KfW-Bankengruppe

Gründer unterschätzen Finanzbedarf

Vorpommern-Rügen | 06.01.2015

Symbolbild_ Thinkstock/iStock/LDProd
Symbolbild_ Thinkstock/iStock/LDProd

Nur bei zwei von drei neuen Unternehmen stellen Gründer einen Businessplan auf. Rund 70 % von ihnen unterschätzen ihren Finanzbedarf im Gründungsjahr. Im Mittel brauchen diese Gründer mehr als doppelt so viel Geld wie im Businessplan veranschlagt. Das zeigt eine Studie der KfW. 

„Eine Unterkapitalisierung bereits zum Unternehmensstart erhöht die Gefahr eines Scheiterns deutlich“, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW. „Gründer müssen sich genau mit dem Finanzbedarf beschäftigen und einen Puffer einplanen. Wenn ein finanzieller Puffer fehlt, können unerwartete Liquiditätsengpässe, etwa durch Forderungsausfälle, nur schwer überbrückt werden. Junge Unternehmen können so sehr schnell in Existenznöte geraten.“ 

Für das erste Geschäftsjahr ihrer neuen Unternehmen planen die Gründer mit einem Finanzbedarf von durchschnittlich 102.000 EUR. Tatsächlich fallen im Mittel aber 152.000 EUR für Investitionen und Betriebsmittel an. Je geringer der Planwert, desto größer ist die Abweichung: Gründer, die im Businessplan mit Kosten von weniger als 25.000 Euro im Jahr rechnen, haben im Durchschnitt tatsächlich den 3,3-fachen Finanzbedarf; Unternehmen mit einem geplanten Finanzbedarf von 25.000 – 100.000 EUR haben einen Mehrbedarf von 90 % und Unternehmen, die mit über 100.000 EUR kalkulieren, benötigen 65 % mehr Geld. Im Durchschnitt aller Gründer ergibt sich dadurch eine Abweichung zum Businessplan von 122 %. 

Auffällig ist, dass insbesondere Unternehmensgründer, die zugleich Mitarbeiter einstellen, von ihrem tatsächlichen Finanzbedarf überrascht werden: Sie haben im Vergleich zu ihrem Planansatz einen Mehrbedarf von 172 %, Gründer ohne Mitarbeiter liegen nur 44 % über Plan. „Gründer sollten immer ein Wachstumsszenario einplanen. Dabei ist wichtig, mit den Bruttokosten der zusätzlichen Mitarbeiter zu kalkulieren“, sagt Dr. Zeuner. 

Für Gründer bietet die KfW u. a. den KfW-Gründerkredit Startgeld und Universell (seit 01.12.2014 mit verbesserten Konditionen) an sowie den ERP-Startfonds für Beteiligungskapital. Außerdem bietet die KfW über das Gründercoaching Zuschüsse zu qualifizierter Beratung. Gründer können sich im Infocenter der KfW (0800/5399001) über die Produkte informieren. 

Quelle: KfW Bankengruppe

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Zusammenlegung von Betreibergesellschaften Logo WITENO GmbH

Die Technologiezentrum-Fördergesellschaft mbH Vorpommern wurde per 31.08.2016 mit der Biotechnikum Greifswald GmbH zur WITENO GmbH verschmolzen.
Die WITENO GmbH betreibt ... [ zum Artikel » ]

Mehr Bürgschaften im ersten Halbjahr Symbolbild;  Foto: PicLeidenschaft / iStock / thinkstock

Die Bürgschaftsbanken unterstützten im ersten Halbjahr 2015 mit über 1.500 fast zwölf Prozent mehr Existenzgründer als im Vorjahreszeitraum, wie der ... [ zum Artikel » ]

Endspurt zum INNO AWARD 2015 Dr. Wolfgang Blank und Petra Ludwig  starten die Bewerbungsphase zum 3. INNO AWARD. (Foto: INNO AWARD)

Noch bis zum 30. April 2015 können Bewerber ihre innovativen Konzepte für Produkte, Verfahren und Dienstleistungen einreichen. Der Verbund der Technologiezentren des ... [ zum Artikel » ]

Zum vierten Mal unter den TOP 50 Steuerberatern in Deutschland Team der SEB Steuerberatungsgesellschaft mbH, Foto: SEB

Die Zeitschrift Focus Money hat im Frühjahr 2016 wieder eine Erhebung zu den Top 50 Steuerberatern in Deutschland durchgeführt. Dabei wurden neben der fachlichen ... [ zum Artikel » ]

Statistik:Mehr Gewerbeabmeldungen als Anmeldungen Foto: Thinkstock/iStock/ridofranz

Im Jahr 2014 wurden von den Gewerbeämtern in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 10 833 Gewerbeanmeldungen registriert. Das waren 6,4 Prozent weniger als im Jahr 2013. [ zum Artikel » ]

IHK zu Schwerin: Bund weitet EXIST-Förderung aus BartekSzewczyk / iStock / thinkstock

Dem Gründungsgeschehen in Deutschland soll zusätzliche Schubkraft verliehen werden. Mit der Veröffentlichung der neuen Förderrichtlinien zum ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied