Hotel will „Vier-Sterne-Superior“-Klassifikation erreichen

Hotel Fischerwiege in Ahrenshoop erweitert Kapazitäten

Vorpommern-Rügen | 11.02.2016

Vorübergehend geschlossen: Foto: Thinkstock/iStock/Robert Kühne
Vorübergehend geschlossen: Foto: Thinkstock/iStock/Robert Kühne

Im Ostseebad Ahrenshoop erweitert das Hotel „Fischerwiege“ seine Angebote. Neben dem Ausbau des Wellness- und Schwimmbadbereiches von 250 auf 700 Quadratmeter sowie einer Erweiterung des Übernachtungsangebotes wird eine Tiefgarage mit 60 Stellplätzen für Hotelgäste und Besucher errichtet. 

Hinzu kommen ein neuer Konferenz- und Veranstaltungsbereich sowie Räumlichkeiten für die Fahrrad- und Strandkorbvermietung. „Das familiengeführte Hotel orientiert sich an der Nachfrage und den Wünschen der Gäste. Durch den Aus- und Umbau wird die touristische Infrastruktur vor Ort erheblich verbessert. Die neuen Angebote steigern die Auslastung auch in der Vor- und Nachsaison und tragen damit zur Schaffung und dem Erhalt von Arbeitsplätzen bei“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph.

Im Zuge der Baumaßnahmen entstehen außerdem fünf weitere Zimmer. Es erfolgen zusätzlich der barrierefreie Umbau von Bestandszimmern, der Anbau von Balkonen sowie eine Umgestaltung der Hotelküche. Mit der Neugestaltung der Außenanlage auf einer Fläche von 5.000 Quadratmetern soll auch ein Wellnessgarten entstehen. Nach Abschluss des Investitionsvorhabens, der für Ende 2016 geplant ist, will das Hotel die Anforderungen an eine „Vier-Sterne-Superior“-Klassifikation erreichen. „Mit der Erweiterung werden 10 neue Arbeitsplätze geschaffen und 10 gesichert“, betonte Rudolph.

Die Investitionen der gesamten Erweiterung im Hotel Fischerwiege betragen rund 6,3 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von 1,62 Millionen Euro.

Das Hotel Fischerwiege besteht seit 1994 und ist ein architektonisch angepasstes Schilfdachhaus. Es liegt etwa fünf Gehminuten entfernt vom Ahrenshooper Ostseestrand. Durch die bauliche Erweiterung möchte sich das Unternehmen im Segment der gehobenen Hotellerie und Gastronomie im Ostseebad weiter etablieren. Einher mit den Umbaumaßnahmen geht eine betriebliche Prozessoptimierung, die weitere Optimierung der betrieblichen Logistik sowie die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter. Das Familienunternehmen Fischer, das die Unternehmensnachfolge bereits geregelt hat, ist seit 1992 in der Gastronomie und Hotellerie in Ahrenshoop tätig. Neben dem Hotel Fischerwiege betreiben sie außerdem das Romantik Hotel Namenlos in Ahrenshoop mit 25 Zimmern. Insgesamt arbeiten 40 Mitarbeiter und Auszubildende für das Unternehmen.

Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

StALU MM sichert Küstenschutzsystem vor Ahrenshoop Sandaufspülung Ahrenshoop mittels Rohrleitung vom Hopperbagger

Im November 2018 erfolgte durch das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg (StALU MM) als Bauherr die Wiederholungsaufspülung der ... [ zum Artikel » ]

Unternehmens-Netzwerk RUN wird unterstützt Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark

Das Wirtschaftsministerium unterstützt den weiteren Ausbau der Aktivitäten für das „Regionale Unternehmensnetzwerk Mecklenburgische Schweiz e. [ zum Artikel » ]

Energieeinsparung in Stralsunder Möbelwerken durch LED-Beleuchtung Symbolbild. Foto: RomoloTavani / iStock / thinkstock

Bis zu 68.000 Kilowattstunden Strom und 41 Tonnen Kohlendioxid können durch die Modernisierung der gesamten Hallenbeleuchtung und der Büroräume für eine
... [ zum Artikel » ]

Umbaumaßnahmen in der KMG Klinik Boizenburg Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark

In der KMG Klinik Boizenburg GmbH sind bauliche Investitionen geplant, unter anderem für eine Verbesserung der Arbeitsabläufe im Operationsbereich. [ zum Artikel » ]

Förderbescheide für Greifswald Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark

Zur Übergabe des Zuwendungsbescheides für die Umgestaltung der Pfarrer-Wachsmann-Straße in Greifswald an den Oberbürgermeister der Hansestadt Stefan ... [ zum Artikel » ]

SternMaid baut Standort in Wittenburg aus SternMaid in Wittenburg; Foto: SternMaid GmbH & Co. KG

„Mit einem Umsatz von 120 Mio. Euro, einer Produktionskapazität von 40.000 Tonnen und dem Export von Waren in 120 Länder ist der Standort Wittenburg nicht nur ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.