigsten Reisemesse der Welt, der Internationalen Tourismusbörse in Berlin, die in diesem Jahr ihr 50. Bestehen feiert. 

Dazu werden zwischen dem 09. und 13. März rund 10.000 Aussteller aus 185 Ländern sowie 115.000 Fachbesucher an den ersten drei Tagen und 50.000 potenzielle Reisende am anschließenden Wochenende erwartet. Partnerland sind die Malediven.

„Die Internationale Tourismusbörse ist der internationale Marktplatz der touristischen Möglichkeiten. Auf keiner anderen Messe im Jahr sind die Chancen so groß, Mecklenburg-Vorpommern vor nationalen und internationalen Entscheidern sowie vor einem breiten Publikum als das Tourismusland zu präsentieren. Unverbaute Strände, unverwechselbare Seenplatte und eine moderne Tourismusinfrastruktur – wichtig ist dabei, die Alleinstellungsmerkmale, die unser Land auszeichnen, deutlich zu betonen, um sich von den anderen Anbietern zu unterscheiden“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Stefan Rudolph.

„Die ITB ist wichtigster Indikator für Trends und Themen im Tourismus. Hier trifft sich das Who´s who der Branche, um Kontakte zu pflegen und neue aufzubauen sowie Geschäfte anzubahnen“, erklärte Jürgen Seidel, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

Nordosten präsentiert die 7 Naturwunder in Mecklenburg-Vorpommern

Der Nordosten präsentiert sich in diesem Jahr mit einem offenen Stand, der die Kernaussagen und -themen Mecklenburg-Vorpommerns widerspiegelt. Auf 400 Quadratmetern breiten alle größeren Urlaubsregionen und Städte ihre Stärken und Schwerpunkte aus. Insgesamt sind am Landesstand in der so genannten Norddeutschlandhalle 21 größere Aussteller zu finden, die als Region oder Hotelkette hunderte Einzelanbieter aus dem Land vertreten.

Im Kern der Kommunikation steht die dynamische Entwicklung des Urlaubslandes. So haben sich die Übernachtungszahlen zwischen Ostsee und Seenplatte seit 1990 nahezu vervierfacht. 2015 wurde erstmals die 29-Millionen-Marke bei den Übernachtungszahlen überschritten. Das Jahresendergebnis soll zur ITB vorliegen und auf der dortigen Pressekonferenz vorgestellt werden.

Zweiter Kommunikationsschwerpunkt sind die 7 Naturwunder in Mecklenburg-Vorpommern verbunden mit der Kernbotschaft, dass sich weiterhin keine Region in Deutschland so sehr für Natururlaub eignet wie die Urlaubsgebiete zwischen Ostsee und Seenplatte. Zu den sieben Naturwundern gehören: 1.) die Inseln, 2.) die Kreidefelsen, 3.) die Kraniche, 4.) die Wildnis, 5.) die Lagunen, 6.) die Seenlandschaften und 7.) die Küstenwälder. Wie man diese Naturwunder erleben kann, zeigt der Tourismusverband von März bis September auf der Internetseite www.auf-nach-mv.de. Großformatige Leuchtwände mit Motiven der Naturwunder stimmen auf der Messe auf das Thema ein. „Hier ist die Natur“ lautet auch der Titel des neuen Urlaubsmagazines für Mecklenburg-Vorpommern, das zu Jahresbeginn erschienen und auf der Messe kostenlos erhältlich ist. 

Am Nachmittag des ersten Messetages lädt Mecklenburg-Vorpommern darüber hinaus zu einem Empfang mit dem Titel „Seen & hören“ ein. Die Veranstaltung nimmt bis zu 200 Gäste mit auf eine Genussreise durch Mecklenburg-Vorpommern, die Mecklenburgische Seenplatte, eines der beliebtesten Naturreiseziele im Urlaubsland, und in das Resort Land Fleesensee, das sich unter neuer Regie noch stärker in die Region, die Seenlandschaft und die Natur einbetten möchte.

Wo steht MV? Ergebnisse von Studien mit Spannung erwartet

Überdies erwartet die Tourismusbranche Mecklenburg-Vorpommerns im Rahmen der ITB die Ergebnisse vieler maßgeblicher Studien und Analysen, so zum Beispiel die Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen, den Reisemonitor des ADAC oder das Tourismusbarometer des Ostdeutschen Sparkassenverbandes.

An den drei Fachbesuchertagen der Messe wird es insbesondere Gespräche zum Ausbau der internationalen Beziehungen geben: unter anderem mit großen Veranstaltern aus Österreich und der Schweiz sowie zum Ostseetourismusforum, das im November in Pärnu/Estland stattfindet, und die Themen Saisonalität und Nachhaltigkeit in den Fokus stellt. Auch barrierefreier Tourismus, Ansätze für nachhaltigen Tourismus oder Kooperationen mit großen Verlagen spielen eine Rolle. Für das Publikumswochenende sind vielerlei Aktivitäten am Messestand wie Gewinnspiele, Fotoaktionen oder Musik geplant.

Die bislang in diesem Jahr veröffentlichten Studien und Prognosen sind bereits ein Indiz dafür, dass die Tourismusbranche auf ein erfolgreiches Jahr hoffen kann. So bleibt Deutschland laut der 32. Deutschen Tourismusanalyse der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen das beliebteste Reiseziel der Bundesbürger. Zudem liegt Mecklenburg-Vorpommern im Zehnjahresvergleich vor Bayern und Schleswig-Holstein. Von 2005 bis 2015 konnte der Nordosten seinen Anteil an Urlaubsreisen von 4,3 Prozent auf 7,9 Prozent erhöhen.

Auch beim größten Reiseveranstalter, der TUI Deutschland, liegt die deutsche Ostseeküste weiterhin auf Platz eins im Ranking der beliebtesten Reiseziele; die Mecklenburgische Seenplatte ist auf Rang sieben gut positioniert.

Der Deutsche Tourismusverband prognostiziert für Deutschland nach 2015 mit rund 436 Millionen Übernachtungen aus dem In- und Ausland eine Fortsetzung der positiven Entwicklung und rechnet für 2016 damit, dass das Vorjahresergebnis trotz der aktuellen politischen Unsicherheiten noch einmal übertroffen wird.

Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus