Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Der Equal Pay Day muss in naher Zukunft auf den 1. Januar fallen

Ludwigslust-Parchim | 17.03.2017

Symbolbild. Foto: RomoloTavani / iStock / thinkstock
Symbolbild. Foto: RomoloTavani / iStock / thinkstock

Gleichstellungsministerin Stefanie Drese spricht sich zum morgigen Equal Pay Day (18. März) für die vollständige Gleichstellung von Frauen und Männern auch auf dem Arbeitsmarkt aus. „Ich möchte, dass der Equal Pay Day in naher Zukunft nicht mehr auf den 16., 17. oder 18. März, sondern auf den 1. Januar fällt“, sagte Drese.

Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes bekommen Frauen noch immer im Durchschnitt 21 Prozent weniger als Männer. So betrugen 2016 die Bruttostundenlöhne der Frauen 16,26 Euro, während Männer auf 20,71 Euro kamen.

Diese Lohnlücke ist zum Teil mit strukturellen Unterschieden zu erklären. Frauen arbeiten öfters in Teilzeit oder in geringfügiger Beschäftigung, wo der Verdienst pro Stunde im Vergleich grundsätzlich geringer ist als bei Menschen in Vollzeitbeschäftigung. Außerdem arbeiten Frauen oft in Branchen, in denen Arbeitnehmer automatisch schlechter bezahlt werden - etwa im sozialen Bereich.

Drese: „Fair und gerechtfertigt ist dies nicht. Hier muss in unserer Gesellschaft insgesamt ein Umdenken stattfinden. Die Arbeit als Erzieherin, Kranken- oder Altenpflegerin verdient auch eine höhere finanzielle Wertschätzung.“ Aber selbst bei vergleichbarer Qualifikation und Tätigkeit von Männern und Frauen bleibe eine bereinigte Gehaltslücke von bundesweit etwa sechs Prozent, verdeutlichte die Ministerin.

„Deshalb brauchen wir das Entgelttransparenzgesetz, das gerade im Bundestag beraten wird“, so Drese. Das Gesetz schreibe erstmals den Grundsatz „Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit“ fest. Unternehmen und öffentlicher Dienst sollen sich mit den Ursachen der Lohnlücke auseinandersetzen. Durch die Transparenz von Entgeltsystemen soll mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern geschaffen werden.

Darüber hinaus will Ministerin Drese den eingeschlagenen Weg einer ursachenbezogenen Bekämpfung von Entgeltungleichheit fortzusetzen. „Dies geschieht z.B. durch den stetigen Kita-Ausbau, Maßnahmen zur Berufsorientierung und Erweiterung des Berufswahlspektrums für Mädchen und Jungen und Unterstützerprogramme für mehr Frauen in Führungspositionen in Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik“, so Drese. 

Hintergrund:

Der Equal Pay Day markiert symbolisch die geschlechtsspezifische Lohnlücke. Umgerechnet auf den Lohnabstand von 21 Prozent ergeben sich daraus 77 Tage, die Frauen 2017 umsonst arbeiten.

Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Die Benachteiligung der Frauen bei der Bezahlung ist ... beruftätige Frau

Am 25. März 2011 findet in ganz Deutschland der Equal Pay Day (Tag für gleiche Bezahlung) statt. Anlässlich dieses Aktionstages bekräftigt die Parlamentarische ... [zum Artikel »]

Bücher aus der Region

Cover zu "Mörderisches Schwerin"

Im Kriminalroman „Mörderisches Schwerin. Vier Fälle für Kommissar Berger“ hat Hauptkommissar Thomas Berger eine Reihe fesselnder Verbrechen zu lösen. Zuerst finden Angler eine unbekannte männliche Leiche an der Steingrotte im Burggarten, später ist es Bergers eigene Frau, die ins Fadenkreuz gerät. 

101 Köpfe

Martin Nätscher © Claas Abraham

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen!

Die BIO am SUND GmbH markiert für den geschäftsführenden Gesellschafter Martin Nätscher einen neuen Meilenstein in seiner Biografie. Trockenfrüchte sind für Nätscher, der bereits die Biosanica am Standort Grimmen aufgebaut hat, eine Leidenschaft. Nun startet er als alleiniger Gesellschafter erneut ab 20. März mit einer Produktion durch. Wir trafen ihn vorab zu einem Gespräch: 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Informationsveranstaltung der MV Werften
  • Sprechtage zur Unternehmensnachfolge
  • Mehr Zukunft wagen ...

Wirtschaftskalender

Sie möchten einen Termin hinzufügen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail!

Juni
  • 13.06.2017 
    Digitalisierungssprechtag, IHK Neubrandenburg, Katharinenstraße 42; Anmeldung: Matthias Sachse unter Telefon (0395) 55 97-302 oder per E-Mail matthias.sachse(at)neubrandenburg.ihk.de
  • 13.06.2017, 18.00 Uhr
    BVMW-Thema: „Ist regionales Marketing die Zukunft?“, Ort: LandKulturHof Familie Poland, Dorfstr. 16, OT Klein Trebbow, 17235 Neustrelitz
  • 13. 06. 2017, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr
    BVMW-Tipp: GESUNDHEIT DER MTARBEITER - CHANCE U. ERFOLG DER ZUKUNFT, Hotel Rügenblick Stralsund 
  • 14.06.2017, 10.00 - 16.00 Uhr
    Lernen & Arbeiten in Nordwestmecklenburg“ -Berufs- und Ausbildungsmesse in Wismar, Markthalle am alten Hafen in Wismar, 23966 Wismar
  • 15. 06.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
    BVMW- UNTERNEHMERTREFF ZUM THEMA „3D-DRUCK UND MIXED REALITY MIT DER MICROSOFT HOLOLENS LIVE ERLEBEN!“, HANS BODE Innovative Büroelektronik GmbH, Eckdrift 97, 19061 Schwerin 
  • 20.06.2017, ab 09:00 Uhr
    Beratungssprechtag zur Unternehmensnachfolge,Stadt Hagenow, Lange Straße 28 – 32, 19230 Hagenow, IHK zu Schwerin*
  • 20.06.2017, 09:00 Uhr - 11:00 Uhr
    NETZWERKFRÜHSTÜCK FÜR UNTERNEHMER UND MITTELSTAND ALEX Rostock, Neuer Markt 17-18 18055 Rostock
  • 21.06.2017, 19:00 – 22:00 Uhr
    Netzwerkabend der IT-Lagune im Cowork Greifswald, Schuhhagen 1, 17489 Greifswald
  • 22.06.2017, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr
    AUFTAKT UNTERNEHMENSNACHFOLGE, Steigenberger Hotel Sonne, Alte Apotheke, Anmeldung
  • 28.06.2017, 08:00 Uhr - 11:00
    BVMW Kreisverband Westmecklenburg; 2. Treffen des AK Strategische Personalpolitik,Berufsbildungsstätte START GmbH, Dr.-Raber-Straße 2,19230 Hagenow

* Anmeldung erbeten

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 05/2017

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Mai 2017

Titelthema:
Mehr ZUKUNFT wagen - Wirtschaftsempfang
Wie soll MV im Jahr 2040 aussehen