Universität Greifswald

Neue Professur für Moorforschung an der Universität Greifswald

Vorpommern-Greifswald | 18.12.2018

Ernte von Moor-Biomasse mit der Moorraupe der Universität Greifswald
Ernte von Moor-Biomasse mit der Moorraupe der Universität Greifswald, Foto: Christian Schröder

Die Landesregierung und die Universität Greifswald bringen mit Hilfe von Zustiftungen eine W3-Professur für Moorforschung/Peatland Sciences auf den Weg. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur beteiligt sich ab dem Jahr der Stellenbesetzung jährlich in Höhe von 70.000 Euro an der Professur. 

Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt stellt ebenfalls ab dem Jahr der Stellenbesetzung dauerhaft 50.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Die Universität Greifswald erhält voraussichtlich vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft Mittel in Höhe von 450.000 Euro über einen Zeitraum von maximal fünf Jahren. Die Greifswalder Michael Succow Stiftung zum Schutz der Natur stellt insgesamt 100.000 Euro bereit. 

„Klimawandel und Klimaschutz gehen uns alle an“, betonte Wissenschaftsministerin Birgit Hesse bei Unterzeichnung der Zielvereinbarung in Schwerin. „Moore leisten viel für das ökologische Gleichgewicht, sind jedoch durch die menschliche Nutzung stark bedroht. Die Greifswalder Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigen sich damit, inwieweit Menschen und Landwirtschaft Moore nutzen können ohne sie dabei auszunutzen. Dieses Engagement wollen wir mit der neuen Professur unterstützen“, sagte Hesse. 

Mecklenburg-Vorpommern hat etwa 300.000 Hektar Moor. Das entspricht etwa 13 Prozent der Landesfläche. Ein erheblicher Teil der Moore wurde in der Vergangenheit für die landwirtschaftliche Nutzung trockengelegt, deutschlandweit wurden 98 Prozent der Moore entwässert. Trockengelegte Moore sind mit Emissionen von mehr als sechs Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalenten pro Jahr mit Abstand die größte Treibhausgas-Einzelquelle des Landes. Sie müssen konsequent wiedervernässt werden. An der Universität Greifswald werden zudem Ansätze entwickelt, die eine Pflanzenproduktion bei hohen Wasserständen mit Verwertungsmöglichkeiten dieser Pflanzen verbinden.

„Die Moorforschung an der Universität Greifswald ist bundesweit anerkannt und leistet einen wichtigen Beitrag zur Pflege und Wahrung dieser Naturschätze. Sie ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie Verwaltung und Forschung an verschiedenen Stellen sehr gut zum Wohle des Landes kooperieren“, betonte Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus. „Mit der Einrichtung einer Moorprofessur wird dieser Forschungszweig langfristig auf ein verlässliches Fundament gestellt und der Wissenschaftsstandort Vorpommern weiter gestärkt“, so Backhaus.

Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Erneut über 2.000 Neueinschreibungen zum Wintersemester Symbolbild; Feierliche Immatrikulation im Oktober 2017 - Hans-Werner Hausmann

Mit der traditionellen Feierlichen Immatrikulation am Gründungsort der Universität beginnt das Wintersemester 2018/19 in Greifswald. Die Erstsemesterstudierenden werden ... [ zum Artikel » ]

A20 abgesackt - ein Bild wie nach einem Erdbeben Die A20 ist abgesackt. Foto: Polizei Stralsund

Heute (10.10.2017) früh untersuchte ein Bodengutachter erneut die abgesackte Fahrbahn auf der A 20 im Bereich der Trebeltalbrücke. Die Setzungen auf der schadhaften ... [ zum Artikel » ]

Innovative Gesundheitsforschung in MV Sozialministerin Birgit Hesse heute bei der Einweihung des Neubrandenburger NAKO-Studienzentrums.  Foto: Sozialministerium MV

Sozialministerin Birgit Hesse hat im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg den offiziellen Startschuss für das Neubrandenburger Studienzentrum der Nationalen Kohorte ... [ zum Artikel » ]

Tag der offenen Tür am Institut für Fennistik und Skandinavistik Neuer Campus Loefflerstraße – die neue Adresse des Instituts für Fennistik und Skandinavistik – Foto: Till Junker

Das Institut für Fennistik und Skandinavistik feiert im Jahr 2018 seinen 100. Geburtstag. Nach dem Umzug auf den Campus Loefflerstraße öffnen sich am Samstag, den ... [ zum Artikel » ]

Herausragende anwendungsorientierte Forschung prämiert Prof. Dr. Mihaela Delcea – Foto: Oliver Böhm

Der Greifswald Research Award geht in diesem Jahr an Forscherinnen und Forscher der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Die Preisträger sind Prof. [ zum Artikel » ]

Moorprojekt für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Forschung nominiert Vorpommern wird zu einer weltweiten Modellregion für Paludikultur entwickelt.

Die drei Finalisten für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Forschung stehen fest. Sie forschen zur Wasserversorgung in Nahost, Mooren in Norddeutschland und Bauen mit weniger ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.