Virtueller Marktplatz als alternative Plattform in Vorbereitung

DZT verschiebt GTM 2020 auf 2021

Rostock | 11.03.2020

Die Hafeneinfahrt des Seebades Warnemünde, Foto: TMV/TZRW/Wegner
Die Hafeneinfahrt des Seebades Warnemünde, Foto: TMV/TZRW/Wegner

Angesichts der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus in immer mehr Ländern und unter Berücksichtigung der Empfehlungen nationaler und internationaler Behörden hat der Krisenstab der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) heute entschieden, den für den 10. bis 12. Mai 2020 in Mecklenburg-Vorpommern geplanten Germany Travel MartTM (GTM) auf das kommende Jahr zu verschieben. Die Entscheidung wurde in enger Abstimmung mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern als Gastgeber des GTM getroffen.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, erklärt dazu: „Der GTM ist die wichtigste Vertriebsveranstaltung für den deutschen Incoming-Tourismus und hat sich in 46 Jahren als außerordentlich effiziente Plattform für Geschäftskontakte und Vertragsabschlüsse zwischen den Key Accounts der internationalen Reiseindustrie und den deutschen Anbietern etabliert. Aber die Sicherheit der über 1.000 Teilnehmer steht an vorderster Stelle. Internationale Teilnehmer aus mehr als 45 Ländern waren planmäßig bereits zu 20.000 Appointments und einer Face-to-Face-Kundenberatung verabredet. Der persönliche Kontakt und Austausch gehören zur DNA des GTM.“

Harry Glawe, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit in Mecklenburg-Vorpommern, führt dazu aus: „Die Veranstaltung ist für das Reiseland Mecklenburg-Vorpommern von sehr großer Bedeutung, gerade mit Blick auf die internationale Bekanntheit des Urlaubslandes. Wir bereiten sie mit allen Beteiligten seit Monaten aufwendig vor. Umso erfreulicher ist es, dass unser Land im kommenden Jahr Gastgeber sein wird. Eine gute Nachricht ist, dass Rostock und Schwerin weiter als attraktive Austragungsorte des GTM bereitstehen.“

Tobias Woitendorf, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, ergänzte: „Wir wollten Mecklenburg-Vorpommern mit dem GTM 2020 international stärker vernetzen. Insofern bedauern wir die Verschiebung außerordentlich, erachten sie aber zugleich als notwendig. Wir werden alles daransetzen, Mecklenburg-Vorpommern als Gastgeber des GTM 2021 als besonders attraktive Destination des Reiselandes Deutschland wirkungsvoll in Szene zu setzen.“

Alternativer virtueller Marktplatz GTM 2020 

Die DZT konzipiert derzeit als Alternative zum physischen GTM einen digitalen Marktplatz für die eingeladenen Tradepartner und ihre potenziellen Geschäftspartner der deutschen Reiseindustrie, die sich für die Teilnahme am Workshop angemeldet haben. 

Dazu Petra Hedorfer weiter: „Wir wissen um die Bedeutung persönlicher Kontakte bei Vertriebsveranstaltungen wie dem GTM. Zugleich verfügen wir über ein umfangreiches Knowhow bei der Konzeption und Umsetzung digitaler Marketingmaßnahmen. Mit dieser Infrastruktur werden wir auch 2020 eine wirksame Plattform zur Vernetzung unserer mittelständischen Tourismusunternehmen und der internationalen Reiseindustrie schaffen.

In der jetzigen schwierigen Situation arbeiten wir eng mit der internationalen Reiseindustrie zusammen. Unsere Sales Manager in den internationalen DZT-Auslandsvertretungen stehen gerade jetzt in vielen Beratungsgesprächen Rede und Antwort zur aktuellen Situation in Deutschland. Die DZT arbeitet weltweit mit über 5.000 Reiseveranstaltern zusammen.“

Verunsicherte Kunden und deutliche Buchungsrückgänge stellen die mittelständische Tourismusindustrie in Deutschland zunehmend vor wirtschaftliche Herausforderungen. Im engen Kontakt mit internationalen Reiseveranstaltern und OTAs (Online-Reisebüros) wird die DZT gemeinsam mit ihren Partnern im Deutschland Tourismus bereits heute über Recovery-Maßnahmen beraten.

Hedorfer abschließend: „Ich bin überzeugt, dass die Strahlkraft, die die Marke Reiseland Deutschland weltweit bei Urlaubern und Geschäftsreisenden genießt, auch in schwierigen Zeiten trägt. Ich danke den engagierten Partnern in Mecklenburg-Vorpommern für die bisher geleistete, außerordentlich professionelle Vorbereitung und freue mich auf einen erfolgreichen GTM im kommenden Jahr.“ 

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

IHK zu Rostock sagt Prüfungen ab Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) - (c) United States Department of State

Aufgrund der aktuellen Situation um die Corona-Epidemie wurde eine Absage der Prüfungen im Frühjahr 2020 im Bezirk der IHK zu Rostock beschlossen. [ zum Artikel » ]

Knapp die Hälfte der Unternehmen erwartet negative Auswirkungen der Corona-Krise Strandkörbe

Eine aktuelle Umfrage des Landestourismusverbandes, an der rund 450 Unternehmen, darunter Hotels, Anbieter von Ferienwohnungen und -häusern, Campingplätze, ... [ zum Artikel » ]

Tourismusbranche bleibt auf Wachstumskurs Maritimer Tourismus auf der Müritz

Die Tourismuswirtschaft in der Region der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern bleibt auch im Herbst 2017 auf Wachstumskurs. [ zum Artikel » ]

IHK schaltet Corona-Hotline für Unternehmen Ludwig-Bölkow-Haus, Foto: IHK zu Schwerin

Aktuelle Informationen und schnelle, kompetente Hilfe sind angesichts der Corona-Krise wichtiger denn je. Die IHK zu Schwerin schaltet deshalb ab Montag, den 16. [ zum Artikel » ]

Auftragsengpässe durch Corona-Virus: Kurzarbeitergeld grundsätzlich möglich Agentur für Arbeit

Das Corona-Virus kann durch Lieferengpässe oder Schutzmaßnahmen bei Betrieben erhebliche Arbeitsausfälle verursachen. Sollten diese Arbeitsausfälle mit einem ... [ zum Artikel » ]

Norddeutsche Tourismuswirtschaft setzt positive Entwicklung fort Geschäftslage im Berichtzeitraum; Grafik IHK Nord

Die norddeutsche Tourismuswirtschaft wird weiterhin von einer positiven Grundstimmung getragen. Sowohl das Gastgewerbe als auch die Reisewirtschaft sind mit den Ergebnissen der ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied