Arbeitsmarkt Juni 2016

Arbeitsagentur zieht positive Halbjahresbilanz

Rostock | 30.06.2016

Anke Diettrich, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rostock, Foto: Agentur für Arbeit
Anke Diettrich, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rostock, Foto: Agentur für Arbeit

„Insgesamt blicken wir auf eine gute Arbeitsmarktentwicklung in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 zurück“, bilanziert Anke Diettrich, Leiterin der Rostocker Arbeitsagentur. „Die Arbeitslosenzahl lag im Januar bei 21.080 und sank seitdem um 14,5 Prozent auf nunmehr 18.011. Zu Jahresbeginn wiesen wir eine Arbeitslosenquote von 9,8 Prozent aus. Nach sechs Monaten liegt der Wert bei 8,4 Prozent. Die einheimischen Firmen suchen Arbeitskräfte in großer Zahl und legen eine hohe Ausbildungsbereitschaft an den Tag.“

Im zu Ende gehenden Monat verloren 1.129 Menschen ihre Beschäftigung und meldeten sich arbeitslos, 176 weniger als vor einem Jahr. Dem gegenüber fanden 1.568 ehemals arbeitslose Personen eine neue Anstellung, 177 weniger als im Juni 2015. „Zur Jahresmitte beobachteten wir in der Vergangenheit stets eine Seitwärtsbewegung im Arbeitsmarkt“, so Anke Diettrich. „In den Sommermonaten werden Personalbewegungen in den Firmen seltener. Das sehen wir auch 2016.“ 

Die Personengruppe der Flüchtlinge kann derzeit noch nicht die positive Arbeitsmarktentwicklung für sich nutzen. Im Juni waren 1.909 ausländische Mitbürger arbeitslos, 819 mehr als im Vorjahresmonat. „Wir halten ein breites Angebot an Modulen vor, um damit auch die Integration arbeitsloser Ausländer in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt zu unterstützen“, so Anke Diettrich. „Hier gilt es unter anderem, Kompetenzen zu erheben und berufliche Orientierung zu ermöglichen.“

Insgesamt kommen die Maßnahmen der Arbeitsagentur und der Jobcenter allen arbeitslosen Menschen zugute. Ziel der Angebote ist, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer genau die Fähigkeiten erwerben, die auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind. Seit Januar begannen beispielsweise 1.244 Männer und Frauen eine berufliche Weiterbildung. 

In der Hansestadt Rostock waren im Juni 2016 insgesamt 10.241 Menschen arbeitslos, 111 mehr als vor zwölf Monaten. Die Arbeitslosenquote liegt bei 9,7 Prozent (Juni 2015: 9,6 Prozent). 7.770 Arbeitslose wurden im Landkreis Rostock gezählt, 357 weniger als im Juni 2015. Mit 7,1 Prozent liegt die dortige Arbeitslosenquote 0,4 Punkte unter der des Vorjahresmonats. 

6.012 offene Arbeitsstellen meldeten regionale Unternehmen seit Jahresbeginn dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Jobcenter und der Arbeitsagentur, 116 mehr als im ersten Halbjahr 2015. „Aktuell befinden sich 2.670 offene Stellen in unserem Bestand, 454 mehr als vor einem Jahr“, berichtet Anke Diettrich. „So gut wie alle Branchen suchen Arbeitskräfte. Wir sehen, dass die Unternehmen sehr sorgfältig die Bewerberlage prüfen. Neben der persönlichen Eignung ist die fachliche Qualifikation eine wichtige Einstellungsvoraussetzung.“ 

Die meisten offenen Stellen finden sich der Zeitarbeitsbranche, im Gastgewerbe und im Gesundheits- und Sozialwesen. Danach reihen sich der Handel, das Baugewerbe, das Verarbeitende Gewerbe und die Logistikbranche ein. 

Regionale Firmen sind daran interessiert, auch mittel- und langfristig Fachkräfte an sich zu binden. Damit in Einklang steht die hohe Ausbildungsbereitschaft hiesiger Unternehmen. Derzeit gibt es in der Hansestadt und im Landkreis Rostock noch 1.292 freie Lehrstellen. Dem gegenüber wurden bereits 1.304 Ausbildungsstellen besetzt oder abgemeldet. Die meisten Ausbildungsplätze werden aktuell in der Gastronomie und im kaufmännischen Bereich zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus sind offene Lehrstellen in fast allen Wirtschaftsbereichen zu finden. 

Im Juni waren noch 762 junge Menschen auf der Suche nach einem Lehrvertrag. Mit Unterstützung der Berufsberatung fanden schon 1.088 Bewerberinnen und Bewerber einen Ausbildungsplatz.

„Häufig beginnen betriebliche Berufsausbildungen im August oder September“, so Anke Diettrich. „Wer noch in diesem Jahr eine Lehre beginnen möchte, sollte sich so schnell wie möglich einen Termin bei der Berufsberatung geben lassen. Unsere Kolleginnen und Kollegen kennen fast alle Ausbildungsplätze und Firmen in der Region. Sie wissen, wie Bewerbungsverfahren ablaufen und unterstützen die jungen Leute sehr gern bei der Lehrstellensuche.“

Termine bei der Berufsberatung können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 4 5555 00 vereinbart werden.

Agentur für Arbeit Rostock

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Herbstbelebung stabilisiert Arbeitsmarkt Heiko Miraß, Geschäftsführer Agentur für Arbeit

Die Herbstbelebung hat im September und Oktober für einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit gesorgt. Aktuell sind 11.842 Frauen und Männer in ... [ zum Artikel » ]

Gute Stimmung auf dem Arbeitsmarkt Agentur für Arbeit

Im Juni ist die Arbeitslosigkeit im Landkreis Vorpommern-Greifswald erneut zurückgegangen. Im Berichtsmonat waren 12.841 Frauen und Männer ohne bezahlte ... [ zum Artikel » ]

Niedrigste Arbeitslosenquote seit Aufzeichnungsbeginn Beratungsgespräch; Foto: Bundesagentur für Arbeit

Der Arbeitsmarkt im Westen Mecklenburgs ist nicht in die Sommerpause gestartet. Auch im Juni konnte wiederholt ein Rückgang der Arbeitslosigkeit registriert werden. [ zum Artikel » ]

Positiver Trend auf dem Arbeitsmarkt setzt sich fort Arbeitsagentur, Arbeitslosigkeit, Stellensuche_Foto: Bundesagentur für Arbeit

„Der Arbeitsmarkt in der Seenplatte bleibt in Schwung. Im Zuge der auslaufenden Frühjahrsbelebung ist die Zahl der Arbeitslosen weiter gesunken. [ zum Artikel » ]

Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Stralsund bei 10,0 Prozent Wartezone in der Agentur für Arbeit; Foto: Agentur für Arbeit

Die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Stralsund ist im Juni erwartungsgemäß zurückgegangen. 11.278 Männer und Frauen sind aktuell in der Region ohne Job. [ zum Artikel » ]

Arbeitsmarktlage im Februar bleibt stabil Agentur für Arbeit

Im Februar 2016 waren im Landkreis Vorpommern-Greifswald 16.899 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat sank damit die Arbeitslosenzahl um 83 ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied