WINGS

Vom Steuerbüro in die Unternehmensberatung

Nordwestmecklenburg | 10.07.2019

Mit dem Fernstudium MBA Business Consulting neue berufliche Perspektiven entwickeln. Foto: Adobe iStoc Copyright©goodluz - stock
Mit dem Fernstudium MBA Business Consulting neue berufliche Perspektiven entwickeln. Foto: Adobe iStoc Copyright©goodluz - stock

Viele Steuerberater sind aufgrund der Digitalisierung auf der Suche nach neuen beruflichen Strategien. Ihr Blick geht oft zur naheliegenden Unternehmensberatung. Für die geplante Umorientierung braucht es jedoch spezifisches Know-how. Der berufsbegleitende MBA Business Consulting von WINGS, dem bundesweiten Fernstudienanbieter der Hochschule Wismar, vermittelt genau diese Kompetenzen.

Die Branche der Steuerberater ist im Wandel begriffen. Tätigkeiten wie die Buchführung, das Erstellen von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen werden durch die Digitalisierung stark vereinfacht. Die bisherigen Honorare werden am Markt nicht mehr realisierbar sein – ein starker Margenverfall wird die Folge sein. Es stellt sich also für viele die Frage nach neuen Geschäftsfeldern: „Die Veränderung des Berufsfeldes macht für viele Kanzleien dann eine Spezialisierung auf die betriebswirtschaftliche Beratung notwendig“ erklärt Prof. Dr. Jürgen Zeis, selbst gelernter Steuerberater und Professor an der Hochschule Wismar. 

Genau darauf zielt der neu konzipierte Fernstudiengang MBA Business Consulting von WINGS ab. Er vermittelt fundiertes Fachwissen zu Themen wie Projektmanagement, Existenzgründungsberatung, Geschäftsmodellberatung, Digitalisierung, digitale Geschäftsmodelle, Mergers and Acquisitions-Beratung sowie Change- und Turnaround-Management. Wichtiges Know-how über das jede Führungskraft verfügen sollte. So erlangen neben Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern auch Young Professionals, Führungskräfte von NGOs, Controller, Quereinsteiger oder Zeitsoldaten mit dem MBA Business Consulting eine flexible Kompetenzerweiterung auf höchstem akademischem Niveau. 

Im MBA geht es nicht primär um Wissenstransfer, sondern um praxisgerechte Methoden- und Kompetenzvermittlung für betriebswirtschaftliche Entscheider. In Anlehnung an das Konzept amerikanischer Business Schools beruht das Fernstudium wesentlich auch auf aktuellen Fallstudien, die in interdisziplinären Gruppen bearbeitet werden. „Die Case Studies bieten einen komplexen Praxisbezug. Unsere Fernstudierenden erarbeiten sich hier Kernkompetenzen und können diese im Beruf dann 1:1 umsetzen“, erklärt Prof. Zeis. Den hohen wissenschaftlichen und praxisorientierten Anspruch gewährleistet zum einen, dass alle Dozenten über eine mindestens fünfjährige einschlägige Berufspraxis verfügen, zum anderen, die enge Zusammenarbeit mit dem Institut für Unternehmensbesteuerung und Consulting (IFUC), das der Hochschule Wismar zugeordnet ist. 

Über die Studien-App sind Studieninhalte, Video-Vorlesungen, Noten und Termine jederzeit online und offline verfügbar. Zweimal im Semester trifft sich die Studiengruppe zum Präsenzwochenende am Studienstandort, um gemeinsam Konzepte und Strategien zu entwickeln. Die Prüfungen der Onlinemodule können variabel an 14 Standorten oder nach individueller Absprache weltweit z.B. an Goethe-Instituten abgelegt werden. Nach vier Semestern erhalten die Absolventen den begehrten den begehrten internationalen Hochschulabschluss „Master of Business Administration (MBA)“. Die Einschreibefrist zum Wintersemester 2019/2020 läuft noch bis zum 31. August. Am 15.8. stellt WINGS um 19 Uhr den neuen MBA in einer Online-Infoveranstaltung exklusiv vor. Weitere Infos und Anmeldung unter wings.de/mba

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Neue IAB-Studie über „Substituierbarkeitspotenziale“ für den Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial (über 70 %) in den Landkreisen, Quel

Im Rahmen der Landespressekonferenz haben Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regio­naldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, und Harry Glawe, Minister für ... [ zum Artikel » ]

Krankenkasse setzt auf Digitalisierung Manon Austenat-Wied Leiterin der TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern

Digitale Angebote sollen in erster Linie den Patienten nutzen. Der Wohnort darf dabei keine Rolle spielen, davon ist Manon Austenat-Wied, Leiterin der Techniker Krankenkasse (TK), ... [ zum Artikel » ]

IHK startet mit Digitalisierungssprechtag ins neue Jahr Symbolbild. Quelle: Mikko Lemola / iStock / thinkstock

Gleich zu Beginn des neuen Jahres erweitert die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern ihr Dienstleistungsangebot um einen Digitalisierungssprechtag. [ zum Artikel » ]

Land setzt SED-Millionen für Digitalisierung und Gedenkstätten ein Symbolbild_ Thinkstock/iStock/LDProd

Das Bundesamt für vereinigungsbedingte Sonderlasten hat das Land Mecklenburg-Vorpommern darüber informiert, dass es 17,6 Millionen Euro aus dem Vermögen der ... [ zum Artikel » ]

Glückwunsch an advocado aus Greifswald Team der advocado GmbH, Foto: advocado GmbH

Das junge Unternehmen advocado gehört zu den Siegern beim bundesweiten Wettbewerb WE DO DIGITAL. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung! [ zum Artikel » ]

Fernstudienanbieter weiten Angebot an Online-Lehre aus WINGS erweitert Angebot für Fernstudien; Copyright: Corbis

Fast 90 Prozent der großen deutschen Unternehmen setzen bereits e-Learning in der Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter ein oder planen dies für die kommenden drei ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.