WINGS - Demografisches Wandel

Zukunftspläne für Stadt und Land

Nordwestmecklenburg | 06.08.2015

 Fernstudium „Master Integrative StadtLand-Entwicklung“ Copyright "Doreen Ksienzyk"
Fernstudium „Master Integrative StadtLand-Entwicklung“ Copyright "Doreen Ksienzyk"

Deutschlandweit kämpfen Kommunen und Städte mit den Folgen des demografischen Wandels. Bei WINGS entwickeln Fernstudierende Strategien für das Zusammenleben in den Städten und Dörfern der Zukunft.

Verlassene Häuser und leerstehende Industrieanlagen in der Provinz, Wohnungsnot und explodierende Mieten in den Metropolen: Nur noch drei von 20 Deutschen werden im Jahr 2050 im ländlichen Raum leben, während sich die übrigen 83 Prozent in unseren Städten drängen. Das geht aus den aktuellen World Population Prospects der Vereinten Nationen hervor. „Das Zusammenleben in Städten und Dörfern muss neu gedacht werden“, fordert Professorin Dipl.-Ing. Andrea Gaube, Leiterin des berufsbegleitenden Master-Fernstudiengangs „Integrative StadtLand-Entwicklung“ bei WINGS, dem Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar. „Deshalb arbeiten wir an zukunftsfähigen Ideen für ein funktionierendes Gemeinwesen. Dabei stellen wir in den Mittelpunkt, was die Menschen brauchen – in Hinblick auf Versorgung, Mobilität, Bildung und Kultur sowie auf den sozialen Zusammenhalt.“

Strategien entwickeln

Wie man erfolgreich mit dem demografischen Wandel umgehen kann, dafür gibt es Beispiele im gesamten Bundesgebiet. Erfolgreiche Modelle ließen sich jedoch nicht ohne Weiteres auf andere Regionen übertragen, wie die Expertin betont. „Um attraktive Lebensräume zu schaffen, bedarf es eines vernetzten Vorgehens. Dabei hat jede Region ihre eigenen Stärken, die strategisch entwickelt werden können: eine gut funktionierende Wirtschaft, kulturelle Angebote, eine aktive Lebenskultur mit Vereinen und Verbänden, oder einfach eine tolle Natur“, so Gaube.

Erfahrungen teilen

Im Fernstudium „Master Integrative StadtLand-Entwicklung“ bei WINGS erarbeiten die Studierenden ebensolche strategischen Ansätze, etwa zur Wohnraumentwicklung oder einem ökologischem Flächenmanagement. Die berufstätigen Studierenden kommen aus allen Teilen der Bundesrepublik, aus der Schweiz und aus Österreich, ihre persönlichen Hintergründe sind teils sehr verschieden – ganz zum Vorteil der Studiengruppe: „Durch die unterschiedlichen beruflichen Erfahrungen der Teilnehmer entsteht ein intensiver Austausch, der für alle sehr wertvoll ist“, erklärt Gaube. Mit dem international anerkannten Hochschulabschluss Master of Science (M.Sc.) können die Absolventen später ebenso promovieren wie in den höheren Dienst einsteigen. Der nächste Jahrgang startet bereits im kommenden Wintersemester 2015/16. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. August.

Informationen zum Fernstudium „Master Integrative StadtLand-Entwicklung“ finden Sie unter www.wings-fernstudium.de/isle

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Ausbildungspreisträger in der Kategorie Großhandel ist Axel Klingbeil aus Greifswald Ausbildungspreisträger in der Kategorie Großhandel ist Axel Klingbeil aus Greifswald

Axel Klingbeil verschlug es nach seinem Abitur zunächst nach Berlin zum Studium der Wirtschaftsmathematik. Das Studium jedoch war nicht die Erfüllung seiner Träume. [ zum Artikel » ]

Vorlesung am Ostsee-Strand für chinesische Kollegiaten der FHM Schwerin  „Nachhaltigkeit durch effektives Abfallmanagement: Das Beispiel Plastik im Ozean“ -  Aktionstag der FHM

In der vergangenen Woche stand für die internationalen Kollegiaten des „Pre-Studies-Program“ am Campus der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Schwerin ein ... [ zum Artikel » ]

Zukunft der Hochschulen und des Bildungsmarktes in Deutschland Wie sieht die Aus- und Weiterbildung 2030 aus? Foto: Silke Paustian

Im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums von WINGS, dem Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar, diskutierten am vergangenen Freitag fünf Vertreter aus Politik, ... [ zum Artikel » ]

Zukunftspläne für Stadt und Land  Fernstudium „Master Integrative StadtLand-Entwicklung“ Copyright "Doreen Ksienzyk"

Deutschlandweit kämpfen Kommunen und Städte mit den Folgen des demografischen Wandels. Bei WINGS entwickeln Fernstudierende Strategien für das Zusammenleben in den ... [ zum Artikel » ]

Bachelor-Studiengang „Leisure & Adventure Tourism“ FHM Schwerin bietet ab Oktober neuen Bachelor-Studiengang „Leisure & Adventure Tourism“ an

Im Rahmen einer heutigen Pressekonferenz hat die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Schwerin heute ihre neuesten Studiengangsentwicklungen vorgestellt. [ zum Artikel » ]

Wirtschaftsjunioren starten Aktion für Generationengerechtigkeit Wirtschaftsjunioren starten Aktion für Generationengerechtigkeit, (c) Postkartenaktion der Wirtschaftsjunioren

"Uns reicht's! Ihr verschleudert unsere Zukunft!" Unter diesem Motto starten die Wirtschaftsjunioren Deutschland eine bundesweite Postkartenaktion, mit der sie gegen die ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.