Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern

2013: Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 1,1 Prozent

Vorpommern-Rügen | 02.04.2014

Grafik
(c) Fotolia

Nach Berechnungen des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder, dem auch das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern angehört, ist das Bruttoinlandsprodukt, umfassender Ausdruck für die volkswirtschaftliche Gesamtleistung, in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2013 gegenüber dem Vorjahr preisbereinigt um 1,1 Prozent gesunken. 

Im Durchschnitt der neuen Länder (ohne Berlin) stagnierte das Bruttoinlandsprodukt (- 0,0 Prozent), im früheren Bundesgebiet (einschließlich Berlin) stieg es dagegen um 0,5 Prozent an, ebenso im Bundesdurchschnitt um 0,4 Prozent. An der Gesamtwirtschaftsleistung Deutschlands hatte Mecklenburg-Vorpommern mit einem Bruttoinlandsprodukt von 37 061 Millionen EUR einen Anteil von 1,4 Prozent (Bevölkerungsanteil: 2,0 Prozent). 

Die Bruttowertschöpfung des Produzierenden Gewerbes war 2013 preisbereinigt gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent rückläufig. Innerhalb dieses wichtigen Bereiches der Gesamtwirtschaft betraf dies sowohl das Verarbeitende Gewerbe als auch das Baugewerbe. Im Verarbeitenden Gewerbe sank die Bruttowertschöpfung um 2,7 Prozent (Bundesdurchschnitt: + 0,1 Prozent; neue Länder: - 0,7 Prozent, alte Länder: + 0,2 Prozent), im Baugewerbe um 1,8 Prozent (Bundesdurchschnitt: - 0,4 Prozent; neue Länder: - 1,3 Prozent; alte Länder: - 0,3 Prozent). Das Verarbeitende Gewerbe hat einen Anteil an der Wirtschaftsleistung des Landes von 10,1 Prozent, das Baugewerbe von 6,5 Prozent. 

Einen Rückgang der Wirtschaftsleistung wies 2013 auch der Dienstleistungsbereich aus (- 0,9 Prozent), während es hier dagegen im Bundesdurchschnitt zu einem Wachstum kam (+ 0,7 Prozent; neue Länder: + 0,2 Prozent; früheres Bundesgebiet: + 0,8 Prozent). Positiv innerhalb des Gesamtbereichs war aber die Entwicklung im Unterbereich Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister einschließlich Grundstücks- und Wohnungswesen mit + 1,7 Prozent (Bundesdurchschnitt: + 1,1 Prozent), während es im Unterbereich Handel, Verkehr, Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation zu einer Stagnation (+ 0,1 Prozent; Deutschland: + 1,0 Prozent) sowie im Unterbereich der Öffentlichen und sonstigen Dienstleister einschließlich Erziehung und Gesundheit (- 3,2 Prozent; Deutschland: - 0,0 Prozent) zu keiner positiven Entwicklung kam. 

Im Bereich Land- und Forstwirtschaft einschließlich Fischerei stieg die Wirtschaftsleistung dagegen stark an (+ 4,9 Prozent; neue Länder: + 0,3 Prozent; alte Länder: - 0,4 Prozent). Sein Anteil an der Gesamtwirtschaftsleistung beträgt aber nur 3,1 Prozent. 

Die Zahl der Erwerbstätigen war im Jahr 2013 um 1,0 Prozent - und damit fast genau so stark wie das Bruttoinlandsprodukt - gegenüber dem Vorjahr rückläufig. Das hatte eine preisbereinigte Stagnation des Bruttoinlandsprodukts je Erwerbstätigen in Mecklenburg-Vorpommern zur Folge (- 0,1 Prozent), während es im Durchschnitt der neuen Länder ohne Berlin (+ 0,2 Prozent) zu einem geringfügigen Anstieg kam. Im früheren Bundesgebiet sank die Produktivität (- 0,2 Prozent). Das Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen je Erwerbstätigen erreichte 2013 somit wieder, wie auch schon 2012, 78,8 Prozent des Bundesdurchschnitts. Das waren 51 563 EUR je Erwerbstätigen.

MV Statistik

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Gesundheitswirtschaft belegt Spitzenplätze im Bundesländervergleich  Medikament, Apotheke, Gesundheitswesen und Medizin, Wissenschaftliches Experiment, Forschung

In Berlin ist die aktuelle gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung (GGR) vorgestellt worden. Darin erfasst das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ... [ zum Artikel » ]

Wirtschaftstreffen der "Mittwochsrunde zu Wismar" Harry Glawe

Rund 120 Unternehmer und Vertreter aus Politik, Verwaltung sowie dem öffentlichen Leben trafen sich heute zum traditionellen Neujahrsempfang der „Mittwochsrunde zu ... [ zum Artikel » ]

Deutsche Auftragseingänge: Guter Start ins Jahr 2014 Konjunktur

Das Bundeswirtschaftsministerium und die Deutsche Bundesbank haben heute Zahlen zur Entwicklung der deutschen Auftragseingänge zum Jahresbeginn 2014 veröffentlicht. [ zum Artikel » ]

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaft auf Rekordkurs Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaft auf Rekordkurs. Grafik: IHK

Zu Jahresbeginn 2017 zeigt sich die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern auf Rekordkurs. Mit 55 Prozent beurteilt mehr als die Hälfte der Unternehmen die aktuelle ... [ zum Artikel » ]

IHK Konjunkturumfrage IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern

Die Konjunktur in der IHK-Region Neubrandenburg steht auf festen Beinen. Das ist das Fazit der aktuellen Befragung zur Konjunktur im Frühsommer 2014. [ zum Artikel » ]

1,9 Millionen Euro höhere Steuern Geld

Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald beendet das Haushaltsjahr 2012 im Finanzhaushalt mit einem Plus. „Dem vorläufigen Ergebnis zufolge können wir 2,3 ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied