Branchentag der Unternehmerverbände in Mecklenburg-Vorpommern

Bau- und Immobilienwirtschaft im Fokus

Ludwigslust-Parchim | 13.10.2016

Baugrundstücke gesucht, Foto: Gudrun Stark
Baugrundstücke gesucht, Foto: Gudrun Stark

Die Bau- und Immobilienwirtschaft stand am Donnerstag in Wismar im Mittelpunkt des vierten Branchentages der regionalen Unternehmerverbände Mecklenburg-Vorpommerns. „Die Bau- und Immobilienbranche hat für die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes eine große Bedeutung, das belegen die Zahlen eindrucksvoll: 

Der Anteil des Baugewerbes an der Bruttowertschöpfung in Mecklenburg-Vorpommern hat sich im vergangenen Jahr um zweieinhalb Prozent gesteigert und betrug rund 2,5 Milliarden Euro. Mehr als 15.000 Menschen arbeiten allein im Bauhauptgewerbe, im Baugewerbe insgesamt sind es mehr als 40.000. Gleichzeitig steht die Branche unter erheblichem Erneuerungsdruck. Das persönliche Wohnumfeld wird neben harten Fakten wie Verfügbarkeit, Preis und Größe auch durch persönlichen Geschmack und individuelle Lebensumstände ausgesucht. Das erfordert gerade beim Bau von Wohnungen ein Umdenken. Die regionalen Unternehmensverbände haben mit dem Branchentag das Spannungsfeld richtigerweise aufgegriffen, um neue Entwicklungen gemeinsam zu diskutieren“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Dr. Stefan Rudolph.

Veranstalter waren der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V., der Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V. und der Unternehmerverband Vorpommern e.V. 

Wirtschafts- und Bauministerium hat Rahmenbedingungen für eine angemessene und qualitativ hochwertige Wohnungsversorgung gesetzt

Die baugewerblichen Umsätze des Bauhauptgewerbes in Mecklenburg-Vorpommern 2015 betrugen rund 1,83 Milliarden Euro. Der Motor im Bauhauptgewerbe ist der Wohnungsbau, dessen Umsatz 2015 mit 716 Millionen Euro 39 Prozent des Gesamtumsatzes ausmachte. Seit 2011 wurden durchschnittlich über 4.500 neue Wohnungen jährlich fertiggestellt. Im Jahr 2015 gab es über 6.200 Genehmigungen für den Bau von Wohnungen im Land; das waren 31,6 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr. „Wir gestalten die Rahmenbedingungen für eine angemessene und qualitativ hochwertige Wohnungsversorgung im Land. Dabei liegt unser Fokus auf den Veränderungen, die sich aus der demografischen Entwicklung ergeben. Barrierearmes und barrierefreies Wohnen rücken immer stärker in den Fokus, ebenso die Anpassung der bestehenden Wohnungsbestände durch Modernisierungen sowie die Angebotsverbesserung mit günstigem Wohnraum für benachteiligte Haushalte. Ein ausgewogener Wohnungsmarkt ist unser Ziel“, betonte Rudolph.

Informationen zur Wohnraumförderung in Mecklenburg-Vorpommern

Im Wohnraumförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern 2016 stehen insgesamt mehr als 29 Millionen Euro für Sanierungen, barrierearmen Umbau und sozialen Wohnungsneubau zur Verfügung. Insgesamt können fünf Millionen Euro als Förderdarlehen und 24,5 Millionen Euro als Zuschüsse bereitgestellt werden, davon vier Millionen Euro für das Aufzugsprogramm. „Damit trägt das Wirtschaftsministerium dem demografischen Wandel Rechnung und ermöglicht durch die Bezuschussung, dass gerade ältere Menschen von den Erleichterungen des Fahrstuhleinbaus profitieren“, hob Rudolph hervor. Mit den 20,5 Millionen Euro zusätzlichen Kompensationsmittel des Bundes werden ein Wohnraumertüchtigungs- und erstmalig seit 14 Jahren ein Neubauprogramm möglich gemacht. Ziel im Sonderprogramm für den sozialen Wohnungsneubau ist es, in Ober-, Mittel- und Grundzentren, welche Wohnungsleerstände unter vier Prozent aufweisen, die Entwicklung angespannter Wohnungsmärkte zu vermeiden. Um belegungsgebundene Wohnungen mit tragbaren Wohnkosten für Haushalte zu schaffen, die sich auf dem Markt nicht angemessen mit Wohnraum versorgen können, stehen 12,5 Millionen Euro bereit.

Landesweite „Allianz für das Wohnen mit Zukunft in Mecklenburg-Vorpommern“

In der „Allianz für das Wohnen mit Zukunft in Mecklenburg-Vorpommern“ führt das Wirtschafts- und Bauministerium regelmäßige Gesprächsforen mit den unterschiedlichen Akteuren der Allianz durch. Die Anregungen fließen in die Entwicklung der Förderprogramme ein, so beispielsweise beim Wohnraumertüchtigungsprogramm, mit dem leer stehende Miet- und Genossenschaftswohnungen für benachteiligte Haushalte und Schutzsuchende bezuschusst werden. Damit ist schnelle Hilfe möglich. Auch das Programm Neubau Sozial ist in der Allianz intensiv diskutiert worden. „In der Allianz haben wir gemeinsam mit der Wohnungswirtschaft bekräftigt, die aktuellen Herausforderungen bedarfsgerechten Wohnens in Mecklenburg-Vorpommern zukunftsfähig zu gestalten. Dafür haben wir die wichtigen Interessengruppen aus unserem Land an einem Tisch versammelt, um dem Thema Wohnen die politische Aufmerksamkeit zu geben, die es verdient“, sagte Rudolph.

Unterzeichner der Allianz sind neben dem Wirtschaftsministerium die Arbeitsgemeinschaft mecklenburgisch-vorpommerscher Wohnungsunternehmen e.V. (AMVW), der Bundesverband Freier Wohnungsunternehmen (BfW) – Landesverband Nord e.V., der Landesverband Haus und Grund Mecklenburg-Vorpommern e.V., der Deutsche Mieterbund Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V., der Bauverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. sowie das Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI). Ziel der Allianz ist, die Themen Wohnraumförderung, demografische Anforderungen an die Wohnraumentwicklung, energieeffizientes Bauen und Wohnen sowie die enge Kooperation von Wohnungs- und Stadtentwicklungspolitik stärker miteinander zu verknüpfen.

Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Bilanz Wirtschaft – Rückblick 2018 und Ausblick 2019 MV WERFTEN startet Bau des Global-Class-Kreuzfahrtschiffes; Fotos/Visualisierungen: © MV WERFTEN

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe sieht die wirtschaftliche Entwicklung des Landes im Jahr 2018 insgesamt positiv. „Die Wirtschaft wächst, der ... [ zum Artikel » ]

Zwischenbilanz des Wirtschaftsjahres 2016 in Westmecklenburg v.l. Edgar Hummelsheim, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Schwerin und Siegbert Eisenach, Hauptgeschäftsführer der IHK zu

Das erste Halbjahr 2016 ist für die Westmecklenburger Unternehmen gut verlaufen. Die seit Jahren robuste Konjunktur hat sich in den ersten Monaten 2016 stabil gezeigt und ... [ zum Artikel » ]

Wirtschaft guckt mit Zuversicht auf 2016 Foto:   anyaberkut / iStock / thinkstock

Der gewerblichen Wirtschaft im IHK-Bezirk Rostock geht es zu Jahresbeginn überwiegend sehr gut. Die guten Werte der Vorumfrage vom Herbst 2015 bestätigen sich in der ... [ zum Artikel » ]

Luftfahrtzuliefererindustrie für MV immer wichtiger Harry Glawe

Die Aero-Coating GmbH Beschichtungstechnologien aus Wismar hat ihren Standort weiter ausgebaut. Investiert wurde in eine neue Produktionshalle sowie in Maschinentechnik. [ zum Artikel » ]

Grundsteinlegung für Produktionsstätte der ZIM Flugsitz GmbH Flugsitzhersteller kommt nach Schwerin, Foto: Thinkstock/iStock/

Am Mittwoch, dem 04. Mai 2016, wird im Industriepark Schwerin der Grundstein für die neue Produktionsstätte der ZIM Flugsitz GmbH gelegt. Die ZIM Flugsitz GmbH aus ... [ zum Artikel » ]

Wirtschaft startet mit Schwung ins neue Jahr Siegbert Eisenach, Hauptgeschäftsführer IHK zu Schwerin

Die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern startet insgesamt gestärkt in das Jahr 2016. Das zeigt die gemeinsame Konjunkturumfrage der drei Industrie- und Handelskammern im ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied