Agentur für Arbeit rechnet mit weiterem Rückgang der Arbeitslosigkeit

Arbeitsmarktlage auch im Juli stabil

Vorpommern-Greifswald | 05.08.2015

Arbeitsagentur Rostock stellt auf E-Akten um.Foto: Arbeitsagentur
Arbeitsagentur Rostock; Foto: Arbeitsagentur

Der Juli 2015 war ein moderater Monat am vorpommerschen Arbeitsmarkt. Gegenüber dem Vormonat konnte jedoch wiederum ein leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit registriert werden. Die Quote verharrt mit 11,6 Prozent auf ihrem diesjährigen Tiefststand. Insgesamt waren 13.749 Männer und Frauen im Landkreis auf Jobsuche.

Vor einem Jahr lagen beide Werte noch spürbar höher. Hinter der im Juli 2014 ausgewiesenen Arbeitslosenquote von 12,5 Prozent stand zum damaligen Zeitpunkt eine Zahl von 14.985 arbeitslosen Menschen. Mit einer Reduzierung der Arbeitslosenzahl um 1.236 gegenüber dem Vorjahresmonat konnte auch im Juli wieder eine sehr erfreuliche Gesamtbilanz des Arbeitsmarktgeschehens gezogen werden.

Noch immer sind die Arbeitsmarktchancen der Frauen insgesamt in unserer Region besser als die der Männer. Dies schlägt sich auch in einer unterdurchschnittlichen Arbeitslosenquote von inzwischen 10,5 Prozent nieder. "Allerdings gab es hier keine Veränderung zum Vormonat, während bei den Männern erfreulicherweise eine Reduzierung zu verzeichnen ist", so Klaus-Peter Köpcke, operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Greifswald.

Auffällig ist die positive Entwicklung bei den Älteren. Seit Jahresbeginn konnte der Trend der letzten Jahre gebrochen werden, in denen diese Altersgruppe - im Gegensatz zu allen anderen - nicht vom Aufwind auf dem Arbeitsmarkt profitierte. Bei den über 50-jährigen lag die Quote im Juli bei 12,3 Prozent und bei den über 55-jährigen bei 12,8 Prozent, während vor einem Jahr noch Werte von 13,8 bzw. 14,9 Prozent zu verzeichnen waren. "Unser Programm „700 Jobs für Ältere – 700 Chancen für Unternehmen“ scheint Früchte zu tragen. Unser eingeschlagener Weg wird damit bestätigt“, freut sich Klaus-Peter Köpcke. 

Ein deutlicher Anstieg der Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vormonat ist lediglich bei jungen Leuten zwischen 15 und 25 Jahren festzustellen (von 9,9 auf 10,9 Prozent). Dieser ist allerdings mit Blick auf den Vergleichszeitraum des Vorjahres nicht ungewöhnlich. "Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit bei jüngeren Menschen im Juli ist durchaus üblich, da sich viele nach dem Ende von Ausbildung und Studium vorübergehend arbeitslos melden müssen. In den kommenden Monaten wird sich die Jugendarbeitslosigkeit aber wieder deutlich reduzieren", prognostiziert Klaus-Peter Köpcke. 

Auch im Juli wurden die Weiterbildungsbemühungen arbeitsloser Männer und Frauen wieder auf hohem Niveau finanziell unterstützt. Insgesamt wurden durch Agentur und Jobcenter 907 Fortbildungen und Umschulungen gefördert. "Damit und mit Eingliederungszuschüssen sowie Maßnahmen zur Eignungsfeststellung kann die direkte Beschäftigungsaufnahme gefördert werden. Darauf legen wir den Schwerpunkt in unserer Arbeitsmarktpolitik", so Klaus-Peter Köpcke. 

Arbeitslosenquoten in den Geschäftsstellen 

Anklam 15,3 Prozent,
Greifswald 10,4 Prozent,
Pasewalk 14,0 Prozent,
Ueckermünde 13,4 Prozent,
Wolgast 9,1 Prozent

Der Arbeitsmarkt stellt sich im Juli im Kreis Vorpommern-Greifswald recht unterschiedlich dar. Vergleichsweise günstig entwickelte sich die Arbeitslosigkeit in Ueckermünde; dort sank der Bestand an Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahresmonat um 12 Prozent. In Greifswald konnte demgegenüber eine Abnahme von 6 Prozent verzeichnet werden. 

Stellenmarkt 

Der Stellenzugang bleibt mit 509 neuen Arbeitsangeboten auf hohem Niveau. Von den an den Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcentern seit Januar gemeldeten 3.666 Stellen waren im Juli 1.519 zu besetzen. Nach wie vor gab es die größte Nachfrage aus der Hotel- und Gaststättenbranche (261). Viele Nachfragen gab es jedoch auch aus dem der Arbeitnehmerüberlassung (188) und dem Gesundheits- und Sozialwesen (201). 

Agentur für Arbeit Greifswald

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Arbeitsmarktlage im Februar bleibt stabil Agentur für Arbeit

Im Februar 2016 waren im Landkreis Vorpommern-Greifswald 16.899 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat sank damit die Arbeitslosenzahl um 83 ... [ zum Artikel » ]

Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Jahresende Agentur für Arbeit

Zum Ende des Jahres ist die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Stralsund noch einmal deutlich angestiegen. 14.650 Männer und Frauen waren im Dezember arbeitslos gemeldet. [ zum Artikel » ]

Zahl der Arbeitslosen sinkt im Jahresdurchschnitt um 4,5 Prozent Beratungsgespräch; Foto: Bundesagentur für Arbeit

„Der milde Winter hat dem Arbeitsmarkt zum Jahresende geholfen. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit fiel im Dezember deutlich niedriger aus als in den Vorjahren. [ zum Artikel » ]

Arbeitsmarkt im Dezember: Positiver Abschluss Agentur für Arbeit

Heiko Miraß, Chef der Agentur für Arbeit, blickt auf ein insgesamt positives Jahr 2015 zurück. Im Jahresdurchschnitt waren 15.151 Frauen und Männer im ... [ zum Artikel » ]

Dezember 2015: Positiver Abschluss Agentur für Arbeit

Insgesamt war 2015 ein gutes Jahr für den Westmecklenburger Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenzahlen sind im Dezember saisonbedingt gestiegen. Allerdings: Noch nie zuvor war die ... [ zum Artikel » ]

Arbeitslosenzahl saisonbedingt leicht gestiegen Anke Diettrich, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rostock, Foto: Agentur für Arbeit

„Saisonal begründet, verzeichnen wir von Oktober zu November stets einen leichten Anstieg der Arbeitslosenzahl – das laufende Jahr bildet da keine ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied