IHK zu Schwerin

Fortschritte bei Infrastrukturprojekten im Norden gefordert

Ludwigslust-Parchim | 19.12.2017

Copyright: IHK/Özren
Copyright: IHK/Özren

Der Ausbau der Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein muss zügiger vorankommen. Das forderten die Präsidien der IHK zu Schwerin und der IHK zu Lübeck nach einer gemeinsamen Sitzung in Tremsbüttel. 

„Im Bundesverkehrswegeplan 2030 hat der Bund zahlreiche wichtige Forderungen der Wirtschaft aufgenommen, die wir in Zusammenarbeit mit den Landesregierungen gestellt hatten“, sagte Friederike C. Kühn, Präses der IHK zu Lübeck. „Jetzt kommt es darauf an, dass dem Plan eine zeitnahe Realisierung der Projekte folgt, damit der Norden nicht in den Windschatten der wirtschaftlichen Entwicklung im übrigen Bundesgebiet gerät“, ergänzte Hans Thon, Präsident der IHK zu Schwerin. 

Zu den aus Sicht beider Kammern bedeutenden Verkehrsprojekten gehören die Fertigstellung der A 20 einschließlich westlicher Elbquerung sowie der A 14 bis vom Kreuz Schwerin bis Magdeburg. Beide Projekte erforderten höchste Priorität, es sei schon zu viel Zeit verloren gegangen, bemängelten die Präsidien. Als weitere bedeutende Projekte nennen beide IHKs den Ausbau der Straßen- und Schienenanbindung der festen Fehmarnbelt Querung sowie den Ausbau der B 404 zur Autobahn A 21 zwischen der A 1 bei Bargteheide und der A 39 im Norden Niedersachsens. Für die Hansestadt Wismar bleibt die Fahrwasservertiefung für den Seehafen und damit die Sicherung von Industriearbeitsplätzen von größter Bedeutung. 

Mit Nachdruck setzen sich beide Kammern zudem für den Ausbau und die Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke Lübeck–Bad Kleinen ein. Die Steigerung der Leistungsfähigkeit dieser Strecke sei einerseits ein Garant für die Aufnahme von Güterverkehren, die im Zuge der festen Fehmarnbelt-Querung zu erwarten sind. Andererseits führe sie zu erheblichen Chancen im Personenverkehr. Vorteile ergeben sich für die Einwohner der angebundenen Regionen und auch in touristischer Hinsicht. Perspektivisch möglich werde zudem die Einrichtung einer ICE-Verbindung Kopenhagen–Lübeck–Schwerin–Berlin mit erheblichen Fahrtzeitgewinnen durch die Umfahrung Hamburgs. Den Abschluss der Vorplanungen für diese Verbindung erwarten die Kammern im ersten Halbjahr 2018. Die Präsidien sind sich einig, dass auf diesen wichtigen Verfahrensschritt eine Fortführung der konkreten Planungsarbeiten unmittelbar folgen müsse.

IHK zu Schwerin

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titelblatt FAKTOR WIRTSCHAFT 10/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Oktober 2018

Titelthema:

Mecklenburg-Vorpommern und Polen: Die Entwicklung der Metropolregion Szczecin birgt wirtschaftliche Chancen sowohl für die deutsche als auch die polnische Seite.