Friedrich-Loeffler-Institut

SARS-CoV-2 / COVID-19: Umgang mit Haus- und Nutztieren

Vorpommern-Greifswald | 16.03.2020

Hühner auf grüner Wiese; Foto: fotokostic/istockThinkstock
Hühner auf grüner Wiese; Foto: fotokostic/istockThinkstock

Mit den steigenden Fallzahlen von humanen Infektionen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 stellt sich auch die Frage der Empfänglichkeit von Haus- und Nutztieren und deren möglicher epidemiologischer Bedeutung.

Dem Friedrich-Loeffler-Institut und dem Robert Koch-Institut wurden bisher keine Informationen aus China oder anderen von SARS-CoV-2 betroffenen Ländern bekannt, die auf eine besondere Rolle von Haus- und Nutztieren schließen lassen. Ebenso gibt es keine Hinweise darauf, dass Hunde und Katzen mögliche Überträger darstellen. 

Auch nach den vorliegenden Stellungnahmen des European Centre for Disease Control (ECDC) und der WHO gibt es keine Hinweise auf Infektionen von Haus- und Nutztieren mit SARS-CoV-2. Allerdings fehlen derzeit noch tiefergehende wissenschaftliche Untersuchungen. Am FLI wurden daher erste Experimente zur Empfänglichkeit von Nutztierspezies wie Schwein und Huhn begonnen. Frettchen und Nilflughunde, eine Fledermausart wurden ebenfalls ausgewählt, wie FLI-Präsident Thomas Mettenleiter der Deutschen Presse-Agentur sagte. Diese Versuche seien derzeit das dringlichste Forschungsvorhaben auf der Insel Riems. „Es ist wichtig zu wissen, ob wir durch das Virus auch Schwierigkeiten in der Nutztierhaltung bekommen könnten“, erklärte der Wissenschaftler. Mit Ergebnissen wird frühestens Ende April gerechnet.

Für die klassischen Haustiere wie Hund und Katze werden zunächst keine weiteren zwingenden Maßnahmen wie die Absonderung/Trennung oder Quarantäne empfohlen. Allerdings kann im Einzelfall und bei Auftreten von klinischen Symptomen eine Beprobung und Testung der Tiere auf eine SARS-CoV-2 Infektion durchgeführt werden, um weitere Informationen zu Ansteckungsszenarien zu gewinnen. In diesem Fall sollte sich das zuständige Gesundheitsamt mit dem Veterinäramt in Verbindung setzen. 

Es ist immer ratsam, grundlegende Prinzipien der Hygiene zu beachten, wenn man mit Tieren in Kontakt kommt. 

Bisherige Untersuchungen weisen auf Fledermäuse als Ursprung von SARS-CoV-2 hin. Bei Fledermäusen werden neben einer Vielzahl anderer Erreger auch Viren gefunden, die auf den Menschen übertragbar sind. Beispiele sind das Ebola-Virus, SARS und nun auch SARS-CoV-2. Unbekannt ist nach wie vor, ob SARS-CoV-2 ursprünglich direkt von Fledermäusen auf den Menschen übertragen wurde oder ob hier eine weitere Tierart als Zwischenwirt eine Rolle gespielt hat.

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Entsorgung von Einwegkleidung aus Praxen, Krankenhäusern, Medizinlaboren, Bestattungsunternehmen? Einwegbehälter zur Vernichtung von infektiösem Material, Foto: EMV

Die derzeitige Situation rund um die Infektion mit SARS-CoV-2 ist sehr angespannt, alle Beschäftigten des Gesundheitswesens leisten hier „Schwerstarbeit“ und ... [ zum Artikel » ]

Wie Führung in der Corona-Krise gelingen kann Symbolbild: Foto:  Jirsak / iStock / thinkstock

Das Coronavirus hat die deutsche Wirtschaft mit voller Wucht erfasst. Auftragsrückgänge, Liquiditätsprobleme oder Kurzarbeit sind die Folge. [ zum Artikel » ]

Bund und Länder verständigen sich auf Kontaktverbot Ministerpräsidentin Manuela Schwesig  © Susie Knoll

Die Bundeskanzlerin und die 16 Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben sich in einer Telefonkonferenz auf ein Kontaktverbot in Deutschland verständigt. [ zum Artikel » ]

Stände auf dem Greifswalder Wochenmarkt neu sortiert Hansestadt Greifswald

Der Wochenmarkt auf dem Historischen Marktplatz bleibt vorerst weiter bestehen. „Allerdings haben wir die Fläche überplant, die einzelnen Anbieter stehen ab sofort ... [ zum Artikel » ]

Schutzschirm für Unternehmen und Beschäftigte Kündigungsschutz, Haltelinie, Stopp

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Wirtschafts- und Arbeitsminister Harry Glawe, der DGB Nord-Vorsitzende Uwe Polkaehn und VU-Arbeitgeberpräsident Thomas Lambusch ... [ zum Artikel » ]

Ab sofort eigene Corona-Hotline für Fragen der Landwirtschaft geschaltet Symbolbild. Quelle: moodboard / thinkstock

Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt hat ab sofort eine eigene Hotline für Fragen in den Zuständigkeitsbereichen Landwirtschaft, Ernährung, ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied