WEMAG AG: Munition und alte Leitungen erschweren Tiefbauarbeiten

Boldela bekommt modernere Stromversorgung

Ludwigslust-Parchim | 11.09.2015

WEMAG-Bauleiter Gunther Kerber (re.) informiert Bürgermeister Horst Busse über den aktuellen Baufortschritt in Boldela.
WEMAG-Bauleiter Gunther Kerber (re.) informiert Bürgermeister Horst Busse über den aktuellen Baufortschritt in Boldela.

In Boldela im Landkreis Ludwigslust-Parchim laufen gegenwärtig umfangreiche Modernisierungs- und Umbauarbeiten im Mittel- und Niederspannungsbereich. Da es seitens der Einwohner Nachfragen gab, bat der Bürgermeister der Gemeinde Sülstorf, zu der auch der Ortsteil Boldela gehört, um einen Vor-Ort-Termin mit der WEMAG.

„Ich war zwar bei der Bauanlaufberatung dabei. Doch seitdem ist einige Zeit verstrichen und ich wollte mich über den Baufortschritt auf den neuesten Stand bringen lassen“, begründete Horst Busse seinen Wunsch. „Derzeit werden Mittelspannungskabel von Buchholz bis zur alten Trafostation in Boldela verlegt. Zusätzlich wird in Boldela das Ortsnetz in der Waldstraße und in der Dorfstraße saniert. Beim Unterqueren der Dorfstraße, kurz vor dem Denkmal, gab es zwar mit der Wasserleitung ein kleines Hindernis, das wir aber sicher umgehen konnten“, fasste WEMAG-Bauleiter Gunther Kerber die aktuelle Bausituation im Dorfkern zusammen.

Im Wald wurden in den vergangenen Wochen Tiefbauarbeiten von einem Fachunternehmen für Munitionsbergung durchgeführt, da dieses Gebiet in dieser Hinsicht als belastet gilt. Anschließend konnten die Mittel- und Niederspannungskabel verlegt und der Graben verfüllt werden. Diese Arbeiten wurden in der Waldstraße bis zum ersten Haus von Boldela fortgesetzt, kamen aber zum Stillstand, da der bei Suchschachtungen vorgefundene Leitungsbestand das Fortführen des Kabelgrabens in offener Bauweise nicht zulässt. Deshalb wird eine Alternativtrasse auf der bebauten Straßenseite geprüft, wo aber bereits eine Wasserleitung liegt. „Wir führen derzeit Gespräche mit dem Zweckverband Schweriner Umland, um hier eine gemeinsame technische Lösung zu finden. Anschließend werden wir mit dem Bürgermeister die weitere Vorgehensweise besprechen“, informierte der WEMAG-Projektierungsingenieur André Marten und kündigte an, dass in der Waldstraße die 0,4-kV-Freileitung, die momentan noch über die Grundstücke der Anwohner verläuft, durch ein Erdkabel ersetzt wird. 

Im Rahmen des Bauvorhabens, das von der MEB Meyenburger Elektrobau GmbH realisiert wird, bekommt Boldela eine neue Trafostation und das Ortsnetz wird saniert. Außerdem wird der Ortsteil in eine Ringleitung eingebunden, was zusätzlich die Versorgungssicherheit erhöht. Darüber hinaus erhalten Teilbereiche von Hasenhäge und Banzkow sowie das Gewerbegebiet Lübesse eine verbesserte Stromanbindung. Es werden insgesamt 10 km Mittelspannungskabel verlegt. Die WEMAG Netz GmbH investiert in dieses Projekt rund 1,3 Mio. Euro.

WEMAG AG

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Ungebrochenes Interesse an Biogas Mathias Groth, Dr. Hartwig von Bredow, Dr. Dietrich Clemens, Maik Orth, Henning Gewecke, Dietrich Prenger Berninghoff und Manfre

Die Biogasfachtagung bei der WEMAG in Schwerin zählt zu den größten Veranstaltungen zum Thema Biogas im Nordosten und ist auch über die Landesgrenzen hinaus ... [ zum Artikel » ]

Technisches Hilfswerk und WEMAG üben Ernstfall Schulterschluss: Das Technische Hilfswerk und Mitarbeiter der WEMAG-Netzdienststelle Hagenow haben in Moraas den Ernstfall geübt

Die Elektrofachleute des Technischen Hilfswerks (THW) aus den Ortverbänden Rostock und Schwerin sowie die Mitarbeiter der WEMAG-Netzdienststelle Hagenow haben am Sonnabend, ... [ zum Artikel » ]

WEMAG stellt Amtsverwaltung Crivitz ein Elektroauto zur Verfügung WEMAG-Vorstandsmitglied Caspar Baumgart (re.) übergibt in Crivitz ein E-Auto an den Amtsausschussvorsitzenden

Das Amt Crivitz hat die Weichen in Richtung Zukunft gestellt. Die Verwaltung baut nicht nur ihre Leistungsfähigkeit und Bürgernähe aus, sondern hat jetzt auch den ... [ zum Artikel » ]

"Waldmäuse" freuen sich über Vogelhaus WEMAG-Vorstand Caspar Baumgart, Sozialministerin Stefanie Drese und Bürgermeister Holger Bannuscher (v.l.) beschenken Kinder der

Zum Auftakt der diesjährigen WEMAG-Weihnachtsaktion haben heute Sozialministerin Stefanie Drese und der Vorstand des Energieversorgers, Caspar Baumgart, die ... [ zum Artikel » ]

Moderne Netzleitstelle in Schwerin offiziell in Betrieb Offizielle Inbetriebnahme WEMAG-Netzleitstelle

Nach dreijähriger Vorbereitungszeit ist die neue Netzleitstelle der WEMAG offiziell in Betrieb genommen worden. Damit steuern die Spezialisten des Energieversorgers nach 13 ... [ zum Artikel » ]

Richtfest für Schweriner Netzleitstelle Bauleiter Hans-Heinrich Göttsch, Architektin Konstanze Wand, Architekt Lars Schneekloth, Heiko Schröder

Fünf Monate nachdem der Grundstein für ein neues Verwaltungsgebäude gelegt wurde, feiert Auftraggeber WEMAG heute Richtfest. Diesen Meilenstein in der ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.