Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Wildwuchs von Windparks auf dem Prüfstand

Vorpommern-Greifswald | 10.03.2017

Christian Pegel - Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung
Christian Pegel - Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung

„Es ist uns mit den Mitteln der Raumordnung gelungen, Wildwuchs von Windkraftanlagen in Vorpommern trotz Wegfall des Windkraftkapitels im Regionalplan Vorpommern nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts im Sommer 2015 zu verhindern“, zieht Energieminister Christian Pegel ein positives Fazit für die letzten eineinhalb Jahre. 

Zugleich zeigte er sich besorgt, dass der Kreistag Vorpommern-Greifswald am Montag wichtige Kriterien der aktuellen Neuplanungen für die Windkraftplanung möglicherweise in Frage stellen könnte. Dann fehle für die in den vergangenen eineinhalb Jahren gelungene Steuerung des Windkraftausbaus auch ohne wirksamen Regionalplan die Grundlage. „Ich fürchte, dass wir dann keine Steuerung mehr haben, um Wildwuchs und neuen Bauanträgen überall in Vorpommern wirksam zu begegnen“, zeigt sich Pegel besorgt.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte mit Urteil vom 18. August 2015 die Windkraftplanung für die Region Vorpommern für unwirksam erklärt. Damit gilt mangels Planung wieder der gesetzliche Regelzustand nach dem Baugesetzbuch. Dieses sieht vor, dass an jedem Ort im sogenannten Außenbereich, der weitgehend mit dem ländlichen Raum identisch ist, Windkraftanlagen errichtet werden dürfen.

Um den 2011 begonnenen Prozess für eine neue Windkraftplanung für Vorpommern in seinem bereits sehr fortgeschrittenen Stadium nicht vor Abschluss der Planung zu gefährden – in dem etwa Windenenergieanlagen außerhalb der darin vorgesehen Eignungsgebiete errichtet werden - wurden in den vergangenen eineinhalb Jahren seit dem Bundesverwaltungsgerichtsurteil 16 Projektanträge für die Errichtung neuer Windkraftanlagen durch die Behörden ganz oder teilweise abgelehnt (etwa 15 Prozent aller Anträge). „Das Gesetz ermöglicht uns, bei laufenden Planungen die Genehmigung neuer Projekte zu verhindern, wenn dadurch die schon sehr konkret gewordene Regionalplanung vor ihrem formellen Abschluss durch neu errichtete Windkraftanlagen faktisch ausgehöhlt würde“, erläutert der auch für die Landesplanung zuständige Minister. Dies setze aber voraus, dass bereits eine sehr konkrete Planung vorliege. Diese müsse sich „verfestigt“ haben.

Am Montag, 13. März, berät der Kreistag Vorpommern-Greifswald über eine Beschlussvorlage, die vorsieht, den Mindestabstand zwischen Windeignungsgebieten von 2,5 auf 5 Kilometer auszuweiten. „Dies würde die bislang vorhandenen Möglichkeiten, Windparkprojekte aus raumordnerischen Gründen abzulehnen, erheblich schwächen“, warnt Energieminister Christian Pegel. Die vom Kreistag erwogene Forderung an den Planungsverband, die Grundlagen der Planung an einem wesentlichen Punkt neu zu fassen, verfestige die Planungen nicht, sondern schwäche diese ab. „Der Planungsverband würde damit bildlich gesprochen die Reset-Taste drücken und seine seit knapp fünf Jahren gediehenen Planungen weitgehend neu beginnen“, befürchtet Pegel weitreichende Folgen einer möglichen Kreistagsentscheidung. Bei einem Neubeginn gäbe es keine verfestigte Planung mehr, gegen die ein neu beantragtes Vorhaben verstoßen könne. „Dann wären uns als Raumordnung die Hände gebunden. Wir könnten Wildwuchs neuer Windräder in Vorpommern kaum noch wirksam begegnen“, fürchtet der für Raumordnung zuständige Minister.

Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Netzausbaugebiete behindern Ausbau der Windenergie Windenergie; Foto: Thinkstock/i-Stock/Silkwayrain

„Damit die deutsche Energiewende gelingt, muss die Windenergie in Norddeutschland ihre Schlüsselrolle auch in Zukunft erfüllen können. [ zum Artikel » ]

Vollwartung für Windenergieanlagen mit W2E-Technology 2,5 MW W2E-Technology, Spremberg, Deutschland

Die W2E Wind to Energy GmbH hat mit der Deutschen Windtechnik X-Service GmbH (ehemals seebaWIND Service GmbH) als 100-prozentige Tochter der Deutschen Windtechnik AG einen ... [ zum Artikel » ]

Arbeitsagentur Greifswald: Arbeitsmarkt weiter im Aufschwung Arbeitsagentur, Arbeitslosigkeit, Stellensuche_Foto: Bundesagentur für Arbeit

Im Mai 2015 präsentierte sich der Arbeitsmarkt im Landkreis Vorpommern-Greifswald wiederum ausgesprochen stabil. „Im Vorjahresvergleich hatten wir weniger Bewegung und ... [ zum Artikel » ]

EEG-Reform wirkt sich negativ auf Windenergiebranche aus Erneuerbare Energie Quelle Fotolia

Die geplante Reform des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) wirkt sich auf die Windenenergiebranche negativ aus. Davon gehen 80 Prozent der im Auftrag der IG Metall befragten ... [ zum Artikel » ]

W2E erhöht die Energieeffizienz ihrer Anlagentechnology Prototypen der W2E-Windenergieanlagen in der Nähe von Rostock

Unterstützt durch Impulse aus der universitären Forschung soll die leichtbauoptimierte Konstruktion von Windenergieanlagen zusammen mit dem Verbundpartner Lehrstuhl ... [ zum Artikel » ]

Falk Roloff-Ahrend Falk Roloff-Ahrend, Geschäftsleiter Leea GmbH

Der Weg in eine sichere energetische Zukunft muss durch neue Ressourcen geebnet werden. Dabei geht es um effiziente, nachhaltig energetische Lösungen als Beitrag zur ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied