Zahl der über 55-Jährigen Beschäftigten viermal stärker gewachsen als die aller jüngeren Altersgruppen

Arbeitsmarktmonitor Metall- und Elektroindustrie

Ludwigslust-Parchim | 14.06.2012

Arbeitsmarktmonitor
Metall und Elektrifachberufe Bedarf in den nächsten jahren steigt (c) Arbeitsmarktmonitor Nordmetall und IGMetall Küste

In der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie ist die Zahl der über 55-Jährigen Beschäftigten viermal stärker gewachsen als die aller jüngeren Altersgruppen zusammen. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Ausgabe des Arbeitsmarktmonitors, den die IG Metall Küste und der Arbeitgeberverband Nordmetall gemeinsam herausgeben.

Im Zeitraum Juni 2007 bis Juni 2011 wuchs die Gruppe 55+ von 37.704 auf 43.848 Arbeitnehmern (+6.144). Die Beschäftigtenzahl in allen anderen Altersklassen zusammen (unter 25 bis unter 55 Jahre) stieg im gleichen Zeitraum nur um 1.458. Der Anteil der über 55-Jährigen an allen Beschäftigten in der M+E-Industrie erhöhte sich damit von 13,6 auf 15,4 Prozent. Damit liegt die Metall- und Elektroindustrie auch leicht über dem Durchschnitt aller Branchen (14,8 Prozent).

Die Hauptursache für diese Entwicklung ist in der Alterung der Belegschaften zu suchen. „Die Statistik zeigt, dass es auch in der Industrie möglich ist, ältere Arbeitnehmer länger im Job zu halten. Dies ist mit Blick auf die Abnahme beim Angebot junger Arbeitskräfte auch notwendig. Die Richtung, die die Unternehmen hier gehen, stimmt“, so Hans-Günter Trepte, Leiter Arbeitsmarkt und Berufsbildung bei Nordmetall. „Voraussetzung für das Gelingen des demografischen Wandels ist, dass die nächsten Jahre dazu genutzt werden, die Arbeitsplätze auch altersgerecht zu gestalten“, so Heino Bade, Arbeitsmarktexperte der IG Metall Küste. Nach wie vor würden sich zu wenige Unternehmen mit der Alterung ihrer Belegschaften beschäftigen und damit auf die Erfordernisse der Zukunft vorbereiten.

Eine andere Zahl verdeutlicht die Herausforderung: Laut Arbeitsmarktmonitor wird ein Fünftel aller heute beschäftigten Techniker im Norden in den kommenden zehn Jahren altersbedingt aus den Unternehmen ausscheiden. Der Ersatzbedarf wird demografisch bedingt schwieriger zu decken sein.

Der Arbeitsmarktmonitor erscheint sechsmal im Jahr als Newsletter und wird per E-Mail verschickt. Er untersucht Arbeitsmarkt und Ausbildungssituation in der Metall- und Elektroindustrie im Verbandsgebiet von IG Metall Küste und Nordmetall (Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Bremen und nordwestliches Niedersachsen). Mit der Auswertung ist die gemeinsame Gesellschaft für Strukturentwicklung und Beschäftigung (TGS) in Schwerin beauftragt worden.

Stephanie Schmoliner, IG Metall Küste
Peter Haas, NORDMETALL

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Beschäftigte in Mecklenburg-Vorpommern wollen kürzer arbeiten Arbeitszeiterfassung, Foto: Thinkstock/Fuse

Mehr als 80 Prozent der Beschäftigten in Mecklenburg-Vorpommern wünscht sich kürzere Arbeitszeiten. Das ist das Ergebnis einer Befragung der IG Metall, an der sich ... [ zum Artikel » ]

Deutschen Bundestag stellt Mittel für dreijährige Pilotphase ein Mecklenburger Metallguss GmbH, Foto: Gudrun Stark

Der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) und die IG Metall Küste begrüßen, dass der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages Mittel für eine ... [ zum Artikel » ]

Tarifverhandlungen abgebrochen Meinhard Geiken

Nach etwa 30 Minuten hat die IG Metall Küste heute die zweite Tarifverhandlung für die Beschäftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie abgebrochen. [ zum Artikel » ]

Kfz-Handwerk: Mehr Geld für Beschäftigte in MV Vertragsunterzeichnung Foto: Thinkstock/IStock/shironosov

Mehr Geld im Kfz-Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern: Die Löhne und Gehälter steigen in zwei Stufen zum 1. August 2017 und zum 1. Dezember 2018 um jeweils 2,9 Prozent. [ zum Artikel » ]

Entgelte der Metaller steigen um 2,8 und 2 Prozent Unterschrift Vertrag, Gespräch, Verhandlung, Papier

Der Tarifabschluss für die Küste steht: Ab 1. Juli 2016 steigen die Entgelte in der ersten Stufe um 2,8 Prozent und ab 1. April 2017 in der zweiten Stufe um weitere zwei ... [ zum Artikel » ]

Tarifverhandlung für die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie Thomas Lambusch, Präsident von NORDMETALL

In der zweiten Tarifverhandlung für die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie hat NORDMETALL heute in Hamburg das bundesweit abgestimmte Angebot von 1,2 Prozent ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied