IHK zu Rostock

IHK begrüßt Bau eines Ocean Technology Centers

Rostock | 09.11.2018

Claus Ruhe Madsen, Foto IHK zu Rostock
Claus Ruhe Madsen, Foto IHK zu Rostock

In Rostock wird es bald ein weltweit einmaliges Ocean Technology Center (OTC) geben. Die IHK zu Rostock hat die Entwicklung dieses Projekts positiv begleitet und freut sich nun sehr über dessen Realisierung. „Wir wünschen uns seit Jahren, dass Rostock sich in Themenfeldern stark macht, bei denen sie Leuchtturm sein kann“, sagt IHK-Präsident Claus Ruhe Madsen. Das Forschungs- und Entwicklungszentrum, das am Fischereihafen entstehen soll und nicht nur wissenschaftliche Institute wie das Fraunhofer oder die Universität Rostock, sondern auch Unternehmen aus der maritimen Wirtschaft beherbergen soll, wäre genau so ein Leuchtturmprojekt.

Die Ostsee ist perfekt für den Bau eines solchen Zentrums, denn sie ist ein relativ flaches Meer, in dem Forschung gut möglich ist. Im OTC könnten Madsen zufolge zum Beispiel Unterwassergärten getestet werden, in denen Obst und Gemüse geerntet werden kann. Auch nautische Roboter, Offshore-Windkraftanlagen und andere maritime Zukunftsfelder fänden hier möglicherweise ein Zuhause für die Forschung und Entwicklung.

Wichtig ist dem IHK-Präsidenten aber auch, Start-ups aus dem nautischen Bereich zu fördern, „damit jeder, der in diesem Bereich unterwegs ist – egal, ob er aus Deutschland oder einem anderen Land kommt – nicht um Rostock herumkommt.“ 

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hatte am vergangenen Donnerstagabend grünes Licht für den Bau des OTC in Rostock gegeben. In der Ostsee vor Nienhagen sollen die dort erdachten und gebauten Entwicklungen dann getestet werden. Rund 40 Millionen Euro soll der Bau des Ocean Technology Centers kosten, das vom Bund und vom Land gefördert werden soll.

IHK zu Rostock

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Faktor Wirtschaft 11_2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - November 2018

Titelthema:

Die Wahl zur neuen Vollversammlung wird aktuell vorbereitet. Die ersten Regionalkonferenzen haben stattgefunden. Werden Sie jetzt Kandidat für das Gremium der Wirtschaft in unserer Region für ein starkes östliches Mecklenburg-Vorpommern.