Weniger Verkehrslärm in Greifswald?

Ergebnisse des Lärmaktionsplans werden überprüft

Vorpommern-Greifswald | 06.07.2018

Symbolbild. Foto: XiXinXing / iStock / thinkstock
Symbolbild. Foto: XiXinXing / iStock / thinkstock

Tempo-30-Zonen auf zahlreichen Straßen in der Nacht, grüne Welle in der Wolgaster Straße oder die Asphaltierung der Robert-Blum-Straße für die Radfahrer entlang der Fahrradstraße – Greifswald hat in den vergangenen Jahren mehrere Maßnahmen umgesetzt, um den Verkehrslärm zu reduzieren. Doch haben sie tatsächlich das erhoffte Ergebnis gebracht? Wie hoch ist der Lärmpegel in den Hauptverkehrsstraße aktuell und gibt es neue Bereiche, die betrachtet werden müssen?

2014 hatte die Bürgerschaft einen Lärmaktionsplan für Greifswald beschlossen. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger hatten daran mitgearbeitet. Fünf Jahre später soll nun eine erste Bilanz gezogen und das Handlungskonzept fortgeschrieben werden. Hierzu ist die Stadt gesetzlich verpflichtet. Auch die Bürgerinnen und Bürger sind wieder gefragt: sie können auf Probleme hinweisen oder auch konkrete Maßnahmen zur Lärmminderung vorschlagen. Hierzu können sie einen Fragebogen auf der städtischen Internetseite ausfüllen: https://www.greifswald.de/de/.galleries/Amt-60-Stadtbauamt/60-Umweltamt/2018-06-11_Fragebogen-HGW.PDF Dieser liegt auch im Rathaus und im Stadthaus aus. Im Oktober ist zudem eine öffentliche Infoveranstaltung geplant. 

Für einzelne Straßenabschnitte wird nun noch einmal die aktuelle Lärmsituation berechnet. Parallel dazu erfolgt eine Analyse des Verkehrsgeschehens. 

Bei der Erarbeitung des Lärmaktionsplanes hatte sich gezeigt, dass es in Greifswald viele Straßenabschnitte gab, in denen die gesundheitsrelevanten Lärmpegel von 70 Dezibel tags und 60 Dezibel nachts überschritten werden. Um diese kritischen Werte zu senken, wurde ab Mai 2016 die zulässige Höchstgeschwindigkeit in den besonders belasteten Abschnitten von 22 bis 6 Uhr auf 30 km/h reduziert. Dazu gehörten die Anklamer Straße zwischen Brinkstraße und Johann-Stelling-Straße, die Wolgaster Straße ab Platz der Freiheit (Europakreuzung) bis Rudolf-Breitscheid-Straße, die Stralsunder Straße von der Salinenstraße bis zum Autohaus sowie die Bahnhofstraße im Abschnitt von der Unterführung bis zur Gützkower Straße. Die Geschwindigkeitsreduzierungen sind sowohl das wirksamste als auch kostengünstigste Mittel, um Lärm zu mindern. Der Lärmpegel für die Anwohner sollte sich dadurch merklich verringern.

Hansestadt Greifswald

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Stefan Fassbinder gewinnt OB-Wahl in Greifswald Stefan Fassbinder vor dem Greifswalder Rathaus; Foto: Grüne MV

Dr. Stefan Fassbinder (Bündnis 90/DIE GRÜNEN) ist der neue Oberbürgermeister der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Dem vorläufigen Ergebnis zufolge ... [ zum Artikel » ]

Richtfest für Neubauten des Stadthauses Technisches Rathaus Greifswald

Der Umbau der Alten Post zum Stadthaus gehört zu den ambitioniertesten Bauvorhaben der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. In dem ehemals Kaiserlichen Postamt von ... [ zum Artikel » ]

Rubenow-Medaille für Joachim von der Wense Rathaus Hansestadt Greifswald

Der ehemalige Oberbürgermeister der Universitäts- und Hansestadt Greifswald, Joachim von der Wense, wird in diesem Jahr mit der Rubenow-Medaille geehrt, der ... [ zum Artikel » ]

Von Kloster zu Kloster Klosterruine Eldena

Wenige Tage vor Beginn der Feierlichkeiten aus Anlaß der 240. Geburtages von Caspar-David-Friedrich, teilte die Hansestadt Greifswald heute ihre Absicht mit, der ... [ zum Artikel » ]

Intelligenteres Kontrollsystem auf der Wiecker Brücke Wiecker Brücke

Eine neue Polleranlage mit einer intelligenteren Schleifensteuerung soll künftig die denkmalgeschützte Klappbrücke in Wieck vor unberechtigtem Fahrzeugverkehr ... [ zum Artikel » ]

Dachmarke für Einrichtungen LOGO HGW

Mit einem neuen Logo möchte Greifswald stärker auf den großen Sohn der Stadt, Caspar David Friedrich, aufmerksam machen. Es wurde der Öffentlichkeit gestern ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Cover zu "Mörderisches Schwerin"

Im Kriminalroman „Mörderisches Schwerin. Vier Fälle für Kommissar Berger“ hat Hauptkommissar Thomas Berger eine Reihe fesselnder Verbrechen zu lösen. Zuerst finden Angler eine unbekannte männliche Leiche an der Steingrotte im Burggarten, später ist es Bergers eigene Frau, die ins Fadenkreuz gerät. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Faktor Wirtschaft 07-08_2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Juli-August 2018

Titelthema:

Wirtschaft trifft Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Bundeswehr und Vertreter des gesellschaftlichen Lebens: Rund 300 Gäste konnte die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern zu ihrem diesjährigen Wirtschaftsempfang bei Conow Anhängerbau begrüßen. Das Motto lautete: „Aufbruch in eine neue Mobilität“