Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Förderbescheide für Greifswald

Vorpommern-Greifswald | 15.03.2017

Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark
Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark

Zur Übergabe des Zuwendungsbescheides für die Umgestaltung der Pfarrer-Wachsmann-Straße in Greifswald an den Oberbürgermeister der Hansestadt Stefan Fassbinder brachte Bauminister Christian Pegel heute überraschend zwei weitere Bescheide mit.

In der Straße „An den Wurthen“ im Stadtteil Mühlenvorstadt plant die Hansestadt den Bau eines neuen Stadtarchivs. „Ich freue mich sehr, dass wir den Bau dieses neuen ,Wissenspeichers‘ als Bestandteil der städtebaulichen Gesamtmaßnahme Innenstadt und Fleischervorstadt finanziell unterstützen können“, sagt Christian Pegel.

Er übergab heute Bürgermeister Stefan Fassbinder die schriftliche Zusage, dass Bund und Land das etwa sechs Millionen Euro teure Bauvorhaben mit Städtebaufördermitteln in Höhe von rund 1,9 Millionen Euro unterstützen.

Das viergeschossige Gebäude wird entsprechend seiner Funktionseinheiten – Öffentlichkeit, Verwaltung und Magazin – gegliedert. Das Erdgeschoss wird ein offener und kommunikativer Bereich. Im ersten Obergeschoss soll die Verwaltung Platz finden. Den Kernbereich des Archivs bilden die darüber liegenden Magazingeschosse.

Der Archivneubau soll einen einladenden Vorplatz entlang der Straße „An den Wurthen“ erhalten – ca. 15 mal 15 Meter groß, mit Betonplatten ausgelegt, die mit Jahreszahlen in Edelstahl-Lettern Ereignisse der Stadt- und Landesgeschichte veranschaulichen. Zudem ist ein vier Meter breiter Fußweg auf der Nordseite des Gebäudes in Richtung Platz und Haupteingang geplant. Auf der Südseite werden zehn gepflasterte Stellplätze errichtet. „Für die Außenanlagen stehen weitere Städtebaufördermittel in Höhe von rund 141.000 Euro zur Verfügung“, sagte Christian Pegel heute in Greifswald. Die Gesamtkosten für die Außenanlagen betragen etwa 427.000 Euro

Und noch eine Zusage hatte der Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung bei seinem Besuch am Ryk in der Tasche: über weitere 203.000 Euro von Bund und Land für die Umgestaltung des Trelleborger Wegs. Er soll auf 210 Metern von der Parkfläche an der Stettiner Straße bis vor die Zufahrt zum nördlichen Garagenkomplex erneuert werden, für insgesamt ca. 468.000 Euro. „Im Zuge der städtebaulichen Gesamtmaßnahme ,Ostseeviertel-Parkseite‘ können wir dieses Projekt mit Städtebaufördermitteln unterstützen“, so Christian Pegel.

Die Fahrbahn in diesem Abschnitt des Trelleborger Wegs befindet sich in einem sehr schlechten Zustand. Sie soll erneuert und mit Asphalt versehen werden und die Hochborde durch neue ersetzt. Des Weiteren entstehen Längsparkstreifen ab der Stettiner Straße bis zum Ende der Baustelle. Der Gehweg in Richtung Wolgaster Straße wird erneuert und es werden fünf neue Straßenleuchten entlang des Trelleborger Wegs aufgestellt sowie drei am Verbindungsweg zur Wolgaster Straße. Auch die Grünflächen östlich des Trelleborger Wegs sowie zum Fußgänger-Verbindungsweg sollen im Rahmen dieser Maßnahme umgestaltet werden.

Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Umbaumaßnahmen in der KMG Klinik Boizenburg Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark

In der KMG Klinik Boizenburg GmbH sind bauliche Investitionen geplant, unter anderem für eine Verbesserung der Arbeitsabläufe im Operationsbereich. [ zum Artikel » ]

Neue Übergangslösung für A20-Baustelle bei Tribsees Die eingestürzte Autobahn bei Tribsees wird für die Dauer der Instandsetzung des Straßendamms provisorisch überbrückt. Grafik: M

Die eingestürzte Autobahn bei Tribsees wird für die Dauer der Instandsetzung des Straßendamms provisorisch überbrückt. Mit Hilfe von ... [ zum Artikel » ]

Minister Pegel besucht mit Unternehmerdelegation Kasachstan Kasachstan, Foto: istock/freedarst

Mecklenburg-Vorpommern will die Wirtschaftsbeziehungen zu Kasachstan ausbauen und zusammen mit dem zentralasiatischen Land die Initiative „Neue
... [ zum Artikel » ]

Bau des Stadtarchivs geht weiter 19 Grundsteinlegung Stadtarchiv An den Wurthen 12 7 2018 Foto Pressestelle01

Der dringend benötigte Neubau des Stadtarchivs An den Wurthen gehört zu den großen Bauvorhaben in Greifswald. Für das komplexe Projekt erfolgte der Baustart ... [ zum Artikel » ]

Unternehmens-Netzwerk RUN wird unterstützt Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark

Das Wirtschaftsministerium unterstützt den weiteren Ausbau der Aktivitäten für das „Regionale Unternehmensnetzwerk Mecklenburgische Schweiz e. [ zum Artikel » ]

Abkommen zu verstärkter Zusammenarbeit Gerhard Gerritzen (l.), Stellvertretender Geschäftsführer der Messe München GmbH begrüsst Christian Pegel

Mecklenburg-Vorpommern verstärkt die Zusammenarbeit mit Russland: Auf der Leitmesse „Transport Logistic“ in München haben sieben Institutionen und ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.