IHK zu Schwerin

IHK startet Regionalkonferenzen zur Kommunalwahl in Sternberg

Ludwigslust-Parchim | 08.03.2019

Wahl 2011
Wahl

Wie kann die Wirtschaft vor Ort besser gefördert werden? Welche Herausforderungen entstehen jungen Unternehmen durch die aktuellen Vergaberegelungen für öffentliche Aufträge? Diese und weitere Diskussionsthemen stellten sich gestern Kommunalpolitiker und Gewerbetreibende aus Sternberg bei der Auftaktveranstaltung der IHK-Regionalkonferenzen im Restaurant & Hotel Dreiwasser.

Als Diskussionsgrundlage dienten erste Ergebnisse der Sonderumfrage der IHK zu Schwerin „Wie wirtschaftsfreundlich ist die Kommune“, die auf der gestrigen Konferenz vorgestellt wurden. Im Vorfeld der Kommunalwahlen am 26. Mai befragte die IHK ihre Mitgliedsunternehmen unter anderem nach der Verkehrsanbindung, der Ausschreibungspraxis für öffentliche Aufträge, der Angemessenheit der Gewerbesteuer oder nach Qualität, Zusammenarbeit und Erreichbarkeit der zuständigen Berufsschule. Einen breiteren Raum nahm der Themenblock zur digitalen Infrastruktur ein. Das Ziel einer flächendeckenden Breitbandversorgung von mindestens 50 Mbits/s ist noch nicht erreicht. Über die Hälfte der befragten Unternehmen gaben für den Landkreis Ludwigslust-Parchim an, dass die verfügbare Bandbreite für Ihre Zwecke unzureichend ist.

Die Kandidaten der SPD, CDU und der Linken für die Wahl der Standvertretung und die Unternehmensvertreter in Sternberg hoben in der Diskussionsrunde hervor, dass Sternberg vor allem durch die weichen Standortfaktoren punktet. Es ist nun wichtig, die wirtschaftliche Attraktivität für die bereits bestehenden Betriebe und den Erwerbstätigen beispielsweise durch einen bessere Nahverkehrsversorgung zu fördern, aber auch die Gewerbesteuern stabil zu halten. Volker Rumstich, Vize-Präsident der IHK zu Schwerin, betont die Bedeutung der Kommunalpolitik: „Schaffen Sie gute Rahmenbedingungen und unterstützen Sie die Betriebe vor Ort. Denn diese bilden die Grundlage, um jungen Menschen eine Jobperspektive zu geben und somit in der Region zu halten.“ Ebenso forderte Herr Rumstich, die Deregulierung und den Bürokratieabbau erfolgreich und für die Unternehmen spürbar voranzutreiben. Auch hier waren sich die kommunalpolitischen Vertreter der Parteien einig, dass für die Wirtschaft und die Menschen in der Region ein parteiübergreifendes Denken vorrangig ist.

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Aufruf zum Wettbewerb „TOP-Ausbildungsbetrieb 2019“ IHK zu Schwerin

Die Industrie- und Handelskammer zu Schwerin schreibt wieder den Wettbewerb "TOP-Ausbildungsbetrieb" aus. Um im weltweiten Wettbewerb bestehen zu können, muss die ... [ zum Artikel » ]

Wirtschaft bleibt in der Erfolgsspur Ludwig-Bölkow-Haus, Foto: IHK zu Schwerin

Die Wirtschaft in Westmecklenburg bleibt in der Erfolgsspur. Allerdings gehen einige Unternehmen davon aus, demnächst einen Gang zurück schalten zu müssen. [ zum Artikel » ]

Welche Strategie braucht der MV-Tourismus? Ludwig-Bölkow-Haus, Foto: IHK zu Schwerin

Die Industrie- und Handelskammer zu Schwerin hat am 5. Juli 2018 branchenübergreifend den vorliegenden Entwurf der Landestourismuskonzeption analysiert. [ zum Artikel » ]

Vollversammlung senkt erneut IHK-Beiträge Hans Thon, Foto: IHK zu Schwerin

Die IHK-Vollversammlung beschloss am 17.12.2018 erneut eine Senkung der IHK-Beiträge. Im Jahr 2018 wird die Beitragsumlage mit der Nachtragswirtschaftssatzung auf 0,15 ... [ zum Artikel » ]

LKA bietet Zentrale Ansprechstelle Cybercrime Gefahr Cybercrime. Foto: Thinkstock

Immer mehr Unternehmen werden Opfer von Cyber-Attacken, der jährliche Schaden wird laut einer 2017 veröffentlichten Studie des Verbandes „Bitkom“ auf 55 ... [ zum Artikel » ]

Zusammenarbeit in der Metropolregion Harry Glawe

Am Montag hat in Schwerin die IHK-Wirtschaftskonferenz Westmecklenburg stattgefunden. Im Mittelpunkt stand das Thema Zusammenarbeit in der Metropolregion Hamburg. [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.