Unesco nimmt Darßer Türen und Zeesboote in Liste auf

Kulturformen auf Fischland-Darß-Zingst werden immaterielles Kulturerbe

Rostock | 17.12.2018

Produktion der Darßer Türen in der Kunsttischlerei Rohloff (www.pocha.de)
weitere Bilder
Produktion der Darßer Türen in der Kunsttischlerei Rohloff (www.pocha.de)

Doppelter Ritterschlag: Mit der traditionellen handwerklichen Herstellung der Darßer Haustüren und dem Bewahren und Segeln der Zeesboote in der vorpommerschen Boddenlandschaft hat die Unesco im Dezember 2018 zwei weitere Kulturtechniken der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst in die Liste des immateriellen Kulturerbes in Deutschland eingetragen. 

Für die Aufnahme sprachen sich die Kultusministerkonferenz sowie die Kulturstaatsministerin Monika Grütters aus, die einer Empfehlung der Unesco-Expertenkommission folgten. „Vier der sieben Traditionen aus Mecklenburg-Vorpommern, die als immaterielles Kulturerbe geführt werden, haben ihren Ursprung in der Region Fischland-Darß-Zingst. Dies unterstreicht ihre kulturelle Bedeutung und ist zugleich das perfekte Aushängeschild für unsere Urlaubsregion“, sagt Jens Oulwiger, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Fischland-Darß-Zingst e. V. Neben den beiden Neuzugängen sind bereits das Tonnenabschlagen sowie das Barther Kinderfest als immaterielles Kulturerbe verankert.

Darßer Türen: Architektonische Blickfänge auf Fischland-Darß-Zingst

Seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts werden Haustüren auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst – vor allem in den Orten Prerow, Wieck und Born – aufwendig verziert. Zurück geht der Brauch auf die Seefahrtsgeschichte, die in seinen traurigen, aber auch freudigen und dramatischen Ausprägungen auf den Türen der Region abgebildet ist. Bei den nützlichen Kunstwerken, die nicht selten heidnische Einflüsse zeigen, wird aus der Fülle alter volkskundlicher Darstellungen geschöpft: Abbildungen wie Lebensbäume, Sonnen, Ranken oder Anker zieren die Türen und symbolisieren etwa Lebensfreude oder den Schutz vor Zauberkräften. Das Handwerk und die Tradition der Darßer Türen kann noch heute etwa in der Kunsttischlerei Rohloff in Prerow oder im Darß-Museum des Ortes erlebt werden.

Zeesboote: Traditioneller Holzbootbau am Bodden

Braune Segel und ein hölzerner, flacher Rumpf: Die Zeesboote (oder auch Zeesenboote) der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst prägen seit vielen hundert Jahren die Schifffahrtsgeschichte der Region. In seiner Urform von den Wikingern entwickelt und 1681 in der Barther Fischerrolle erstmalig als „Zeesen“ beschrieben, waren die Zeesboote aufgrund ihres geringen Tiefgangs ideal für den Fischfang in den flachen Boddengewässern. Nahezu jeder Fischer hatte sein ganz eigenes Boot, das sich einerseits den jeweiligen Fanggründen, andererseits auch den individuellen Bedürfnissen der Besitzer anpasste. Auch wenn die aktive Zeit der Zeesboote heute vorbei ist, wird die Tradition auf Fischland-Darß-Zingst weiter gelebt: Von Juni bis September finden in der Darß-Zingster-Boddenkette regelmäßig Zeesbootregatten statt, bei denen die seemännische Handhabung der Fischereifahrzeuge praktiziert, vorgeführt und weitergegeben wird. Zudem wird einmal jährlich, immer am zweiten Wochenende im September, die traditionelle Fischereimethode demonstriert.

www.fischland-darss-zingst.de und unter www.unesco.de.

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Den Kranichen ganz nah auf Fischland-Darß-Zingst Abendliche Kranichbeobachtung copyright TV FDZ

Wenn im September die Felder abgeerntet werden, kommen sie zurück: die Kraniche. Bis zu 35.000 dieser majestätischen Vögel rasten jährlich in den ... [ zum Artikel » ]

Gestern auf Fischland, Darß und Zingst Gestern auf Fischland, Darß und Zingst

"Gestern auf Fischland, Darß und Zingst“ lädt den Betrachter ein zu einem Rundgang über eine einzigartige Halbinselkette und lässt ihn in die Arbeits-, ... [ zum Artikel » ]

Neun der 100 besten Hotels in MV Badehaus Goor Foto: Werk 3

Neun der 100 besten Hotels befinden sich in Mecklenburg-Vorpommern. Dies ergab die zum 17. Mal durchgeführte Auszeichnung der beliebtesten Ferienhotels des Reiseveranstalters TUI ... [ zum Artikel » ]

Weiterbildungsinitiative Fischland-Darß-Zingst Nicole Höra

Die „Weiterbildungsinitiative Fischland-Darß-Zingst“ des Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst e.V. ist der einzige Regionalverband in MV, der 2014 eine ... [ zum Artikel » ]

Tourismusverband stellt neue Broschüre vor Kunstkaten

Frühlingsurlaub leicht gemacht: In der neuen Broschüre „Frühlingserwachen“ des Tourismusverbandes Fischland-Darß-Zingst finden Gäste Arrangements in Hotels, Pensionen und ... [ zum Artikel » ]

Neue GmbH für insolventes Radio FDZ

Das private lokale Radio Fischland-Darß-Zingst (Radio FDZ) wird künftig von einer neuen GmbH betrieben. Der Medienausschuss Mecklenburg-Vorpommern, das ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.