Urlauber in Privat-Unterkünften generieren 613 Millionen Euro Bruttoumsatz

Übernachtungsplus von 28 Prozent durch Vermietung privater Ferienimmobilien

Vorpommern-Rügen | 06.11.2015

Bauboom an der Küste – im Spannungsfeld zwischen Wohnen, Tourismus und Gewerbe, Foto: Gudrun Stark
Bauboom an der Küste – im Spannungsfeld zwischen Wohnen, Tourismus und Gewerbe, Foto: Gudrun Stark

In Mecklenburg-Vorpommern übernachten deutlich mehr Reisende als bisher angenommen: 28 Prozent der tatsächlich stattfindenden Übernachtungen fehlen in der amtlichen Beherbergungsstatistik des Bundeslandes. Insbesondere die Nachfrage nach Ferienhäusern übertrifft bisherige Annahmen.

Statt jede sechste findet bereits jede dritte Übernachtung in Mecklenburg-Vorpommern in einer Ferienimmobilie statt. Da in der Statistik nur Betriebe erfasst werden, die über zehn und mehr Betten verfügen, fallen Privat-Vermieter zurzeit durch das Raster - und damit knapp ein Viertel der real verfügbaren Betten mit 8 Millionen Übernachtungen und einem Bruttoumsatz von 613 Millionen Euro jährlich. Dies belegt die neue Bundesland-Analyse der Studie "Der Ferienhausmarkt in Deutschland - Volumen und ökonomische Bedeutung" des Deutschen Ferienhausverbandes e. V. und des Ferienhausportals FeWo-direkt.* 

Für die umfassende Analyse hat das auf Tourismus spezialisierte Beratungsunternehmen dwif- Consulting GmbH alle Ferienwohnungen und -häuser in 1.059 deutschen Gemeinden erhoben und die Ergebnisse auf Bundesländerebene hochgerechnet. Mit den repräsentativen Ergebnissen lassen sich Aussagen zu Angebot, Nachfrage, Umsätzen, Profiteuren und Steuereffekten des Ferienhausmarktes treffen. Mecklenburg-Vorpommern verfügt demnach real über rund 357.000 Betten in gewerblichen als auch privaten Unterkünften, während die amtliche Statistik bisher lediglich die rund 278.000 Betten aller gewerblichen Anbieter verzeichnet. Die Übernachtungen sowohl ausländischer als auch deutscher Urlauber belaufen sich auf 37 Millionen statt wie bisher ausgewiesen 29 Millionen pro Jahr. Knapp 13 Millionen Übernachtungen sind dem gesamten Ferienhausmarkt in Mecklenburg-Vorpommern zuzuordnen. Auch der Anteil der Ferienhausbranche am touristischen Gesamtangebot in Mecklenburg-Vorpommern verdoppelt sich knapp durch die Berücksichtigung der angebotenen Betten in Privat-Quartieren von 19 auf 37 Prozent und stellt rund ein Drittel des touristischen Angebotes. 

Urlauber in privaten Ferienimmobilien in Mecklenburg-Vorpommern generieren rund 613 Millionen Euro Bruttoumsatz

Die Studie von FeWo-direkt und dem Deutschen Ferienhausverband e. V. ermittelt auch, dass Urlaubsgäste durch ihren Aufenthalt in privaten Ferienunterkünften in Mecklenburg-Vorpommern durchschnittlich rund 76 Euro pro Tag am Urlaubsort ausgeben. Durch diese Ausgaben für Unterkunft, Verpflegung, Einkäufe und Dienstleistungen im Bereich aus Freizeit, Kultur und Mobilität generiert der private Ferienhausmarkt in Mecklenburg-Vorpommern 613 Millionen Euro Bruttoumsatz. Deutschlandweit werden im privaten Ferienhausmarkt 5,6 Milliarden Euro Bruttoumsatz und 2,4 Milliarden Euro im gewerblichen Ferienhausmarkt erzielt. Dem Fiskus fließen so bundesweit rund 732 Millionen Euro jährlich an Steuereinnahmen aus Umsatzsteuer und Einkommenssteuer zu. 

"Die Bedeutung der privaten Ferienhausbranche wie auch die ökonomischen Abstrahleffekte auf angrenzende Wirtschaftszweige wie Gastronomie und Einzelhandel wurden bislang erheblich unterschätzt. Jedes vierte verfügbare Bett in Mecklenburg-Vorpommern steht mittlerweile in einem privaten Ferienhaus. Urlauber, die in diesen privat vermieteten Quartieren wohnen, bezahlen nicht nur ihre Ferienhausmiete, sondern verpflegen sich in der Regel selbst, kaufen im Supermarkt Lebensmittel ein, nutzen Freizeitbäder oder besuchen Kino, Theater, Cafés und Restaurants", erklärt Aye Helsig, Deutschland-Chef von FeWo-direkt. 

Tobias Wann, Vorsitzender des Deutschen Ferienhausverbands e. V., ergänzt: "Die Einnahmen und Übernachtungszahlen unterstreichen einmal mehr die wirtschaftliche Bedeutung des privaten Ferienhausmarktes für Mecklenburg-Vorpommern. Ohne Kleinstvermieter würden die Tourismusumsätze vielerorts einbrechen. Der Deutsche Ferienhausverband setzt sich daher für private Ferienwohnungen als eine mögliche Nutzungsform in Wohngebieten ein. Deutschlandweit erzielt die Ferienhausbranche rund acht Milliarden Euro Bruttoumsatz im Jahr, 70 Prozent davon werden allein durch den privaten Ferienhausmarkt erwirtschaftet. Dem Fiskus fließen so rund 732 Millionen Euro jährlich an Steuereinnahmen aus Umsatzsteuer und Einkommenssteuer zu und dennoch fallen ein Großteil der erzielten Umsätze, Einkommens- und Steuereffekte der Branche einfach unter den Tisch." 

Auf ganz Deutschland bezogen nimmt der gesamte Ferienhausmarkt inklusive der privaten Anbieter einen Marktanteil von rund 21 Prozent bei den Übernachtungen ein. Bislang wurde hier nur von einem Anteil der Ferienhausbranche von rund sieben Prozent am touristischen Gesamtmarkt ausgegangen. 

FeWo direkt

 

Über die Studie: 

Die Studie zum Volumen und zur ökonomischen Bedeutung des Ferienhausmarktes in Deutschland wurde von der dwif-Consulting GmbH, einem Beratungsunternehmen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft, erstellt. Zwischen August 2014 und März 2015 wurden in 1.059 Gemeinden in Deutschland alle Ferienwohnungen und -häuser erhoben und die Ergebnisse auf Bundesländerebene hochgerechnet, um Aussagen zu Angebot, Nachfrage, Umsätzen, Profiteuren und Steuereffekten des Ferienhausmarktes treffen zu können.

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

26. Warnemünder Fachtagung Steuern-Recht-Wirtschaft Symbolbild. Foto: iStock/ SectoR 2010

Aktuelle rechts- und wirtschaftspolitische Themen sind am Donnerstag bei der 26. Warnemünder Fachtagung Steuern-Recht-Wirtschaft diskutiert worden. [ zum Artikel » ]

Tourismussaison: Jahresbestmarke in Reichweite Junge Surfer im beliebtesten  innerdeutschen Sommerreiseziel  (Foto: TMV/Roth)

Die Tourismusbranche zieht eine positive Bilanz der Vor- und der Hauptsaison, bemerkt aber auch die Folgen des in diesem Jahr besonders kurzen Sommerferienzeitraums. [ zum Artikel » ]

Branche setzt auf Vernetzung und gemeinsames Marketing Zog 2013 18.000 Besucher an: das "Kleine Fest im großen Park" in Ludwigslust, Foto: Festspiele MV/Monika Lawrenz

Die Tourismusbranche Mecklenburg-Vorpommerns zieht eine überraschend positive Bilanz für das erstes Halbjahr. Sie kann das drittbeste Ergebnis seit 1990 bilanzieren. [ zum Artikel » ]

Tendenz bei Realsteuerhebesätzen geht nach oben Symboldbild; Foto: mskorpion/iStock/Thinkstock

Die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern hat auf ihren Internetseiten die zum Artikel » ]

Neue Standorte für schwimmende Ferienhäuser Floating Houses; Fotoquelle: www.rueckenwind-ferien.de

Ab April 2014 können Gäste an der Marina Boltenhagen ein sogenanntes Floating House mieten. Das „Floating 44“ ist ein schwimmendes, eingeschossiges ... [ zum Artikel » ]

Ungeschlagen: Familienurlaub in Mecklenburg-Vorpommern Familienurlaub am Strand von Warnemünde, Foto: TMV/Roth

Jeder dritte Gast in Mecklenburg-Vorpommern ist 2012 mit seiner Familie angereist. Damit ist und bleibt der Nordosten laut der Reiseanalyse 2013 der Forschungsgemeinschaft Urlaub ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied