IG Metall Küste

Geht der Windkraft die Kraft aus?

Rostock | 13.07.2018

Offshore-Windkraft; Foto: Thinkstock /iStock/ MR 1815
Offshore-Windkraft; Foto: Thinkstock /iStock/ MR 1815

Als „extrem angespannt“ bezeichnet die IG Metall Küste die Stimmung bei den Beschäftigten der deutschen Windindustrie. Nach einer Befragung, die die Agentur für Struktur- und Personalentwicklung (AgS) aus Bremen im Auftrag der Gewerkschaft durchgeführt hat, erwarten 65 Prozent der Betriebsräte eine negative Marktentwicklung. 

Das ist der schlechteste Wert seit Beginn der Befragungen vor vier Jahren. Die durchschnittliche Auslastung der Betriebe ist mit 86 Prozent noch zufriedenstellend, aber die Auftragsentwicklung geht für die folgenden Jahre außer im Bereich Service und Wartung deutlich zurück, wie die am Donnerstag in Hamburg vorgestellte Auswertung der Befragung zeigt. 

„Die Auswirkungen auf die Beschäftigten sind dramatisch. Sie spüren den Kostendruck durch die neu eingeführten Ausschreibungen. Durch den Kahlschlag in einigen Unternehmen verliert die Branche wichtiges Know-how und damit ihren Vorteil im internationalen Wettbewerb“, sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste. Seit Anfang vergangenen Jahres sind bereits mehr als 2.000 Arbeitsplätze verloren gegangen. Die Unternehmen haben Werke wie Senvion in Husum, Powerblades in Bremerhaven oder Carbon Rotec in Lemwerder geschlossen. Laut der Befragung wird sich diese Tendenz fortsetzen. Bis Ende des Jahres erwarten die Betriebsräte in fast 40 Prozent der Unternehmen einen Personalabbau. 

IG Metall-Bezirksleiter Geiken forderte die Bundesregierung zu einem stärkeren und schnelleren Ausbau der Windenergie an Land und auf See auf. „Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier darf sich nicht länger gegen die im Koalitionsvertrag angekündigten Sonderausschreibungen von vier Gigawatt für Wind sowie den bisher nicht näher spezifizierten „Offshore-Windenergiebeitrag“ sperren“, so der Gewerkschafter. „Dadurch gefährdet er weitere Investitionen, Standorte und Arbeitsplätze in der Zukunftsbranche Wind.“ Die norddeutschen Bundesländer forderte Geiken auf, im Interesse des Klimas, der Industrie und der Beschäftigten auf eine zügige Umsetzung des Koalitionsvertrages zu drängen. 

An der Befragung beteiligten sich Betriebsräte von 32 Unternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet, die insgesamt rund 20.000 Beschäftigte repräsentieren.

IG Metall Küste

 

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

IG Metall Küste will über Übernahme des Pilotabschlusses verhandeln Meinhard Geiken

Der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, hat den Tarifabschluss für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg ... [ zum Artikel » ]

Beschäftigte in Mecklenburg-Vorpommern wollen kürzer arbeiten Arbeitszeiterfassung, Foto: Thinkstock/Fuse

Mehr als 80 Prozent der Beschäftigten in Mecklenburg-Vorpommern wünscht sich kürzere Arbeitszeiten. Das ist das Ergebnis einer Befragung der IG Metall, an der sich ... [ zum Artikel » ]

Deutschen Bundestag stellt Mittel für dreijährige Pilotphase ein Mecklenburger Metallguss GmbH, Foto: Gudrun Stark

Der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) und die IG Metall Küste begrüßen, dass der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages Mittel für eine ... [ zum Artikel » ]

Starke Warnstreiks an der Küste Warnstreikaktion, Liebherr, Rostock  Foto: IG Metall

Am Donnerstagabend und Freitag beteiligten sich 11.500 Beschäftigte aus mehr als 70 Betrieben an den Warnstreiks der IG Metall Bezirk Küste. Seit Beginn der Woche legten ... [ zum Artikel » ]

Kfz-Handwerk: Mehr Geld für Beschäftigte in MV Vertragsunterzeichnung Foto: Thinkstock/IStock/shironosov

Mehr Geld im Kfz-Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern: Die Löhne und Gehälter steigen in zwei Stufen zum 1. August 2017 und zum 1. Dezember 2018 um jeweils 2,9 Prozent. [ zum Artikel » ]

Deutsche Werften behaupten sich in der Krise IG Metall Küste legt zum 25. Mal Schiffbauumfrage vor

Die deutschen Werften behaupten sich in der Krise: Die Zahl der Beschäftigten ist mit 15.885 (+ 300 / 1,9 Prozent gegenüber Vorjahr) auf den höchsten Stand seit ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Faktor Wirtschaft 11_2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - November 2018

Titelthema:

Die Wahl zur neuen Vollversammlung wird aktuell vorbereitet. Die ersten Regionalkonferenzen haben stattgefunden. Werden Sie jetzt Kandidat für das Gremium der Wirtschaft in unserer Region für ein starkes östliches Mecklenburg-Vorpommern.