33. Verbandsversammlung des Ostdeutschen Sparkassenverbandes

Ermrich: Brüssel gefährdet bewährte Bankenstrukturen

Ludwigslust-Parchim | 23.10.2015

Geschäftsführendre Präsident des OSV, Dr. Michael Ermrich auf der 33. Verbandsversammlung. Copyright: Thomas Koehler/ photothek/
Geschäftsführendre Präsident des OSV, Dr. Michael Ermrich auf der 33. Verbandsversammlung. Copyright: Thomas Koehler/ photothek/

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hat der Geschäftsführende Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV), Dr. Michael Ermrich, scharf kritisiert. „Die Niedrigzinspolitik hat ihr Ziel klar verfehlt. Sie schädigt  Sparer, Versicherungsnehmer und Kreditinstitute mit regional orientiertem, bodenständigem Geschäftsmodell und gefährdet die volkswirtschaftliche Stabilität und das Mittelstandsgeschäft“, sagte Ermrich am Freitag auf der OSV-Verbandsversammlung in Potsdam. „Wir brauchen eine Politik, die tatsächlich spürbare Wachstumsimpulse setzt, dafür ist die Niedrigzinspolitik nicht geeignet, wie die Erfahrung der zurückliegenden Monate zeigt.“

Auch die Regulatorik habe ihr Ziel verfehlt. Er erinnerte daran, dass die überbordende und kleinteilige Regulatorik eigentlich die Spekulationen der großen Investmenthäuser eindämmen sollte, um so eine neue Krise zu verhindern. Im Ergebnis würden die großen Investmenthäuser weitermachen wie bisher und den kleinen Kreditinstituten weltweit der Hals abgeschnürt. „Wenn das das Ergebnis der Finanzmarktregulierung ist, dann hat diese versagt", betonte Ermrich.

Beispielhaft verwies Ermrich auf die aktuell diskutierten Kreditmeldeanforderungen unter dem Kürzel AnaCredit. Bereits ab 2018 sollen alle Kreditinstitute Kredite auch in geringer Höhe melden, und zwar auf individueller Basis alle Kredite ab 25.000 Euro je Kreditnehmer, bei Zahlungsstörungen oder wertgeminderten Krediten bereits ab 100 Euro je Kreditnehmer.  

Nach Schätzungen der Bundesbank wären das etwa 90 Millionen quartalsweise bzw. monatlich zu meldende Kredite, mit je über 170 Datenattributen, die in verschiedenen Kategorien gruppiert werden müssten.

Die EZB, die Europäische Bankenaufsicht und die EU-Kommission greifen mit ihrer Niedrigzinspolitik und Bankenregulierung massiv in Bankenstrukturen ein. Kleine Kreditinstitute würden zu Fusionen gezwungen und aus dem Markt gedrängt, so Ermrich weiter. „Diese europäischen Institutionen überschreiten ihre Kompetenz und verstoßen gegen die EU-Verträge“.

Mit dem Geschäftsverlauf der 45 OSV-Sparkassen im Jahr 2015 zeigte sich Ermrich insgesamt zufrieden. Besonders erfreulich sei die Entwicklung im Kreditneugeschäft. Mit über 6,6 Mrd. Euro erreichten die Darlehenszusagen erneut einen Höchststand.Der Einlagenbestand wuchs bis Ende August um weitere +1,7 Mrd. Euro auf annähernd 92 Mrd. Euro. Zum Jahresende erwartet der Verband ein Betriebsergebnis vor Bewertung in Höhe von 1,19 Mrd. Euro nach 1,24 Mrd. Euro im Vorjahr. Die Risikovorsorge werde sich weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau bewegen.

OSV

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Konjunktur zieht 2016 weiter an, Zinsen bleiben niedrig Wirtschaftswachstum durch gute Konsumlaune erwartet; Foto: Thinkstock/iStock/.shock

Die NORD/LB Norddeutsche Landesbank erwartet für das Jahr 2016 eine Fortsetzung des Konjunkturaufschwungs. Nach Einschätzung der NORD/LB-Volkswirte wird das deutsche ... [ zum Artikel » ]

Tischlerei Eigenstetter aus Rehna ist Unternehmer des Jahres Symbolbild: Möbeltischlerei Foto: Vladitto/iStock/thinkstock

Die Sieger beim Unternehmer-Preis des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) sind Werbeträger für die Leistungsbereitschaft und Kreativität sowie das ... [ zum Artikel » ]

Sparkassen brauchen u. wollen mehr Kreditgeschäft Dr. Michael Ermrich - Geschäftsführender OSV-Präsident; Foto: OSV

Heute haben der Geschäftsführende Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV), Dr. Michael Ermrich und der Verandsgeschäftsführer Wolfgang Zender ... [ zum Artikel » ]

Jahresausblick der Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern für 2016 Foto: Thinkstock,iStock, ferlistockphoto

"Die Stimmung bei den Unternehmern in Mecklenburg-Vorpommern ist verhalten optimistisch und hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert", erläutert heute Manfred ... [ zum Artikel » ]

Upstalsboom Hotel meerSinn ist Leuchtturm der Tourismuswirtschaft Verleihung des MarketingAwards 'Leuchttürme der Tourismuswirtschaft' an das Upstalsboom Hotel meerSinn

Wer wagt und auf Marktlücken setzt gewinnt. Das beweist das das Upstalsboom Hotel meerSinn & arteouri med Gesundheitszentrum aus dem Ostseebad Binz auf der Insel ... [ zum Artikel » ]

Nord LB erwartet stärkeres Wirtschaftwachstum Zentrale der Nord LB in Hannover

Die NORD/LB Norddeutsche Landesbank erwartet für das Jahr 2015 eine leichte konjunkturelle Belebung. Nach Einschätzung der NORD/LB-Volkswirte dürfte sich das ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied