INNOPROOF GmbH

Rostocker Prüflabor für Implantate erweitert Betriebsstätte

Rostock | 20.12.2016

Implantate: Foto: iStock/monstArrr_
Implantate: Foto: iStock/monstArrr_

In der Hansestadt Rostock baut die INNOPROOF GmbH - ein Prüflabor für mechanisch belastete Implantate - den Standort aus. Das Unternehmen bietet Prüfungs- und Entwicklungsleistungen in den Bereichen Endoprothetik (Ersatz von Gelenken), Traumatologie, Wirbelsäulenchirurgie und Dentalimplantologie. 

Jetzt soll in eine Erweiterung des Maschinenparks zur Prüfung von Implantaten investiert werden. „Das Unternehmen INNOPROOF prüft Implantate oder einzelnes Material, um die Sicherheit für Patienten und Hersteller zu erhöhen. Neben der präklinischen Prüfung über die Analyse von Schäden sollen langfristig auch Produktweiterentwicklungen erarbeitet werden. Durch diese Dienstleistung sind in Rostock drei neue Arbeitsplätze entstanden“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe. Die INNOPROOF GmbH hat sich im vergangenen Jahr neu gegründet. 

Elektrodynamische Prüfmaschinen, Kältewälzthermostat und Tisch-Multimeter – umfangreiche Investitionen in Maschinenpark

Vorgesehen ist, sechs elektrodynamische Prüfmaschinen für die Prüfung von Implantaten und Werkstoffen anzuschaffen, die Lasten bis zu 7,5 Kilonewton und Frequenzen bis zu 100 Hertz darstellen können. Weiterhin wird unter anderem in ein Kältewälzthermostat für Prüfungen in flüssigkeitsgefüllten Testkammern investiert, in eine Fotoausrüstung zur Produktfotografie, eine Feinmesswaage, einen Tisch-Multimeter zur Messung von Strom und ein Digitalmikroskop. „Mit der neuen Ausstattung soll das Angebot der INNOPROOF nach und nach weiter ausgebaut werden. So sollen unter anderem strengere Testbedingungen entwickelt und damit für die Implantate zusätzliche Zertifikate angeboten werden“, sagte Glawe. 

Mecklenburg-Vorpommern als Forschungs- und Technologiestandort weiter profilieren

Die INNOPROOF GmbH ist eine Ausgründung aus dem Forschungslabor für Biomechanik und Implantattechnologie der Orthopädischen Universitätsklinik Rostock. Für diese Idee erhielten die Gründer Carmen Zietz und Daniel Klüß im Jahr 2015 die Auszeichnung „INNO AWARD“. Der INNO AWARD ist ein vom Verbund der Technologiezentren in Mecklenburg-Vorpommern (VTMV) bundesweit gestifteter, branchenunabhängiger Innovationspreis. „Wir wollen Mecklenburg-Vorpommern als Forschungs- und Technologiestandort weiter profilieren. Die Ausgründung aus einer wissenschaftlichen Einrichtung ist ein richtiger Weg, um die Innovationskette zu verlängern – von der Entwicklung bis zur Marktreife“, betonte Glawe.

Wirtschaftsministerium fördert Forschung, Entwicklung und Innovation – Regionale Innovationsstrategie stärkt Technologiepolitik

Die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ist ein wichtiger Bestandteil der Technologiepolitik des Wirtschaftsministeriums. „Ziel ist, von der anwendungsorientierten Forschung in den wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes noch stärker hin zur Markteinführung bzw. Produktionsvorbereitung von Unternehmen zu kommen. Das schafft dauerhaft Arbeitsplätze“, betonte Wirtschaftsminister Glawe. In der EU-Förderperiode 2014 bis 2020 stehen für die Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation 168 Millionen Euro aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) zur Verfügung. 

Zu den Angeboten zählt etwa die Innovationsbeteiligung der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (MBMV). „Die MBMV begleitet INNOPROOF bereits seit einigen Monaten. Mit Hilfe einer stillen Beteiligung aus dem Programm MBMV innoSTART hat das Unternehmen den Markteintritt vorbereitet. Gerade in dieser Phase mit Förderungen zu unterstützen, ist insbesondere für innovative Unternehmen und Vorhaben sehr wichtig, da klassische Finanzierungen hier häufig noch nicht greifen“, erklärt MBMV-Geschäftsführer Dr. Thomas Drews.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestitionen des Unternehmens betragen knapp 622.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von rund 133.000 Euro.

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Bundestag beschließt Recht auf befristete Teilzeit Ecovis-Arbeitsrechtsexperte Gunnar Roloff;  Copyright: ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Eigentlich wollte die SPD nur Frauen aus der Teilzeitfalle holen. Daraus wurde jetzt das Recht auf befristete Teilzeit, das ab Januar 2019 gelten soll. Kleine Betriebe sind nicht ... [ zum Artikel » ]

5. Traditionstreffen der Hochseefischerei in Rostock Heringsfischerei, Foto: Thinkstock/iStock/aguirre_mar

Am Fischereistandort Rostock Marienehe findet am morgigen Samstag, den 13. Mai 2017, das fünfte Traditionstreffen der Hochseefischerei mit Angehörigen des ehemaligen ... [ zum Artikel » ]

Der Südstadtcampus wächst weiter So soll der Erweiterungsbau aussehen, wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind. Grafik: Finanzministerium

Mathias Brodkorb, der als Finanzminister auch für den Landesbau zuständig ist, hat in Rostock den Grundstein für den Erweiterungsbau der Chemie gelegt. [ zum Artikel » ]

Rostock wird Headquarter für Süd-Nord-Verkehre Foto: DB SCHENKER / Jan Schuler.jpg / Fotolia.com

Das Logistikunternehmen DB Schenker baut den Standort Rostock zum Headquarter für die größtenteils multimodalen Güterverkehre von Italien über ... [ zum Artikel » ]

20. Unternehmerehrung – Jubiläum in Rostock Hansestadt Rostock

Unternehmerehrung mit Jubiläum: Mittelständische Unternehmerinnen und Unternehmer der Hansestadt Rostock sind für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet ... [ zum Artikel » ]

Trockenfrüchte-Produzent errichtet Betriebsstätte in Greifswald Wirtschaftsminister Harry Glawe (Mitte) mit den beiden Geschäftsführern der BIO am SUND GmbH Martin Nätscher (rechts), und Danie

Die BIO am SUND GmbH plant den Bau einer neuen Betriebsstätte in Greifswald für die Herstellung von Trockenfrüchten und Feinkost in BIO-Qualität. [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied