Geiken: „Alternativen zu dem für Saudi-Arabien bestimmten Auftrag nötig“

Peene-Werft Wolgast: Unternehmen und Politik in der Verantwortung

Vorpommern-Greifswald | 08.11.2018

Geiken: „Alternativen zu dem für Saudi-Arabien bestimmten Auftrag nötig“
Geiken: „Alternativen zu dem für Saudi-Arabien bestimmten Auftrag nötig“

Nach dem vorläufigen Ausfuhrstopp der auf der Peene-Werft in Wolgast gebauten Patrouillenboote sieht die IG Metall Küste das Unternehmen sowie Bundes- und Landesregierung in der Verantwortung. „Es muss alles dafür getan werden, um die Beschäftigung und den Standort zu sichern“, sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste. 

„Wir erwarten von der Geschäftsführung der Lürssen-Gruppe, dass sie für Alternativen zu dem für Saudi-Arabien bestimmten Auftrag sorgt.“ Der Gewerkschafter erinnerte an die zahlreichen, ausstehenden Projekte der Bundesmarine, die auch für Arbeit auf der Peene-Werft sorgen könnten. „Statt langwieriger Ausschreibungsverfahren sind schnelle Entscheidungen der Bundesregierung gefordert, um den Marineschiffbau in Deutschland zu sichern.“ 

„Bundes- und Landesregierung sind aufgefordert, gemeinsam mit dem Unternehmen, dem Betriebsrat und der IG Metall Perspektiven für den Standort in Wolgast zu entwickeln. Wir brauchen einen engen Austausch aller Beteiligten.“ Zunächst gehe es darum, die Folgen für die Beschäftigten durch den vorläufigen Ausfuhrstopp abzumildern. „Dafür sind alle arbeitsmarktpolitischen Instrumente wie Arbeitszeitkonten und Kurzarbeit zu nutzen. Gemeinsam mit dem Betriebsrat werden wir uns für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen einsetzen“, so IG Metall-Bezirksleiter Geiken.

IG Metall Küste

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Wirtschaftstreffen in Lubmin Harry Glawe

Über die wirtschaftliche Entwicklung am Industriestandort Lubmin (Landkreis Vorpommern-Greifswald) diskutierte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus ... [zum Artikel »]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Grünes Licht für Arbeit in Wolgast Peenewerft

Das Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) hat zugestimmt, dass die Lürssen Gruppe die Arbeiten für beide ... [zum Artikel »]

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Faktor Wirtschaft 11_2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - November 2018

Titelthema:

Die Wahl zur neuen Vollversammlung wird aktuell vorbereitet. Die ersten Regionalkonferenzen haben stattgefunden. Werden Sie jetzt Kandidat für das Gremium der Wirtschaft in unserer Region für ein starkes östliches Mecklenburg-Vorpommern.