IHK zu Rostock

Konjunktur im Frühsommer 2017

Rostock | 24.05.2017

Außenhandelsbilianz; Foto: Thinkstock/iStock/istocksdaily
Außenhandelsbilianz; Foto: Thinkstock/iStock/istocksdaily

Die Unternehmen im IHK-Bezirk können an die sehr positiven Ergebnisse aus der Vorumfrage im Januar anschließen. Erneut beurteilen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen ihre wirtschaftliche Lage als „gut“. Wiederholt übertreffen die zuversichtlichen Geschäftserwartungen die skeptischen Prognosen für die nächsten zwölf Monate klar. 

Der IHK-Konjunkturklimaindex* verbleibt mit 128 Punkten auf dem sehr guten Niveau der Januarumfrage. Zu diesen Ergebnissen führte die Auswertung der Antworten von 170 Unternehmen im Rahmen der Konjunkturumfrage der IHK zu Rostock im Mai 2017. 

„Die Wirtschaft im IHK-Bezirk steht heute auf einem soliden Fundament. Hervorzuheben ist, dass die Unternehmen im IHK-Bezirk nunmehr schon im dritten Jahr in Folge in der Konjunkturumfrage überwiegend von guten Geschäften berichten. Man kann auch sagen: Der Wirtschaft geht es anhaltend gut wie schon lange nicht mehr!“, kommentiert Jens Rademacher, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Rostock, das aktuelle Gesamtergebnis. 

Geschäftslage auf Rekordniveau

Im Frühsommer stellt sich die aktuelle Geschäftslage der Firmen äußerst positiv dar. Besonders das Bau- und Dienstleistungsgewerbe sowie die Logistikwirtschaft stellen eine Verbesserung der bereits sehr guten Lage im Vergleich zur Januarumfrage fest. Die Industrie und der Handel können die positiven Werte der Vorumfrage weitgehend bestätigen.

Den Optimismus, mit dem das Jahr begonnen wurde, haben sich die Unternehmen auch in der Frühsommerumfrage bewahrt. Die Geschäftserwartungen verbleiben auf sehr gutem Niveau. Das anhaltend gute Konsumklima hat zur Folge, dass der Handel den stärksten Anstieg in den Geschäftserwartungen vermelden kann. Auch im Verkehrsgewerbe wächst das Vertrauen der Betriebe deutlich: 95 Prozent der Logistiker erwarten in den kommenden Monaten bessere oder gleich bleibende Geschäfte. 

„Die Ergebnisse verdeutlichen, dass die Unternehmen im IHK-Bezirk Rostock sehr leistungsfähig sind und sich gut im Wettbewerb behaupten können. Vieles spricht dafür, dass 2017 wirtschaftlich ein sehr gutes Jahr für die Unternehmen und Menschen in der Region wird“, so Jens Rademacher zu den Zahlen. 

Investitionsabsichten nehmen Fahrt auf

Die anhaltend optimistischen Zukunftseinschätzungen der Befragten wirken auf die Investitionspläne der Firmen durch. Die expansiven Investitionsabsichten übersteigen die zurückhaltenden Einschätzungen deutlich. Das Thema Kapazitätsausbau hat als Investitionsmotiv weiter an Bedeutung gewonnen. Mehr als ein Drittel der investierenden Unternehmen beabsichtigt Erweiterungsinvestitionen in den kommenden zwölf Monaten. Ein weiteres Indiz für die gute Lage der gewerblichen Wirtschaft im IHK-Bezirk: die Betriebe wollen verstärkt in Innovationen investieren. Mit 23 Prozent eine Steigerung von fast zehn Prozentpunkten im Vergleich zum Jahresbeginn. 

Unternehmen wollen einstellen

Im Frühsommer 2017 planen die Unternehmen im IHK-Bezirk verstärkt Beschäftigung aufzubauen. Mit Ausnahme der Industrie wollen alle befragten Wirtschaftszweige ihren Personalbestand in den kommenden zwölf Monaten vergrößern. 15 Prozent der Betriebe wollen mehr Mitarbeiter einstellen, 77 Prozent planen mit einem konstanten Personalbestand, wohingegen neun Prozent von geringerer Beschäftigung ausgehen. Der Mangel an Fachkräften erschwert aber vielfach einen weiteren Anstieg der Erwerbstätigkeit. Besonders die Verkehrs- und Logistikbranche sowie das Dienstleistungsgewerbe wollen zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Das Verarbeitende Gewerbe legt, trotz der aktuell positiven Geschäftslage und gut gefüllter Auftragsbücher, den Fokus auf die Beschäftigungssicherung: 85 Prozent der befragten Industriebetriebe wollen ihren Personalbestand unverändert lassen. Gleich viele Unternehmen des Wirtschaftszweiges planen mit mehr bzw. weniger Mitarbeitern (je 7,5 Prozent).

Fachkräftemangel als Dauersorge

Auch im Frühsommer 2017 sind die Probleme der Betriebe bei der Gewinnung qualifizierter Beschäftigter und neuer Auszubildender das schwerwiegendste Hemmnis der Unternehmen. Der „Fachkräftemangel“ bleibt unverändert mit 53 Prozent der Nennungen die dominierende Kategorie in der Rangfolge der erheblichen Risikofaktoren für die Entwicklung der gewerblichen Wirtschaft im IHK-Bezirk. Weiterhin am stärksten leiden die Bauwirtschaft (71 Prozent) und das Gastgewerbe (70 Prozent) unter dem Mangel an qualifizierten Mitarbeitern. Branchenübergreifend auf Rang zwei der Risikofaktoren folgt mit 20 Prozentpunkten Abstand die Kategorie „Arbeitskosten“, die ebenfalls im Vergleich zur Vorumfrage leicht an Bedeutung zugelegt hat. 

* IHK-Konjunkturindex: Geometrischer Mittelwert aus Geschäftslage- und Geschäftserwartungsdifferenzen der positiven und negativen Einschätzungen der Umfrageteilnehmer.

IHK zu Rostock

 

 

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

IHK-Präsident Madsen fordert zügiges Handeln im Kampf gegen Cyberkriminalität Claus Ruhe Madsen, Foto IHK zu Rostock

Als echte Bedrohung gerade auch für die Wirtschaft bewertet IHK-Präsident Claus Ruhe Madsen Hackerangriffe, wie sie beispielsweise während der vergangenen Tage in ... [ zum Artikel » ]

Wirtschaft in Westmecklenburg wächst kräftig weiter Foto: hxdyl / iStock / thinkstock

Die Wirtschaft in Westmecklenburg schätzt in der Gesamtheit ihre Lage weiterhin sehr positiv ein. Sogar die Geschäftserwartungen hellten sich nochmals auf. [ zum Artikel » ]

IHK-Vollversammlung beschließt Premiumthemen für 2017 Claus Ruhe Madsen, Foto IHK zu Rostock

Die Themen Digitalisierung in der Wirtschaft, Fachkräftesicherung und maritime Wirtschaft werden 2017 genauso die Arbeit der IHK zu Rostock prägen wie die Vertretung des ... [ zum Artikel » ]

Gewerbliche Wirtschaft bricht Konjunkturrekord Bild: iStock / NicoElNino

Die Unternehmen sind mit einem Rekord in das Jahr 2018 gestartet. Der IHK-Konjunkturklimaindex* steigt um fünf Punkte auf einen bislang noch nicht im IHK-Bezirk Rostock ... [ zum Artikel » ]

Claus Ruhe Madsen als IHK-Präsident wiedergewählt IHK-Hauptgeschäftsführer Jens Rademacher mit gewählten IHK-Präsidium. Foto: IHK zu Rostock

Die neue Vollversammlung der IHK zu Rostock hat heute auf ihrer konstituierenden Sitzung Claus Ruhe Madsen einstimmig für weitere fünf Jahre in seinem Amt als ... [ zum Artikel » ]

Klare Anforderungen an optimierte Infrastruktur Maritimer Tourismus auf der Müritz

Weht der Wind der Veränderung oder nur ein laues Lüftchen? Im Kern war dies das Thema bei der 7. Zukunftskonferenz der Maritimen Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns. [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.