Straßenbauarbeiten beginnen

Instandsetzung der Brücke im Zuge der L26 über den Fußgängerweg in Greifswald

Vorpommern-Greifswald | 28.03.2019

Symbolbild; Foto: Thinkstock/iStock/martin_33
Symbolbild; Foto: Thinkstock/iStock/martin_33

Das Straßenbauamt Neustrelitz plant die Instandsetzung der Rad- und Gehwegunterführung im Zuge der L26 in Greifswald.

 

Die zu realisierenden Bauleistungen beinhalten u.a.:

  • die grundhafte Erneuerung der L26 im unmittelbaren Bauwerksbereich,
  • die Erneuerung des straßenbegleitenden gemeinsamen Geh- und Radweges,
  • die Tieferlegung des unterführten Weges sowie
  • die Instandsetzung des Überbaus der Fußgängerunterführung

Zu Beginn der Arbeiten wird der Verkehr zweispurig bzw. mit eine Lichtsignalanlage an der Baustelle vorbeigeführt. Die Fußgänger nutzen die vorhandenen Rampen im Bauwerksbereich.

Für die Instandsetzung des Überbaus wird dann der Verkehr im Einrichtungsverkehr (Ernst-Thälmann-Ring in Richtung Wolgaster Straße) vorbeigeführt. Der entgegenkommende Verkehr wird über eine Umleitungsstrecke geführt. Die Fußgänger queren die Landesstraße mittels Bedarfsampel im Bereich der bauzeitlich neu hergestellten Fußgängerrampe. Die Unterführung ist für Fußgänger und Radfahrer gesperrt.

An zwei Wochenenden muss die Koitenhäger Landstraße voll gesperrt werden. Die Vollsperrung beginnt am Freitag 18:00 Uhr und endet am Montag 6:00 Uhr.

Der Zeitraum des Einrichtungsverkehrs und die Termine der Vollsperrungen werden in einer gesonderten Pressemitteilung bekannt gegeben. 

Baubeginn ist am 04.04.2019, Bauende voraussichtlich Ende Oktober 2019.

Den Zuschlag für die Baumaßnahme hat das Bauunternehmen ASA-Bau GmbH aus Greifswald erhalten. Die Auftragssumme beträgt rd. 600.000 Euro.

Hansestadt Greifswald

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.