WEMAG AG

6. Biogasfachtagung

Ludwigslust-Parchim | 21.12.2017

 Auch die 6. Biogastagung bei der WEMAG in Schwerin stieß auf großes Interesse bei den Anlagenbetreibern / Foto: WEMAG/Stephan R
Auch die 6. Biogastagung bei der WEMAG in Schwerin stieß auf großes Interesse bei den Anlagenbetreibern / Foto: WEMAG/Stephan R

Etwa 80 Teilnehmer sind der Einladung des Fachverbandes Biogas und der WEMAG zur 6. Biogasfachtagung nach Schwerin gefolgt. In seiner Begrüßung wies Mathias Groth unter anderen darauf hin, dass die Netzentgelte und die EEG-Umlage für 2018 fallen werden. „Bei der EEG-Umlage liegt es am insgesamt höheren Strompreisniveau. Dadurch sind die Subventionszahlungen für die EEG-Vergütung geringer. Zusätzlich fallen die Netzentgelte im Netzgebiet WEMAG und in der Regelzone aufgrund eines neuen Wälzungsmechanismus für vermiedene Netzentgelte“, sagte der WEMAG-Referent für Einspeisemanagement und neue Märkte. 

Dies sei das Resultat des im Sommer 2017 in Kraft getretenen Netzentgeltmodernisierungsgesetzes, durch das Kosten für die vermiedenen Netzentgelte harmonischer in Deutschland verteilt werden sollen. Der WEMAG-Mitarbeiter rechnet in den kommenden Jahren mit weiteren Entlastungen bei den Netzentgelten. 

Biomasse gewinnt an Bedeutung

Maik Orth, Regionalgruppensprecher Mecklenburg-Vorpommern des Fachverbandes Biogas e.V., wies in seinem Vortrag darauf hin, dass es in den vergangenen Jahren keinen nennenswerten Zubau von Biogasanlagen gegeben hat. Er geht davon aus, dass in nächsten Jahren Biomasse in den Sektoren Wärme und Mobilität an Bedeutung gewinnen wird. Die Verstromung von Biomasse werde sich zukünftig etwas reduzieren. „Dennoch werden wir auch zukünftig Biogasanlagen brauchen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, wenn Wind und Sonne einmal keine Stromerträge liefern“, so Orth. 

Gärrestlager abdecken 

In seinem Vortrag stellte Dr. Jörg Burgstaler von der Universität Rostock die unterschiedlichen Verfahren der Gärrestaufbereitung vor. Er betrachtet es als sinnvoll, eine längere Verweilzeit der Biogassubstrate in der Biogasanlage zu realisieren und auch die Gärrestlager abzudecken, da beide Punkte zu einer höheren Ausbeute aus den Substraten führen. 

Direktvermarktung 

Mit aktuellen rechtlichen Fragen beschäftigte sich Dr. Hartwig von Bredow und ging dabei auch auf die kürzlich erfolgte Insolvenz des Direktvermarkters Clean Energy Sourcing ein. Er vertritt die Meinung, dass sich Biogasanlagenbetreiber bei der Direktvermarktung auf finanzkräftige Unternehmen vertrauen sollte, sodass der Anlagenbetreiber keinen Zahlungsausfall durch eine Insolvenz befürchten muss. „Man kann zwar Bürgschaften von den Direktvermarktern fordern, aber ob diese im Fall einer Insolvenz wirklich greifen, ist nicht immer sofort klar“, sagte der Rechtsanwalt und beantwortete im Anschluss die Fragen der Anlagenbetreiber. 

Entschwefelung von Biogas 

Der Schwefel im Biogas führt zu einer Korrosion in der Biogasanlage. Besonders die Stützbalken im Fermenter werden hierdurch angegriffen. Im schlimmsten Fall kann dadurch die Dachkonstruktion zusammenbrechen und zu längeren Anlagenausfällen führen. Für die Entschwefelung des Biogases gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Daraus resultieren auch verschiedene Kostenzusammensetzungen: Wer viel investiert, spart bei den Betriebskosten. Geringe Investitionskosten ziehen oft hohe Betriebskosten nach sich. „Auf jeden Fall sollten die Anlagenbetreiber aber eine Entschwefelung umsetzen“, riet Dr. Dietrich Clemens von der Treurat + Partner Unternehmensberatungsgesellschaft. 

Verschärfte Rahmenbedingungen 

Nach einem Hinweis von Steffi Kleeberg vom Fachverband Biogas auf die sich verschärfenden Rahmenbedingungen aus Immissionsschutz und anlagenbezogenen Gewässerschutz sowie die neuen Grenzwerte, zeigte Ulrich Kotzbauer, wie Niederschlagswasser auf Biogasanlagen behandelt werden kann. Dies sei besonders wichtig, damit das eingeleitete Niederschlagswasser den Gewässern nicht zu viel Sauerstoff entzieht und die Wasserqualität beeinträchtigt wird. „Wir haben hierfür ein Verfahren entwickelt, das durch Fördergelder von Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wurde. Die Serienproduktion soll 2018 beginnen“, sagte der Geschäftsführer der Rotaria Energie- und Umwelttechnik GmbH.

WEMAG

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Ungebrochenes Interesse an Biogas Mathias Groth, Dr. Hartwig von Bredow, Dr. Dietrich Clemens, Maik Orth, Henning Gewecke, Dietrich Prenger Berninghoff und Manfre

Die Biogasfachtagung bei der WEMAG in Schwerin zählt zu den größten Veranstaltungen zum Thema Biogas im Nordosten und ist auch über die Landesgrenzen hinaus ... [ zum Artikel » ]

Der Arbeitsmarkt Westmecklenburg Agentur für Arbeit

In diesem Jahr hat der Wintermonat Februar die Arbeitslosenzahlen in Westmecklenburg nicht - wie saisonal üblich - steigen lassen“, erläutert Christian Saar, ... [ zum Artikel » ]

Jahresprogramm für Weiterbildungen fokussiert erneuerbare Energien Foto: Landeszentrum für Erneuerbare Energien

Das Landeszentrum für erneuerbare Energien hat die Intension, Schnittstelle für Netzwerkpartner rund um die Themenkomplexe Energie, Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu ... [ zum Artikel » ]

Tag der Erneuerbaren Energien in M-V Windenergie; Foto: Thinkstock/i-Stock/Silkwayrain

Etwa 70 Unternehmen und Institutionen haben sich bereits für das Wochenende zum Tag der Erneuerbaren Energien 2018 angemeldet, ebenso viele wie im vergangenen Jahr (66). [ zum Artikel » ]

Unternehmensbesuch bei FLAMMAEROTECGmbH Schwerin Siegbert Eisenach, Hauptgeschäftsführer IHK zu Schwerin

Minister Glawe und IHK-Hauptgeschäftsführer Eisenach besuchen FLAMMAEROTEC GmbH Schwerin anlässlich der IHK-Wirtschaftskonferenz Westmecklenburg am 10. [ zum Artikel » ]

Handlungsbedarf bei der EEG-Finanzierung Symbolbild; Thinkstock/iStock/Stefane Huybrechts

Anlässlich der Veröffentlichung des 5. Energiewende-Monitoringberichtes der Bundesregierung erklärte Thomas Lambusch, Präsident der Vereinigung der ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.