Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Schleppnetzfischerei erhält MSC-Siegel

Vorpommern-Rügen | 22.04.2015

Heringsfischerei, Foto: Thinkstock/iStock/aguirre_mar
Heringsfischerei, Foto: Thinkstock/iStock/aguirre_mar

Am 21.04.2015 wurden in Schwerin 58% der deutschen Heringsanlandungen und damit 18 Schleppnetzfischer aus Mecklenburg-Vorpommern vom Marine Stewardship Council mit dem MSC-Siegel für nachhaltige Fischerei offiziell zertifiziert.

„Das ist heute ein guter Tag für die Fischerei in unserem Land. Denn nach vielen schwierigen Jahren wächst in mir die Zuversicht, dass die Ostseefischerei in Mecklenburg-Vorpommern das Schlimmste vorerst überwunden hat. Dazu wird die Zertifizierung mit dem MSC-Siegel einen wesentlichen Beitrag leisten. Wir alle können nun beim Gang in den Supermarkt oder auf dem Fischmarkt einen Beitrag dafür leisten und Hering aus Mecklenburg-Vorpommern mit dem MSC-Siegel kaufen. Damit tun wir etwas für die Umwelt, für die Fischbestände aber auch für die Fischerinnen und Fischer, die dank des MSC-Siegels nun auf höhere Einnahmen hoffen können“, erklärte Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, während der Zertifikatsübergabe. 

Voraussetzung für die MSC-Zertifizierung war, dass sich die EU und Norwegen auch auf Drängen von Minister Dr. Backhaus bei der ehemaligen EU-Kommissarin für Fischerei zu einem Management für die Fischerei im Skagerrak bekannt und auf einen festen, damit im Einklang stehenden Verteilungsschlüssel geeinigt haben. Das Zertifizierungsverfahren steht auf den Säulen: nachhaltige Fischerei, Grad der Umweltauswirkungen, Fischereimanagment. Es werden die Fangmethode, das Fanggebiet, die gefangenen Arten und die für das Zertifikat verantwortlichen Managementgruppen bewertet. 

Mit der Zertifizierung werden die Heringsbestände nachweislich nachhaltig bewirtschaftet. Doch auch ökonomisch gesehen, ist das Zertifikat für die Vermarktung des drittbeliebtesten Speisefisches der Deutschen sehr wichtig. „Mit Gültigkeit der MSC- Zertifizierung wird der Preis 2015 sechs Monate rückwirkend um ca. 10 Ct/kg auf etwa 39 Ct/kg erhöht. Die MSC-Zertifizierung bringt der Schleppnetzfischerei des Landes somit bereits im Jahr 2015 eine Umsatzerhöhung um etwa 600.000 EUR und der Hering wird nicht mehr als minderwertiger Fisch verarbeitet“, so der Minister. 

In Mecklenburg-Vorpommern sind aktuell 250 Haupterwerbs- und 138 Nebenerwerbsbetriebe registriert. Die Jahresdurchschnittserlöse der vergangenen 5 Jahre lagen bei 10 Mio. EUR, wobei die Heringsfischerei mit ca. 3,7 Mio. EUR 37 % ausmacht, was den besonderen Stellenwert des Herings damit verdeutlicht. Seit 2008 wurde die deutsche Quote für Ostseehering um 50 % reduziert. Der Erlös lag 2014 mit 2,9 Mio. EUR um 0,8 Mio. EUR unter den Durchschnittserlösen der 5 Vorjahre. Doch die diesjährige Heringsfangsaison ist mit einer gegenüber dem Vorjahr um 12 % erhöhten Grundquote erfreulich gut verlaufen. Mit einer Gesamtanlandung von 8.020 t wurde die Heringsquote des Landes Mecklenburg-Vorpommern in einem Zeitraum von ca. 6 Wochen bereits nahezu ausgefischt.

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Heringsquote sinkt 2019 nochmals um 48 Prozent Heringsfischerei, Foto: Thinkstock/iStock/aguirre_mar

Fischer dürfen im kommenden Jahr in der westlichen Ostsee deutlich weniger Heringe fangen als 2018. Für den dortigen Heringsbestand sinkt die Fangmenge um 48 Prozent, ... [ zum Artikel » ]

Dorschquote sinkt um 56 % - Hilfen für Fischer müssen schnell kommen Fischer

Die deutschen Fischer dürfen im kommenden Jahr deutlich weniger Dorsch aus der Ostsee ziehen als 2016. Im Westen sinkt die Fangmenge um 56 %, in der östlichen Ostsee um ... [ zum Artikel » ]

Neues LEP ermöglicht Fischzucht unter Windrädern Christian Pegel - Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung

Das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern hat mit dem Entwurf zur Fortschreibung des Landesraumentwicklungsprogramms (LEP) ... [ zum Artikel » ]

Begrenzungen der Fischfangmengen erfordern finanzielle Unterstützung Heringsfischerei, Foto: Thinkstock/iStock/aguirre_mar

„Ich bin sehr zufrieden damit, dass die grundsätzlichen Voraussetzungen zur finanziellen Unterstützung von Betrieben, die sowohl die Dorsch- als auch die ... [ zum Artikel » ]

Fischerei braucht eine stärkere Lobby des Bundes bei der EU Fischer

„Unser Ziel ist es, in allen Bereichen der Fischwirtschaft wirtschaftlich starke Unternehmen in unserem Land zu haben, die die ökologische Nachhaltigkeit und das ... [ zum Artikel » ]

40 Seen- und Flussfischereibetriebe im Land tätig Fischer

Im seenreichen Land Mecklenburg-Vorpommern gibt es 40 Seen- und Flussfischereibetriebe im Haupterwerb und 10 Nebenerwerbsbetriebe. Im vergangenen Jahr fingen sie insgesamt 541,6 t ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Faktor Wirtschaft 11_2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - November 2018

Titelthema:

Die Wahl zur neuen Vollversammlung wird aktuell vorbereitet. Die ersten Regionalkonferenzen haben stattgefunden. Werden Sie jetzt Kandidat für das Gremium der Wirtschaft in unserer Region für ein starkes östliches Mecklenburg-Vorpommern.