Agentur für Arbeit Greifswald: Bilanz ändert sich stündlich

Endspurt am Ausbildungsmarkt

Vorpommern-Greifswald | 01.09.2015

Foto: SonerCdem / iStock / thinkstock Foto: SonerCdem / iStock / thinkstock

Seit Beginn des Bewerbungszeitraumes haben die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Arbeitsagentur mit 1.073 Jugendlichen gesprochen, die sich als Bewerber für einen Ausbildungsplatz gemeldet haben.

Diese Zahl liegt deutlich unter der Summe freier Ausbildungsplätze. Hier wurden insgesamt 2.036 Berufsausbildungsstellen gemeldet, davon 1.505 betriebliche Ausbildungsstellen. Im August waren davon noch 515 zu besetzen, während nur 311 potentielle Azubis noch auf Ausbildungssuche waren.

„Fast stündlich verändert sich aktuell diese Bilanz. Jugendliche informieren uns über ihre erfolgreiche Bewerbung, Firmen teilen die Besetzung einer Stelle mit oder, und das passiert immer häufiger, stornieren nach erfolgloser Suche ein Angebot“, verweist Agenturchef Miraß auf die momentan hohe Dynamik der Ausbildungsmarktstatistik. 

Bewerberentwicklung 

Die Zahl der gemeldeten Bewerber liegt leicht unter dem Vorjahreswert (1.102). Es haben sich deutlich mehr männliche Bewerber (595) als weibliche Bewerberinnen (478) für eine Ausbildung interessiert. Der Zuzug von Flüchtlingen hat sich in diesem Ausbildungsjahr noch nicht in der Statistik bemerkbar gemacht. Nur 21 junge Ausländer/innen waren im Landkreis auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz.

„Hier erwarte ich schon im nächsten Jahr einen deutlichen Anstieg mit Chancen für beide Seiten“, so Heiko Miraß, Chef der Arbeitsagentur Greifswald. „Wir bereiten uns momentan darauf vor, Angebote der Berufsvorbereitung zu entwickeln bei denen parallel am Abbau von Sprachbarrieren gearbeitet wird“, so Miraß weiter. 

Stellenentwicklung 

Allein im Gastgewerbe wurden 492 Stellen gemeldet, von denen 217 noch unbesetzt sind. Als Spitzenreiter bei den gemeldeten Berufsausbildungsmöglichkeiten liegen im August mit jeweils 62 Stellen der Ausbildungsberuf des Kochs/der Köchin und der Restaurantfachleute gleichauf. Ebenfalls dringend gesucht sind aber auch Hotelfachleute (57).

Zwar bildet der Bereich Hotellerie und Gastronomie auch im Ausbildungsjahr 2015/2016 den klaren Schwerpunkt, jedoch bieten die Arbeitgeber des Landkreises auch darüber hinaus eine Vielzahl von Ausbildungsmöglichkeiten. Im Landkreis Vorpommern-Greifswald wird in deutlich mehr als 100 verschiedene Berufe ausgebildet. 

Ausblick 

Zum Monatsende September wird am Ausbildungsmarkt regelmäßig Bilanz gezogen. Bis dahin, und auch noch in den Wochen danach, versuchen alle Akteure in Arbeitsagentur, Kammern und Verbänden, gemeinsam mit Firmen, Jugendlichen und Eltern, jedem noch unversorgten Jugendlichen möglichst noch mehrere Angebote zu unterbreiten und damit auch noch die eine oder andere Stelle zu besetzen. 

Trotz des aus Sicht der Jugendlichen günstigen Verhältnisses von Bewerbern und Ausbildungsstellen dürften aber auch am Ende dieses Ausbildungsjahres einige Jugendliche Schwierigkeiten haben, eine passende betriebliche Ausbildungsstelle zu finden. 

„Wir, die Arbeitsagentur und Jobcenter, werben in diesem Zusammenhang in den Betrieben besonders für die Einstiegsqualifizierung. Dieses Langzeitpraktikum im Betrieb, das auf die Ausbildung angerechnet werden kann, ist eine gute Möglichkeit, einen jungen Menschen praktisch an eine Ausbildung heranzuführen - und sich damit eine künftige Fachkraft zu sichern“, so Heiko Miraß.

Agentur für Arbeit Greifswald