IHK zu Rostock

Sonderumfrage zur Einführung des Mindestlohns

Vorpommern-Rügen | 10.04.2015

Mindestlohn. Foto: vschlichting/ iStock/ thinkstock
Mindestlohn. Foto: vschlichting/ iStock/ thinkstock

Ein geteiltes Meinungsbild zeigen die Ergebnisse der IHK-Sonderumfrage zur Einführung des gesetzlichen Mindestlohns bei Unternehmen auf der Insel Rügen. „Wir haben Rügen aufgrund seiner Wirtschafts- und Betriebsstrukturen bewusst ausgewählt, um gerade bei kleineren Betrieben und für eine vergleichsweise strukturschwache Wirtschaftsregion mögliche Betroffenheit, betriebliche Reaktionen und Erwartungen im Zusammenhang mit dem Mindestlohngesetz zu ermitteln", so Jens Rademacher, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Rostock.

Für ein Viertel aller antwortenden Unternehmen stellt die Höhe des Mindestlohnes von 8,50 Euro/Stunde eine große Belastung dar. Für die Hälfte der Antwortenden entsteht aus der festgelegten Höhe des Mindestlohnes allerdings kein Problem. Drei von zehn antwortenden Betrieben geben an, dass aus ihrer Sicht der Mindestlohn zu hoch ist, aber etwa genauso viele schätzen diese Höhe als zu niedrig ein. Auch in den Kommentaren zur Umfrage zeigt sich das geteilte Meinungsbild der Rüganer Betriebe: befürwortende und kritische bzw. ablehnende Stimmen halten sich in etwa die Waage.

Jedes dritte Unternehmen empfindet die mindestlohninduzierte Zusatzkosten- und Bürokratiebelastung als hoch bzw. zu hoch. Der mit dem Mindestlohn verbundene bürokratische Aufwand für Dokumentationspflichten und die Arbeitszeiterfassung stellt für viele Betriebe eine große Belastung dar. Gerade hierzu erwartet die überwältigende Mehrheit von ca. drei Viertel der Befragten von der Politik Nachbesserungen. Zum Thema Auftraggeber- Haftung sehen mehr als die Hälfte der Gewerbetreibenden die Politik gefordert, die in der gesetzlichen Regelung begründeten Haftungsrisiken zu korrigieren bzw. zu konkretisieren.

Jeder fünfte Gewerbetreibende geht davon aus, dass der Mindestlohn zu einer problematischen Verschiebung im innerbetrieblichen Lohngefüge führt. Knapp die Hälfte der antwortenden Unternehmen musste aufgrund des Mindestlohnes Lohnerhöhungen vornehmen. Die Unternehmensantworten lassen den Schluss zu, dass sich der Mindestlohn als Beschäftigungsbremse erweisen kann: Fast jeder Dritte antwortende Betrieb signalisiert, dass er seinen Personaleinsatz durch Stellenabbau und/oder den Verzicht auf Neueinstellungen verringert hat bzw. dies tun wird. Auf die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe wird sich der Mindestlohn nach den Antworten zwar weniger stark, per Saldo gleichwohl negativ auswirken.

Sechs von zehn Befragten erwarten bzw. registrieren bereits gestiegene bzw. steigende Einkaufspreise. Fast die Hälfte der Betriebe rechnet durch die Einführung des Mindestlohnes mit einer zusätzlichen Gesamtkostenbelastung von mindestens zehn Prozent. Etwa jeder dritte Umfrageteilnehmer will mit Preiserhöhungen auf den Mindestlohn reagieren.

Detaillierte Ergebnisse der Sonderumfrage sind auf der Homepage der IHK zu Rostock unter www.rostock.ihk24.de abrufbar.

IHK zu Rostock

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Wirtschaftspolitische Weichenstellung zügig angehen, solide Finanzpolitik fortsetzen! Claus Ruhe Madsen, Foto IHK zu Rostock

Das Ergebnis der Landtagswahl 2016 steht fest. In Kürze werden Sondierungsgespräche zur Bildung einer Regierungskoalition beginnen.  Der Wirtschaft in ... [ zum Artikel » ]

IHK Konjunkturumfrage zum Herbst 2015 Foto: monkeybusinessimages / iStock / thinkstock

Das Klima in der gewerblichen Wirtschaft im IHK-Bezirk Rostock ist auch im Oktober 2015 von guten Geschäften geprägt. Es werden zwar nicht mehr die Spitzenergebnisse der ... [ zum Artikel » ]

Für eine bessere Breitbandversorgung im ländlichen Raum  Die Botschafterin des Partnerlandes Estland Dr. Kaja Tael (Mitte), Foto: IHK zu Rostock

Mehr als 200 Teilnehmer aus Wirtschaft und Politik folgten heute der Einladung des Initiativkreises der Wirtschaft - bestehend aus der Industrie- und Handelskammer zu Rostock, dem ... [ zum Artikel » ]

Wirtschaft guckt mit Zuversicht auf 2016 Foto:   anyaberkut / iStock / thinkstock

Der gewerblichen Wirtschaft im IHK-Bezirk Rostock geht es zu Jahresbeginn überwiegend sehr gut. Die guten Werte der Vorumfrage vom Herbst 2015 bestätigen sich in der ... [ zum Artikel » ]

IHK fordert bedeutsame Einstufung des Seehafens Stralsund Claus Ruhe Madsen, Foto IHK zu Rostock

Die Vollversammlung der IHK zu Rostock hat sich im Rahmen der 2. Stufe der Öffentlichkeitsbeteiligung mit der Fortschreibung des Landesraumentwicklungsprogramms ... [ zum Artikel » ]

Änderung der Mindestlohndokumentationspflichten Auch die mit dem Mindestlohn verbundene Bürokratie sorgt für Unmut. Foto: Hemjaa / iStock / thinkstock

Die Dachorganisation der Arbeitgeber und Wirtschaftsverbände in Mecklenburg-Vorpommern (VUMV) und die IHK zu Schwerin begrüßen die Änderung der ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.