Agentur für Arbeit

Kurzarbeit online anzeigen

Vorpommern-Greifswald | 26.03.2020

Arbeitsagentur Rostock stellt auf E-Akten um.Foto: Arbeitsagentur Arbeitsagentur Rostock; Foto: Arbeitsagentur

Viele Unternehmen befinden sich aufgrund der Corona-Pandemie aktuell in einer wirtschaftlich schwierigen Lage. Lieferengpässe oder angeordnete Schutzmaßnahmen verursachen Arbeitsausfälle. Über die eServices der Arbeitsagentur können Arbeitgeber schnell und von überall aus Kurzarbeit anzeigen.

Die Mitarbeiter der Arbeitsagentur Greifswald erreichen aktuell vermehrt Anfragen zum Kurzarbeit. „Viele Unternehmen benötigen Informationen zu den Fördervoraussetzungen und Anzeigen“, so Andreas Wegner, Chef der Arbeitsagentur Greifswald. Die Anfragen hätten im Arbeitgeber-Service eine hohe Priorität. Allerdings stoße das Telefonnetz zeitweise an die technischen Grenzen. „Jeder Anrufversuch wird registriert und meine Mitarbeiter arbeiten die Rückruflisten sukzessive ab“, verspricht der Agenturchef. Die Arbeitsagentur wirbt in diesem Zusammenhang auch noch einmal für die Online-Dienste der Arbeitsagentur. Unter www.arbeitsagentur.de hat man im oberen Bereich einen schnellen Zugriff auf die eServices. „Hierüber können Arbeitgeber einfach und von überall aus Kontakt mit dem Arbeitgeber-Service aufnehmen und bei Bedarf Kurzarbeit anzeigen“, so Wegner. Die Bearbeitung von Online-Anzeigen sei schneller möglich, da sie die Arbeitsagentur auf dem kürzesten Weg erreichen.

Arbeitgeber werden gebeten, sich nicht neu für die eServices zu registrieren, da mit der Beantragung der Betriebsnummer bereits ein Datensatz angelegt wurde. Die Zugangsdaten erhalten die Unternehmen über die kostenfreie Arbeitgeber-Hotline 0800 4 5555 20. Arbeitgeber können alternativ auch eine E-Mail mit ihrer Betriebsnummer und ihren Kontaktdaten senden.

Das Verfahren zur Kurzarbeit gliedert sich in zwei wesentliche Teile. Zunächst zeigen die Unternehmen Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit an. Diese entscheidet, ob die Voraussetzungen für die Gewährung von Kurzarbeitergeld grundsätzlich vorliegen. Darüber erhalten die Unternehmen einen entsprechenden Bescheid. Der Leistungsantrag auf Kurzarbeitergeld wird im Folgemonat über die Lohnprogramme generiert. Dazu müssen die Unternehmen Arbeitszeitnachweise über die geleisteten Arbeits-, Ausfall- und Fehlzeiten führen und aufbewahren.

„Mit dem Kurzarbeitergeld können die Unternehmen ihre Fachkräfte in dieser schwierigen Situation halten, die sie nach der Krise dringend benötigen“, so Wegner. Es werde daher auch alles darangesetzt, die Anzeigen schnellstmöglich zu bearbeiten, um die Leistungen auszahlen zu können. 

Kostenfreie Service-Nummer für Arbeitgeber: 0800 4 5555 20

Online-Dienste/eSerivce der Arbeitsagentur:

www.arbeitsagentur.de/eservices 

Mailadressen des Arbeitgeber-Services in Vorpommern-Greifswald:

Greifswald.Arbeitgeber(at)arbeitsagentur.de
Wolgast.Arbeitgeber(at)arbeitsagentur.de
Anklam.Arbeitgeber(at)arbeitsagentur.de
Pasewalk.Arbeitgeber(at)arbeitsagentur.de
Ueckermuende.Arbeitgeber(at)arbeitsagentur.de