Ostseestaal GmbH & Co. KG

Bundestagsabgeordnete Claudia Müller besuchte Ostseestaal

Vorpommern-Rügen | 28.05.2018

Ostseestaal-Manager Dr. Thomas Kühmstedt und Grünen-Bundestagsabgeordneten Claudia Müller
Spezifischen Anforderungen im Stahlbau für die Bereiche Schiffbau und Erneuerbare Energien.

Die Sprecherin für maritime Wirtschaft der Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages Claudia Müller hat zum heutigen Auftakt ihrer zweitägigen Besuchsreise in der Maritimen Industrie in Mecklenburg-Vorpommern die Stralsunder Firma Ostseestaal GmbH & Co. KG besucht. In einem Informationsgespräch mit dem Technischen Direktor Dr. Thomas Kühmstedt und Prokurist Michael Schultze wurde der Grünen-Politikern die Strategie von Ostseestaal erläutert, mit einer großen Diversität in der Erzeugnisentwicklung und Produktion flexibel auf die wechselnden Anforderungen des internationalen Marktes und insbesondere im maritimen Sektor zu reagieren. 

Besonders interessiert zeigte sich Claudia Müller, wie es Ostseestaal mit der Entwicklung und dem Bau von Elektro-Solarschiffen für die berufliche Binnenschifffahrt gelungen ist, die E-Mobilität aufs Wasser zu bringen. 

Mit der Entwicklung und dem Bau von Elektro-Solarschiffen für die berufliche Binnenschifffahrt hat Ostseestaal vor einigen Jahren Neuland betreten und gilt auf diesem Feld als Vorreiter in der maritimen Wirtschaft. Zu den bisher elf neu gebauten Elektro-Solarschiffen zählen Passagierschiffe, die in Berlin und Wolfsburg verkehren, sowie die weltweit erste Elektro-/Solar-Autobinnenfähre der Welt. Durch die auf der Mosel eingesetzte vollelektrische Fähre werden jährlich 14.000 Liter Diesel eingespart. Dies ist ein wichtiger Schritt zur klimaneutralen Mobilität. 

Zudem ist Ostseestaal im Industriebreich der Erneuerbaren Energien zukunftsweisend aufgestellt. Aktuell werden Bauformen für Flügel von Windkraftanlagen an Kunden in den USA und Indien gebaut und ausgeliefert. Ostseestaal ist federführend nicht nur in der Produktion solcher Anlagen. Geschulte Mitarbeiter und ein dichtes Netz an Partnern versetzen das Unternehmen außerdem in die Lage, die Anlagen vor Ort zu montieren. Ostseestaal blickt auf eine langjährige Kooperation und Partnerschaft mit der Werftindustrie zurück und verzeichnet in diesem Sektor seit einiger Zeit neue positive Impulse. Zuwachsraten gibt es sowohl bei ausgelieferten Produkten als auch bei Anfragen. 

Derzeit sind bei Ostseestaal 150 Mitarbeiter beschäftigt. Die Ostseestaal GmbH & Co. KG ist eine Spezialfirma für die Herstellung und Lieferung von passgenauen Bausätzen aus zugeschnittenem und dreidimensional geformtem Metallblech. Dabei werden Werkstoffe höchster Qualität wie Stahl, Edelstahl, Aluminium und Speziallegierungen verarbeitet. Ostseestaal ist auf dem Weltmarkt für Schiffbau, Industrie, Erneuerbare Energien sowie für Architekturprojekte tätig und liefert Produkte weltweit und schlüsselfertig. Das Stralsunder Unternehmen verfügt über das Know-how zur technischen Planung sowie baulichen Ausführung innovativer und kundenspezifischer Projekte.

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Kiellegung: Weltweit erste vollelektrische Autofähre für ... Die weltweit erste vollelektrische Elektro-Solar-Autofähre befördert künftig auf der Mosel pro Überfahrt bis zu 45 Personen und

Weltpremiere in Stralsund. In den beiden in der Hansestadt ansässigen Spezialfirmen Formstaal GmbH & Co. KG und Ostseestaal GmbH & Co. KG ist am Montag, den ... [zum Artikel »]

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titelblatt FAKTOR WIRTSCHAFT 10/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Oktober 2018

Titelthema:

Mecklenburg-Vorpommern und Polen: Die Entwicklung der Metropolregion Szczecin birgt wirtschaftliche Chancen sowohl für die deutsche als auch die polnische Seite.