Wirtschaftliches Potential der Mecklenburger Schweiz stärken

Unternehmens-Netzwerk RUN wird unterstützt

Mecklenburgische Seenplatte | 10.07.2017

Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark
Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark

Das Wirtschaftsministerium unterstützt den weiteren Ausbau der Aktivitäten für das „Regionale Unternehmensnetzwerk Mecklenburgische Schweiz e.V. (RUN)“. „Ziel ist es, durch das Netzwerk das wirtschaftliche Potential in der Mecklenburgischen Schweiz, vor allem in der Region des Amtsbereiches Malchin und um den Kummerower See, zu stärken und auszubauen. Durch das gemeinsame unternehmerische Engagement im Netzwerk muss es gelingen, die Rahmenbedingungen für attraktive Arbeits-, Wohn- und Freizeitangebote weiter zu verbessern.

Nur so werden Fachkräfte und Jugendliche in ihrer Heimat eigene Perspektiven besser erkennen“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph in Malchin. Mitglieder und Unterstützer des Netzwerkes sind über 40 Unternehmen der Region.

Bessere Vernetzung – Region gemeinsam voranbringen

Wirtschaftsstaatssekretär Rudolph regte an, dass sich die regionalen Unternehmen untereinander sowie mit ortsansässigen Vereinen noch stärker vernetzen. „Fachkräfte- und Nachwuchssicherung, die Entwicklung des Tourismus und die Verbesserung der Lebensqualität sind Herausforderungen, die sich gemeinsam viel besser lösen lassen. Das Idealbild eines attraktiven Wirtschaftsstandortes ist geprägt durch eine wirtschaftsfreundliche Infrastruktur, attraktive Arbeit und durch ein motivierendes Lebens- und Wohnumfeld. Standortfaktoren wie zeitgemäße und qualitativ hochwertige Betreuung und Ausbildung aller Kinder, attraktive Freizeitangebote, moderner und bezahlbarer Wohnraum für alle Generationen sind unabdingbar. Sport- und Sozialvereine leisten für Lebensqualität und Identifikation einer Region einen unverzichtbaren Beitrag“, erläuterte Rudolph weiter. Als eine Herausforderung nannte der Wirtschaftsstaatssekretär auch die Integration von Flüchtlingen in die regionale Wirtschaft. Wertschöpfungspotenzial besteht darüber hinaus in der wachsenden touristischen Vermarktung der Region „Kummerower See“. 

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtausgaben für Personal und Sachkosten für das Netzwerk belaufen sich auf rund 316.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss in Höhe von rund 190.000 Euro. Die Laufzeit beträgt drei Jahre. 

Tourismus in der Region

Von Januar bis April sind die Gäste und Übernachtungen in der Tourismusregion Mecklenburgische Seenplatte im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Amtes wurden in den ersten vier Monaten des Jahres rund 236.177 Ankünfte (+5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) und 751.178 Übernachtungen (+5,0 Prozent) erzielt. „Der Tourismus ist in der Region ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Wir werden touristische Maßnahmen, vor allem die, die der Saisonverlängerung und der Qualitätssicherung touristischer Angebote dienen, nach Möglichkeit unterstützen“, sagte Rudolph abschließend.

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Umbaumaßnahmen in der KMG Klinik Boizenburg Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark

In der KMG Klinik Boizenburg GmbH sind bauliche Investitionen geplant, unter anderem für eine Verbesserung der Arbeitsabläufe im Operationsbereich. [ zum Artikel » ]

Förderbescheide für Greifswald Fördermittelbescheid; Foto: Gudrun Stark

Zur Übergabe des Zuwendungsbescheides für die Umgestaltung der Pfarrer-Wachsmann-Straße in Greifswald an den Oberbürgermeister der Hansestadt Stefan ... [ zum Artikel » ]

SternMaid baut Standort in Wittenburg aus SternMaid in Wittenburg; Foto: SternMaid GmbH & Co. KG

„Mit einem Umsatz von 120 Mio. Euro, einer Produktionskapazität von 40.000 Tonnen und dem Export von Waren in 120 Länder ist der Standort Wittenburg nicht nur ... [ zum Artikel » ]

Roggentiner Technologieunternehmen entwickelt neue Stadion-Bandenwerbung Symbolbild Stadion; Foto: iStock/efks

Die LANE GmbH aus Roggentin forscht derzeit an einem innovativen Ansatz, um das Potential der in Fußballstadien verbreiteten LED-Banden zu vervielfachen. [ zum Artikel » ]

Energieeinsparung in Stralsunder Möbelwerken durch LED-Beleuchtung Symbolbild. Foto: RomoloTavani / iStock / thinkstock

Bis zu 68.000 Kilowattstunden Strom und 41 Tonnen Kohlendioxid können durch die Modernisierung der gesamten Hallenbeleuchtung und der Büroräume für eine
... [ zum Artikel » ]

Steinofen-Meister GmbH & Co. KG eröffnet Betriebsstätte Harry Glawe

In Waren (Müritz) hat die Steinofen-Meister GmbH & Co. KG feierlich ihre Betriebstätte eröffnet. „Es startet ein Unternehmen mit innovativen Produkten in ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.