Webasto

Webasto beteiligt sich an Photovoltaik-Forschungsprojekt

Mecklenburgische Seenplatte | 02.12.2013

WEBASTO Einweihung Logistikzentrum
Webasto weiht neues Logistikzentrum in Neubrandenburg ein

Webasto bringt seine langjährige Expertise bei Solardächern aktiv in das Forschungsprojekt POPUP ein und soll in einem Forschungskonsortium aus zehn namhaften Technologieführern der Organischen Photovoltaik (OPV) zum Durchbruch verhelfen. Für das insgesamt drei Jahre laufende Projekt beläuft sich das Gesamtbudget auf 16 Millionen Euro. 

Das BMBF stellt dem Konsortium einen Förderbetrag von 8,2 Millionen Euro zur Verfügung, der Rest wird durch die am Projekt teilnehmenden Unternehmen getragen. Die weiteren Mitglieder sind die Merck AG, Siemens AG, das Zentrum für Angewandte Energiesysteme aus Erlangen, die PolyIC GmbH & Co. KG, das Karlsruher Institut für Technologie, die Leonard Kurz Stiftung aus Fürth, die Belectric OPV GmbH, Centrosolar Glas GmbH & Co. KG sowie das Stuttgarter Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung.

Ziele von POPUP (Printed Organic Photovoltaic UPscale) sind die Entwicklung deutlich effizienterer und stabilerer OPV-Materialien als bisher für kostengünstige industriell anwendbare Druck- und Beschichtungsverfahren. Zudem hat es sich das Konsortium zum Ziel gesetzt, neue Device-Architekturen für flexible und starre, semitransparente und lichtundurchlässige Module zu entwickeln, die mittel- bis langfristig in konkurrenzfähigen Massenproduktionsverfahren hergestellt werden sollen. Angedacht sind u.a. Lösungen für die Stromversorgung der Bordelektronik in Fahrzeugen, zur Energieversorgung von alleinstehenden Gebäuden und Geräten, für Notfallsysteme, Verkehrs- und Navigationshilfen, zur netzunabhängigen Stromversorgung im Freizeitbereich oder zum Laden mobiler Verbraucher-Geräte. 

„Flexible Solarzellen, die anstelle von Silizium auf leitfähige Kunststoffe setzen, eröffnen neue Perspektiven dabei, Sonnenlicht zur Stromgewinnung zu nutzen. Wir sind Technologieführer für den Einsatz von Solartechnologie im Fahrzeug. Aus diesem Grund sind für uns leistungsfähige organische Solarzellen äußerst interessant. Damit ließen sich vielfältigere Einsatzmöglichkeiten im Fahrzeug realisieren“, erklärt Dr. Jörg Löffler, Vice President Product Group Efficiency Technologies von Webasto.

Solardächer von Webasto: die derzeit effizienteste Öko-Innovation

Seit über 20 Jahren entwickelt und produziert Webasto Solarschiebedächer, die solaren Strom erzeugen. Die neue Solardach-Generation von Webasto kann wesentlich mehr: Sie speist die solare Energie direkt in die Fahrzeugbatterie ein und ist als Öko-Innovation gelistet. Im Zuge der gesetzlichen Bestimmungen der EU und des europäischen Rats zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes von Neuwagen werden solche innovativen, antriebsunabhängigen Technologien immer wichtiger. Der Grund: Um die CO2-Emissionen der Fahrzeuge zu senken, können Öko-Innovationen genutzt werden. Dabei ist das Webasto Solardach die derzeit effizienteste Öko-Innovation im Markt. Ein Otto-Motor emittiert durchschnittlich 2,6 g/km weniger CO2, ein Dieselfahrzeug rund 1,8 g/km – wenn ein Solardach zur Batterieladung an Bord ist. Diese Werte gelten für ein Solardach, das mit monokristallinen Hochleistungszellen mit einem Wirkungsgrad von 20 Prozent, einer Leistung von 100 Wp und einer zellaktiven Fläche von 0,5 m² ausgestattet ist. Für Automobilhersteller bedeutet das, dass sie ihren CO2-Footprint mit einem solchen Solardach reduzieren können, um Strafzahlungen bei Überschreitungen der CO2-Grenzwerte zu verhindern.

WEBASTO

 

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Zwei von drei Mecklenburg-Vorpommern verreisen nur mit Smartphone Urlaub mit Smartphone; Foto: Thinkstock/iStock/haveseen

Was packe ich in meinen Koffer? Diese Frage stellt sich so mancher Mecklenburg-Vorpommer zum Start in die Urlaubssaison. Auf keinen Fall fehlen darf dabei das Smartphone: Das ... [ zum Artikel » ]

Elektrischer Hochvoltheizer für Plug-in-Hybride und Elektrofahrzeuge Webasto Zentrale Stockdorf, Werner Baier Forum, Quelle: Webasto

Die Entscheidung ist gefallen: Webasto gewinnt mit seinem elektrischen Hochvoltheizer den eCarTec Award in der Kategorie „Antriebstechnologie, Systemelektrik, ... [ zum Artikel » ]

German Pellets beginnt mit dem Bau des zweiten US-Werkes Der Startschuss für den Bau des Pelletwerkes im USBundesstaat Louisiana durch German Pellets ist erfolgt. Grafik: German Pellets

Die Abrissbagger bahnen sich ihren Weg durch die Reste eines ehemaligen Holzplattenwerkes. Stück für Stück reißen sie die Produktions- und Lagerhallen des ... [ zum Artikel » ]

WEMAG hält 2014 Strompreise stabil Strompreise Quelle: Fotolia

Gute Nachrichten aus Schwerin. Der Energieversorger WEMAG hält 2014 die Preise für seine Haushaltskunden im Netzgebiet stabil. "Trotz der gestiegenen Kosten für ... [ zum Artikel » ]

Teil der Speicherstraße ist nun Werner-Baier-Straße Werner Baier Straße in Neubrandenburg

Die Stadt Neubrandenburg ehrt den Webasto-Aufsichtsratsvorsitzenden und Miteigentümer Werner Baier. Der westliche Teil der Speicherstraße wurde am 9. [ zum Artikel » ]

Wechsel in Führungspositionen der Webasto Gruppe Webasto Zentrale Stockdorf, Werner Baier Forum, Quelle: Webasto

Mit Wirkung zum 1. Juli 2013 finden Veränderungen im Vorstand der Webasto Gruppe statt. Das teilte das Unternehmen im Anschluss an die Aufsichtsratssitzungen der ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied