VUMV

Angebot an betrieblichen Ausbildungsstellen ist in MV überdurchschnittlich

Ludwigslust-Parchim | 18.08.2016

Ausbildung Bewerbung, Kochin, Junge Frau, Mädchen
Foto: Thinkstock/Hamera/Brigitte Wodicka

Die Geschäftsführerin für Berufsbildung bei der Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern (VUMV) Joyce Müller-Harms kommentiert heute das Abschneiden Mecklenburg-Vorpommerns beim bundesweiten Bildungsmonitor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln (IW). Demnach rangiert Mecklenburg-Vorpommern mit Platz 11 im hinteren Drittel aller Länder. 

Positiv platzierte sich das Land im Handlungsfeld Integration (5. Platz) und bei der Forschungsorientierung (6. Platz), mittlere Positionen wurden bei der beruflichen Bildung (7. Platz) und bei der Förderinfrastruktur (7. Platz) erreicht. Unterdurchschnittlich schnitt Mecklenburg-Vorpommern vor allem bei der Zeiteffizienz, der Inputeffizienz und den Betreuungsrelationen ab. Ausbildungsexpertin

Müller-Harms: „Mecklenburg-Vorpommern liegt beim aktuellen Bildungsmonitor 2016 in einigen Kategorien auf guten Plätzen. So zum Beispiel bei der Integration auf dem fünften Platz. Im Vergleich zu den anderen Bundesländern gibt es hier einen relativ geringen Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg. Bei der Beruflichen Bildung belegt Mecklenburg-Vorpommern Platz sieben. Das Angebot an betrieblichen Ausbildungsstellen im Jahr 2015 liegt mit 77,9 Prozent deutlich über dem Bundesdurchschnitt (66,1 Prozent). Allerdings gibt es weiterhin Nachholbedarf beim Anteil erfolgreicher Abschlussprüfungen. Mit einer Quote von 84,7 Prozent erreicht Mecklenburg-Vorpommern hier den drittschlechtesten Wert aller Bundesländer (Durchschnitt: 90,1 Prozent). Auch bei der Zeiteffizienz, der Inputeffizienz und den Betreuungsrelationen schnitt Mecklenburg-Vorpommern unterdurchschnittlich ab. Das wirft ernste Fragen zur bisherigen Arbeit des Bildungsministeriums im Bereich Berufsbildung auf. Die Überalterung der Lehrerschaft, eine hohe Ausbildungs-Abbrecherquote, die problematische Struktur der Berufsschulstandorte und der Mangel an Jugendberufsagenturen scheinen ursächlich für diese Ergebnisse.

Deshalb erwarten wir von einer neuen Landesregierung

  • eine höhere Qualität und bessere Verzahnung von allgemeinbildenden und beruflichen Schulen sowie eine Stärkung der dualen Ausbildung, 
  • die Etablierung der Arbeitsbündnisse Jugend-Beruf (Jugendberufsagenturen), damit kein Jugendlicher im Beratungsdschungel verloren geht,
  • eine fundierte und frühzeitige Berufs- und Studienorientierung in allen Schulformen, um begründete Berufswahlen zu ermöglichen
  • und zwar orientiert an den realen Bedarfen der Unternehmen.“ 

Hintergrund: Die Vergleichsstudie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bewertet anhand von 12 Handlungsfeldern und 93 Indikatoren, inwieweit ein Bundesland Bildungsarmut reduziert, zur Fachkräftesicherung beiträgt und Wachstum fördert. Der Bildungsmonitor wird in diesem Jahr zum 13. Mal veröffentlicht. In die Studie Bildungsmonitor 2016 werden 93 Indikatoren einbezogen. Darunter Indikatoren zur Beschreibung der Infrastruktur, beispielsweise die Verfügbarkeit von Ganztagsschulen und Ganztagsbetreuungsmöglichkeiten sowie die Betreuungsrelationen an Schulen. Des Weiteren sind es Indikatoren, die den Zugang zu Bildung beschreiben, wie Schulabbrecherquoten, Abbrecherquoten von Ausländern und der Anteil der Schüler, die von Bildungsarmut betroffen sind. Außerdem werden Indikatoren einbezogen, die die Qualität der schulischen Leistung und den Zugang zu höheren Bildungsabschlüssen abbilden. Damit messen die Indikatoren sowohl Aspekte der Bildungsgerechtigkeit, als auch Impulse des Bildungssystems zur Stärkung der Qualifikationsbasis der Volkswirtschaft. Die zu Grunde liegenden Daten beziehen sich zumeist auf das Jahr 2014 oder 2015: zum jetzigen Zeitpunkt liegen keine aktuelleren statistischen Daten in Deutschland vor. Neben einer Bestandsaufnahme zur Leistungsfähigkeit des Bildungssystems werden die Ergebnisse des Bildungsmonitors 2016 auch mit dem Jahr 2013 verglichen. So gibt die Studie auch darüber Auskunft, welches Bundesland die größten Verbesserungen in seinem Bildungssystem erreicht hat. www.insm-bildungsmonitor.de

Joyce Müller-Harms ist Geschäftsführerin Berufsbildung bei der VUMV. Die VUMV ist die Dachorganisation von 32 Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbänden in Mecklenburg-Vorpommern und zugleich Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) und Landesvereinigung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

VUMV

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Unternehmerverbände gestalten Soziale Marktwirtschaft VUMV-Präsident Thomas Lambusch (m.) stellt die neuen Geschäftsführer der Vereinigung vor: Jens Matschenz, Geschäftsführer Wirtsc

Auf der heutigen VUMV-Mitgliederversammlung würdigte Präsident Thomas Lambusch langjährige Mitglieder der Vereinigung. „Wir nutzen unsere heutige ... [ zum Artikel » ]

Unterstützung für ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuung gefordert Thomas Lambusch,  Präsident der VUMV;  Foto: Nordmetall

Im Anschluss an die Sitzung des Bündnisses für Arbeit und Wettbewerbsfähigkeit Mecklenburg-Vorpommern heute in der Schweriner Staatskanzlei sagt ... [ zum Artikel » ]

VUMV: Instrumente zur Förderung der Ausbildungsreife früher einsetzen Symbolbild Berufsorientierung: Foto: Thinkstock/iStock/monkeybusinessimages

Anlässlich der Festveranstaltung zur Verleihung des Titels „TOP Ausbildungsbetrieb 2014“ der IHK Rostock erklärt Hans Günter Trepte, ... [ zum Artikel » ]

Änderung der Mindestlohndokumentationspflichten Auch die mit dem Mindestlohn verbundene Bürokratie sorgt für Unmut. Foto: Hemjaa / iStock / thinkstock

Die Dachorganisation der Arbeitgeber und Wirtschaftsverbände in Mecklenburg-Vorpommern (VUMV) und die IHK zu Schwerin begrüßen die Änderung der ... [ zum Artikel » ]

Wirtschaft fordert Augenmaß beim Erdöl-Thema CEP

Anlässlich der Teilnahme der Justizministerin Kuder an der Mitgliederversammlung des Fördervereins „Erdöl und Heimat“ im Erdölmuseum Reinkenhagen ... [ zum Artikel » ]

Spende im Bewusstsein sozialer Verantwortung Pressefoto der Scanhaus Marlow GmbH

ScanHaus Marlow, einer der größten Fertighaushersteller Deutschlands unterstützt die neue Demokratie-Aktie für Mecklenburg-Vorpommern unmittelbar nach deren ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied