INNOPROOF GmbH/Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft

Prüfe, wer sich ewig bindet

Rostock | 04.05.2017

Dr. Carmen Zietz und Dr. Daniel Klüß (v. l.) gründeten aus der Universität Rostock heraus ihr eigenes Prüflabor für mechanisch b
weitere Bilder
Dr. Carmen Zietz und Dr. Daniel Klüß (v. l.) gründeten aus der Universität Rostock heraus ihr eigenes Prüflabor für mechanisch b

Die INNOPROOF GmbH aus Rostock entwickelt neuen Belastungstest für künstliche Implantate. Das Start-Up testet Knie-, Hüft- und Zahnprothesen aus der ganzen Welt. Patienten profitieren vom verbesserten Testverfahren, denn in Zukunft können sie weiterhin ein aktives Leben führen.

Die Ansprüche und Erwartungen an künstliche Implantate wachsen rasant. Patienten wünschen sich langlebige, belastbare und vor allem sichere Prothesen. Trotz einer Implantation möchten sie weiterhin Fahrrad fahren, wandern und Ski laufen. Künstliche Gelenke sind somit extremen Belastungen ausgesetzt und müssen entsprechenden Anforderungen genügen. Heute beträgt die Lebensdauer einer Knieprothese circa zehn bis 15 Jahre. Um die Langlebigkeit zu verlängern und eine Revision zu verhindern, ist Entwicklungsarbeit nötig. Grundvoraussetzung dafür sind valide Prüfberichte.

Diesen Trend erkannten auch die Gründer von INNOPROOF, Dr. Carmen Zietz und Dr. Daniel Klüß. Die promovierten Maschinenbauer mit Schwerpunkt Medizintechnik verbesserten die Testverfahren für Implantate, kauften Spezialmaschinen aus den USA und gründeten 2015 ihr Unternehmen aus der Universität heraus. In ihrem Labor beschäftigen sie heute zwei Mitarbeiter und untersuchen Prüfstücke unter realistischen Testbedingungen.

„Unsere Kunden schätzen vor allem, dass wir nach wissenschaftlichen Standards prüfen, die Werkstoffe genau kennen und die Fehler exakt beschreiben. Wir wissen einfach, was wir tun. Und das hilft den Produzenten sehr bei der Weiterentwicklung ihrer Produkte. Die Anfragen kommen mittlerweile aus der ganzen Welt, zuletzt sogar aus Costa Rica“, erklärt Klüß.

In der Regel dauert ein Testzyklus zehn Tage. Ein Implantat wird dabei in sechs Maschinen parallel getestet und bis zu zehn Millionen Mal belastet. Getestet werden die anfälligsten Prüfstücke. Dies sind vor allem schmale Implantate, die aufgrund ihrer Geometrie zum Bruch neigen, oder besonders lange Stücke, die einem starken Biegemoment ausgesetzt sind. INNOPROOF hält die Standards besonders hoch, um den Implantatherstellern ein bestmögliches Feedback zu geben.

2014 gewannen Zietz und Klüß für ihr Prüfverfahren den Inspired Ideenwettbewerb und im drauffolgenden Jahr den INNO AWARD. „Die Wettbewerbe waren für uns das Sprungbrett in die Selbstständigkeit. Durch die positive Resonanz und den Kontakt zu Beratern sowie Geldgebern haben wir vor allem an Selbstbewusstsein gewonnen. Danach fiel uns der Schritt in die Selbstständigkeit viel leichter“, berichtet Zietz. Die Preisgelder investierten die Gründer in einen professionell erstellten Businessplan und eine Unternehmensberatung. Damit setzten sie die Grundpfeiler für ein erfolgreiches Geschäftsmodell.

„Jungen Gründern empfehle ich immer, sich eine Roadmap zu machen. Gute Beratung ist da Gold wert. Unsere Steuerberaterin ist für uns unverzichtbar. Und natürlich der richtige Finanzpartner, klar. Ich weiß noch genau, wie wir die Zusage für unsere Finanzierung erhielten. Ich war auf einem Kongress und verließ das Auditorium, um mit dem Maschinenhersteller in den USA zu telefonieren. Wir konnten unsere Spezialmaschinen zu guten Konditionen kaufen, doch das Angebot war weltweit ausgeschrieben. Die Zeit drängte. Ich besänftigte den Hersteller, damit er die Maschinen für uns zurückhielt. Dann kam der Anruf unseres Beraters bei der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft. Er glaubte an uns, gab uns das "Go" und es ging los. Wenn wir in zehn Jahren im eigenen Unternehmensgebäude und mit 30 Mitarbeitern Sommerfest feiern können, dann ist alles richtig gelaufen“, erläutert Klüß.

Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Preis für Implantat-Forschung geht nach Stralsund Studierende der Hochschule Stralsund gewinnen mit Frau Prof. Dr.-Ing. Petra Maier Preis für Implantatforschung

Studierende der Hochschule Stralsund gewinnen mit Frau Prof. Dr.-Ing. Petra Maier und industriellen Kooperationspartnern einen Forschungspreis der internationalen Minerals, Metals ... [ zum Artikel » ]

Neues Produkt: die brandsichere Strohplatte  Strohlos Produktentwicklung. (Foto: Bartos Kurzawski)

Christian Losehand steht in der Werkshalle seines Unternehmens – Strohlos Produktentwicklung. Er öffnet die Tür zur Trockenkammer und holt eine Strohplatte aus der ... [ zum Artikel » ]

Rostocker Prüflabor für Implantate erweitert Betriebsstätte Implantate: Foto: iStock/monstArrr_

In der Hansestadt Rostock baut die INNOPROOF GmbH - ein Prüflabor für mechanisch belastete Implantate - den Standort aus. Das Unternehmen bietet Prüfungs- und ... [ zum Artikel » ]

Monitoringsystem unterstützt bei Händedesinfektion (v. l.) Maik Gronau, Daniel Neuendorf und Marcel Walz; Foto: MBMV

Sie sind Meister des Überlebens, enorm anpassungsfähig und kommen in unvorstellbar hoher Artenvielfalt und Anzahl vor: Bakterien. Viele von ihnen sind für das Leben ... [ zum Artikel » ]

Das ist mein Unternehmen wert Symbolbild_ Thinkstock/iStock/LDProd

Beschäftigen sich Unternehmer mit der betrieblichen Nachfolge, stellt sich auch die Frage nach dem Wert des eigenen Unternehmens. Doch häufig sind die ... [ zum Artikel » ]

Medizintechnikspezialist CLEARUM errichtet Werk bei Rostock Richtfest, Foto: Gudrun Stark

Am Freitag, dem 11. September 2015, wurde im Industriegebiet Poppendorf bei Rostock das Richtfest für die Produktionsstätte des Medizintechnikspezialisten CLEARUM GmbH ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied