Freigabe

A 14 in Mecklenburg-Vorpommern fertig

Nordwestmecklenburg | 19.12.2017

Verkehr; Quelle: Fotolia
Verkehr; Quelle: Fotolia

In einem feierlichen Akt werden am 20.12. der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Enak Ferlemann, die Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, der Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel, und die Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung in Brandenburg, Kathrin Schneider, den letzten Abschnitt der A 14 in Mecklenburg-Vorpommern freigeben.

Dieser Abschnitt mit einer Länge von rund elf Kilometern und einer durchschnittlichen Breite von 28 Metern erstreckt sich von der Anschlussstelle Grabow bis zur Anschlussstelle Groß Warnow in Brandenburg.

Die neue Strecke kreuzt verschiedene Landes- und Kreisstraßen, Verbindungswege und Gewässer. So quert sie unter anderem mit einer rund 506 Meter langen Brücke das Eldetal. Außerdem wurde eine Wildwechselbrücke errichtet. Insgesamt entstanden neun Brücken als Über- bzw. Unterführungsbauwerke. Für die Wegweisung wurden zwei Schilderbrücken hergestellt.

Die Freigabe des zweiten Teilstücks der A 14 zwischen Magdeburg und Schwerin bildet den Lückenschluss zwischen den Ländern Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Die Baukosten in Höhe von rund 114 Millionen Euro trägt die Bundesrepublik Deutschland.

Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Baustart im Herbst Gewerbegebiet soll direkten Anschluss an die Autobahn erhalten, Quelle_fotolia

Nach Ablauf der Einwendungsfrist beim Oberverwaltungsgericht in Leipzig ist der Planfeststellungsbeschluss vom 23. April dieses Jahres bestandskräftig. Damit wird der ... [zum Artikel »]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Ja zur A 14 Ulrich Unger

Die Schweriner IHK wendet sich entschieden gegen die Verkehrspolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/Die Grünen, die am 20. Januar 2011 im Bundestag einen Antrag ... [zum Artikel »]

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Faktor Wirtschaft 11_2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - November 2018

Titelthema:

Die Wahl zur neuen Vollversammlung wird aktuell vorbereitet. Die ersten Regionalkonferenzen haben stattgefunden. Werden Sie jetzt Kandidat für das Gremium der Wirtschaft in unserer Region für ein starkes östliches Mecklenburg-Vorpommern.