Bio Am Sund GmbH

Produktion von Bio-Trockenobst startet am Tag des Glücks

Vorpommern-Greifswald | 20.03.2017

Eröffnung Bio am Sund GmbH
zur Bildergalerie zur BildergalerieEröffnung Bio am Sund GmbH

Mehr als 100 Gäste waren am 20.03.2017 nach Greifswald gekommen, um die Eröffnung der Produktionsstätte der Bio am Sund GmbH zu feiern. Das Eröffnungsdatum fiel symbolhaft auf den „Internationalen Tag des Glückes“. In nur 3 Monaten Bauzeit und unter Einhaltung des geplanten Investitionsvolumens von 1,6 Mio Euro wurde aus einer Bestandsimmobilie ein moderner Produktionsbetrieb, der künftig Trockenobst vorwiegend aus Äpfeln aber auch anderem Obst und Gemüse herstellt. 

Am Bau waren vorwiegend Firmen aus der Region tätig. In Zeiten von Industrie 4.0 will Geschäftsführer Martin Nätscher bewusst einen Schritt in Richtung Produktion 2.0 gehen, da seine Erfahrung zeigt, dass Obst und Gemüse als Naturprodukte in der Verarbeitung mehr Handarbeit erfordern, wenn das Endprodukt Qualitätsansprüchen genügen soll.

Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder, zeigte sich über die Gewerbeansiedlung in der Hansestadt erfreut und wertete sie als Stärkung der Region. Er betonte zudem, dass die Hansestadt über weitere Flächen verfügt, die ein großes Potenzial seien, um mehr Wertschöpfung in der Region zu etablieren. Obst und Gemüseproduzenten und deren Weiterverarbeitung stehen im Fokus seiner Intention, diese Flächen wieder zu bewirtschaften.

Im ersten Produktionsjahr sollen ca. 1.000 Tonnen Rohware unter dem Label Martin‘s Bio verarbeitet werden. Für ca. 20 Mitarbeiter ist die Produktion eine neue berufliche Herausforderung. Zu Ostern wird der Werksverkauf eröffnen. Hier können Berufstätige die Tagesration an Vitaminen zum Start in den Tag als Frisch- und Trockenobst erwerben. Wer sich daneben auch dafür interessiert, wie aus dem Apfel ein Apfelring wird, der kann sich durch die gläserne Produktion führen lassen.

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Bücher aus der Region

Cover zu "Mörderisches Schwerin"

Im Kriminalroman „Mörderisches Schwerin. Vier Fälle für Kommissar Berger“ hat Hauptkommissar Thomas Berger eine Reihe fesselnder Verbrechen zu lösen. Zuerst finden Angler eine unbekannte männliche Leiche an der Steingrotte im Burggarten, später ist es Bergers eigene Frau, die ins Fadenkreuz gerät. 

101 Köpfe

Martin Nätscher © Claas Abraham

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen!

Die BIO am SUND GmbH markiert für den geschäftsführenden Gesellschafter Martin Nätscher einen neuen Meilenstein in seiner Biografie. Trockenfrüchte sind für Nätscher, der bereits die Biosanica am Standort Grimmen aufgebaut hat, eine Leidenschaft. Nun startet er als alleiniger Gesellschafter erneut ab 20. März mit einer Produktion durch. Wir trafen ihn vorab zu einem Gespräch: 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • 25.  Landesjugendmeisterschaften
  • Breitbandausbau in MV
  • Vitale Innenstädte

Wirtschaftskalender

Sie möchten einen Termin hinzufügen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail! 

  • 11.04.2017 
    Digitalisierungssprechtag, IHK Neubrandenburg, Katharinenstraße 42; Anmeldung: Matthias Sachse unter Telefon (0395) 55 97-302 oder per E-Mail matthias.sachse(at)neubrandenburg.ihk.de
  • 11.04.2017, 19:00 – 22:00 Uhr
    Netzwerktreffen der IT-Lagune zum Thema
    Start-up Förderung, Braugasthaus Zum alten Fritz, Greifswalder Chaussee 84, 18439 Stralsund, 
  • 19.04.2017
    1. Norddeutscher Ernährungsgipfel - Der Branchentag
    Interessenten melden sich unter info@mv-ernaehrung.de bzw. telefonisch 0381-2523871 beim AMV
  • 20.04.2017, 13:00 – 17:00 Uhr
    Stralsunder Unternehmens-, Praktikanten- und Absolventenbörse, Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences, Zur Schwedenschanze 15, 18435 Stralsund
  • 23.04.2017 
    DarßMarathon 2017
  • 21. bis 30.04.2017
    5. Wanderfrühling Rügen
  • 28. bis zum 30.04.2017
    Tag der Erneuerbaren Energien; www.energietag-mv.de

* Anmeldung erbeten

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2017

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2017

Titelthema:
Was unsere Städte attraktiv macht