Bürgerstiftung Vorpommern

Ehrenamtlich: Projekte und Initiativen zur Stärkung der Region

Vorpommern-Greifswald | 11.12.2018

Bürgerstiftung Vorpommern
Bürgerstiftung Vorpommern

Am 4. Dezember trafen sich Stiftungsrat und Stiftungsvorstand der Bürgerstiftung Vorpommern zu einer gemeinsamen Sitzung im einLaden, um das Jahr 2018 auszuwerten. Der Schwerpunkt der Bürgerstiftung Vorpommern liegt darauf, Menschen bei ihrem ehrenamtlichen Engagement zu unterstützen, Projekte und Initiativen zur Stärkung der Region zu fördern sowie dem bürgerschaftlichem Engagement in Vorpommern den Stellenwert zu geben, den es verdient.

So konnten im Jahr 2018 Projekte von Iven bis Wackerow gefördert werden. Schwerpunkte waren dabei vor allem Kinder- und Jugendliche, aber auch Kunst und Kultur. Ob Dorfzeitung oder Musiktalente Förderung: Der Stiftungsrat lobte vor allem die große Vielfalt der Förderungen, über die der Vorstand ehrenamtlich bei insgesamt zehn Sitzungen im Jahr 2018 entschieden hat. Vorstand und Stiftungsrat sind wie folgt besetzt: Stiftungsvorstand:

  • Dr. Arthur König, Vorsitzender
  • Dr. Monika Meyer-Klette (ehem. Koordinatorin Bürgerhafen)
  • Michael Hietkamp (Vorstandsmitglied der Volksbank Raiffeisenbank eG)

Stiftungsrat:

  • Dr. Michael Bartels, Vorsitzender (Vorsteher des Pommerschen Diakonievereins e. V.)
  • Anett Hauswald (Leiterin des Kulturamts Greifswald)
  • Gudrun Hohberger (ehem. Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Vorpommern-Greifswald)
  • Antje Radicke (Geschäftsführerin der Juwelier Radicke GmbH)
  • Jens Klingebiel (Vorstandsmitglied der Volksbank Raiffeisenbank eG)
  • Udo Possin (Geschäftsführer von ml&s - manufacturing, logistics and services GmbH & Co. KG)
  • Reimer Friccius (Notar i.R.)

Bürgerstiftung Vorpommern
Steinbeckerstraße 26
17489 Greifswald
Telefon: 0049 3834 547 147
Telefax: 0049 3834 547 111
info(at)buergerstiftung-vorpommern.de
www.buergerstiftung-vorpommern.de

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

IHK zu Schwerin würdigt Ehrenamt Silberne Ehrennadel

Die Industrie- und Handelskammer zu Schwerin würdigte am 26.11.2012 mit einer Festveranstaltung im Ludwig-Bölkow-Haus das Engagement von 73 ehrenamtlich Aktiven, die ... [ zum Artikel » ]

Ehre, dem Ehre gebührt Urkunde und Goldene Ehrennadel der IHK zu Schwerin

Die Industrie- und Handelskammer zu Schwerin würdigte am 28.November mit einer besonderen Festveranstaltung im Ludwig-Bölkow-Haus das Engagement von 120 ... [ zum Artikel » ]

Walter Kienast Walter Kienast, Geschäftsführer Greifen-Fleisch GmbH

Im aktuellen Interview: Herr Walter Kienast, Geschäftsführer der Greifen-Fleisch GmbH in Greifswald über die Privatisierung, ... [ zum Artikel » ]

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.