IG Metall Küste

IG Metall Küste will über Übernahme des Pilotabschlusses verhandeln

Rostock | 06.02.2018

Meinhard Geiken
Meinhard Geiken, Foto: IG Metall Küste

Der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, hat den Tarifabschluss für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg begrüßt. „Das ist der Einstieg in ein modernes Arbeitszeitmodell: In der Metall- und Elektroindustrie bestimmen die Beschäftigten über ihre Zeit künftig stärker selbst. Sie können ihre Wochenarbeitszeit zeitweise auf bis zu 28 Stunden absenken und ein neues tarifliches Zusatzgeld bei familiären oder beruflichen Belastungen in freie Tage umwandeln, von denen ein Teil der Arbeitgeber trägt,“ sagte der IG Metall-Bezirksleiter.

Auch mit der Entgelterhöhung zeigte sich Geiken zufrieden: „Immer neue Rekordzahlen aus der Wirtschaft haben die Erwartungen bei den Beschäftigten steigen lassen. Dem wird der Tarifabschluss mit der Erhöhung der Einkommen um 4,3 Prozent zum 1. April 2018 und den weiteren Elementen wie Einmalzahlung, Festbetrag und dem neuen tariflichen Zusatzgeld gerecht.“

Geiken zog eine positive Bilanz nach den Warnstreiks: „Mehr Geld und mehr Zeit für die Beschäftigten: Mit diesen Forderungen sind wir angetreten, und das haben wir auch erreicht. Möglich war dieser starke Tarifabschluss nur durch den massiven Druck aus den Betrieben, insbesondere durch die ganztägigen Warnstreiks in der vergangenen Woche.“

Die Tarifkommission des Bezirks Küste kommt am Mittwoch in Hamburg zusammen, um das Verhandlungsergebnis aus Baden-Württemberg zu bewerten. Für Donnerstag sind die Verhandlungen zur Übernahme des Pilotabschlusses mit dem Arbeitgeberverband in Hamburg  geplant. „Von Nordmetall erwarten wir dann auch Bewegung bei den regionalen Themen wie der Angleichung der Schichtzuschläge und der Bezahlung von Umkleidezeiten sowie bei der Angleichung der Tarifverträge im Osten“, sagte Bezirksleiter Geiken.

Die IG Metall Küste verhandelt für 140.000 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordwestniedersachsen und Schleswig-Holstein.

IG Metall Küste

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Geht der Windkraft die Kraft aus? Offshore-Windkraft; Foto: Thinkstock /iStock/ MR 1815

Als „extrem angespannt“ bezeichnet die IG Metall Küste die Stimmung bei den Beschäftigten der deutschen Windindustrie. Nach einer Befragung, die die Agentur ... [ zum Artikel » ]

Beschäftigte in Mecklenburg-Vorpommern wollen kürzer arbeiten Arbeitszeiterfassung, Foto: Thinkstock/Fuse

Mehr als 80 Prozent der Beschäftigten in Mecklenburg-Vorpommern wünscht sich kürzere Arbeitszeiten. Das ist das Ergebnis einer Befragung der IG Metall, an der sich ... [ zum Artikel » ]

Deutschen Bundestag stellt Mittel für dreijährige Pilotphase ein Mecklenburger Metallguss GmbH, Foto: Gudrun Stark

Der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) und die IG Metall Küste begrüßen, dass der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages Mittel für eine ... [ zum Artikel » ]

Starke Warnstreiks an der Küste Warnstreikaktion, Liebherr, Rostock  Foto: IG Metall

Am Donnerstagabend und Freitag beteiligten sich 11.500 Beschäftigte aus mehr als 70 Betrieben an den Warnstreiks der IG Metall Bezirk Küste. Seit Beginn der Woche legten ... [ zum Artikel » ]

Kfz-Handwerk: Mehr Geld für Beschäftigte in MV Vertragsunterzeichnung Foto: Thinkstock/IStock/shironosov

Mehr Geld im Kfz-Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern: Die Löhne und Gehälter steigen in zwei Stufen zum 1. August 2017 und zum 1. Dezember 2018 um jeweils 2,9 Prozent. [ zum Artikel » ]

Deutsche Werften behaupten sich in der Krise IG Metall Küste legt zum 25. Mal Schiffbauumfrage vor

Die deutschen Werften behaupten sich in der Krise: Die Zahl der Beschäftigten ist mit 15.885 (+ 300 / 1,9 Prozent gegenüber Vorjahr) auf den höchsten Stand seit ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Faktor Wirtschaft 11_2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - November 2018

Titelthema:

Die Wahl zur neuen Vollversammlung wird aktuell vorbereitet. Die ersten Regionalkonferenzen haben stattgefunden. Werden Sie jetzt Kandidat für das Gremium der Wirtschaft in unserer Region für ein starkes östliches Mecklenburg-Vorpommern.