Maritime Konferenz

Zehn maritime Forderungen an Politik und Wirtschaft

Rostock | 05.04.2013

Ausschnitt aus dem Flugblatt der IG Metall zur Maritimen Konferenz
Ausschnitt aus dem Flugblatt der IG Metall zur Maritimen Konferenz

Die IG Metall Küste hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, ein deutliches Signal für die Arbeitsplätze und Standorte der maritimen Wirtschaft in Norddeutschland zu setzen. „Auf der Achten Nationalen Maritimen Konferenz in Kiel (8. und 9. April) wird sich zeigen, ob die Kanzlerin und ihre Regierung zur Küste stehen“, sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste am Donnerstag in Kiel.

„Die Lage spitzt sich dramatisch zu: Angesichts von Entlassungen, Insolvenzen und Kurzarbeit auf Werften und in der Windkraftindustrie muss die Bundesregierung entschlossen handeln.“

Die IG Metall Küste fordert eine Beschleunigung der Energiewende: „Fukushima ist bei der Bundesregierung offenbar in Vergessenheit geraten. Anders ist nicht zu erklären, dass es auch zwei Jahre nach der Katastrophe in Japan noch immer keinen Umsetzungs- und Masterplan für die Energiewende in Deutschland gibt. Wir brauchen einen Mix aus erneuerbaren Energien. Ein wichtiger Bestandteil davon ist die Offshore-Windenergie, die die Grundlastversorgung sichert“, so Geiken. „Die Beschäftigten in den Betrieben erwarten konkrete Hilfen: Mit arbeitsmarktpolitischen Instrumenten wie der Kurzabeit müssen die Beschäftigten und damit das Know-how in den Betrieben gehalten werden.“

Zum Auftakt der Maritimen Konferenz am Montag, 8. April, wird es eine Demonstration und Kundgebung mit mehreren hundert Teilnehmern geben, zu der IG Metall Küste, DGB Nord und ver.di Kiel-Plön gemeinsam aufrufen. „Wir machen Druck für die maritime Industrie und die Arbeits- und Ausbildungsplätze an der Küste“, so Geiken. Beginn der Demonstration ist um 10.30 Uhr auf dem Wilhelmplatz. Ziel ist die Sparkassen-Arena-Kiel, wo die Maritime Konferenz stattfindet. Auf der Kundgebung sprechen ab ca. 11 Uhr IG-Metall-Bezirksleiter Geiken, Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig, Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke, der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Hans-Joachim Otto, sowie weitere Gewerkschafter und Betriebsräte.

  • Energiewende beschleunigen!
    Die Energiewende muss zur nationalen Aufgabe gemacht werden. Wir fordern einen Masterplan und ein Umsetzungskonzept durch das Bundeskanzleramt.
  • Planungs- und Investitionssicherheit für die Industrie und die Betreiber der Offshore-Industrie
  • Finanzierung von Schiffbau und Offshore-Anlagen in Deutschland sichern
  • Mehr Geld für Forschung und Entwicklung und Innovationen
  • Sicherung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen in den gefährdeten Betrieben
  • Ausbau der maritimen Infrastruktur wie Häfen und Nord-Ostsee-Kanal

IG Metall

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Werftenbürgschaften in Gefahr Peenewerft

Die Industrie- und Handelskammer zu Rostock fordert kalkulierbare und praktikable Prüfungsverfahren für Landesbürgschaften zugunsten der Werften des Landes. [ zum Artikel » ]

2,8 und 2,8 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten Kfz-Servicemechaniker

Die Beschäftigten des Kfz-Handwerks in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein bekommen mehr Geld. In beiden Tarifgebieten haben sich IG Metall Küste und ... [ zum Artikel » ]

Land weiter grundsätzlich zu Schiffbaubürgschaften bereit Nordic Yards Wismar

Die Spitzen der Landesregierung und der Regierungsfraktionen haben sich heute über das weitere Vorgehen bei der Finanzierung von Schiffbauaufträgen verständigt. [ zum Artikel » ]

Mehr Geld und mehr Urlaub für 170 Beschäftigte Geld, Lohn

Wieder Tarifverträge in der Holzindustrie in Mecklenburg-Vorpommern: Für die 170 Beschäftigten des Holzproduzenten Hüttemann in Wismar gelten seit dem 1. [ zum Artikel » ]

Erster Zuschnitt für Windturbinen-Serviceschiff Baubeginn des Wind Turbine Service Vessel; Fotos: Nordic Yards

Bei Nordic Yards begannen am 22. April 2013 mit dem ersten Stahlzuschnitt die Fertigungsarbeiten am Windturbinen-Serviceschiff für das dänische Unternehmen DBB Jack-Up ... [ zum Artikel » ]

IHK Nord fordert Gesamtstrategie für Wachstum und Beschäftigung IHK Nord fordert Gesamtstrategie für Wachstum und Beschäftigung in der maritimen Wirtschaft

Die IHK Nord, der Zusammenschluss von 13 norddeutschen Industrie- und Handelskammern, hat die Bundesregierung aufgefordert, die maritime Wirtschaft im Zuge einer Gesamtstrategie ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied