Bauernverband MV/Raminer Agrar GmbH & Co. KG

Sicherheit von Menschen und Nutztieren priorisieren

Mecklenburgische Seenplatte | 12.05.2017

Wolfsriss eine Kalbes bei Ramin, Foto: Raminer Agrar GmbH & Co. KG
Wolfsriss eine Kalbes bei Ramin, Foto: Raminer Agrar GmbH & Co. KG

Zum wiederholten Male ist es in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Wolfsriss gekommen. Ein neugeborenes Kalb wurde nur wenige hundert Meter von einem Wohnhaus entfernt gerissen. Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommer e.V. ruft die Politik daher erneut dazu auf, der Sicherheit von Menschen und Nutztieren Priorität zu widmen und die Prävention vor Wolfsübergriffen zu intensivieren. 

Der Bauernverband fordert eine Überarbeitung des Managementplans Wolf. „Die Weidetierhalter leben den Umwelt- und Naturschutz. Um die norddeutsche Weidehaltung als ökologisch wertvollen Bestand unserer Kulturlandschaft erhalten zu können, ist ein Umdenken notwendig“ betont Dr. Martin Piehl, Hauptgeschäftsführer des Bauernverbandes M-V.

Die Wolfsübergriffe auf Schafe, Gatterwild, Rentiere, Rinder, Ziegen und Pferde bereiten nicht nur den Weidetierhaltern Ängste. Neben der Sorge um die eigenen Tiere und dem zusätzlichen Arbeits- und Kostenaufwand der Landwirte, fürchten sich auch immer mehr Anwohner vor dem Raubtier, da sich die Wolfssichtungen in der Nähe von Wohngebieten und Wanderwegen häufen. „Bereits mehrmals und auch im Zeitraum des Risses haben wir während unserer Arbeit auf den Feldern einen Wolf gesehen und fotografieren können“ berichtet Felix Pickert, Mitarbeiter der Raminer Agrar GmbH & Co. KG. Bei dem Landwirtschaftsbetrieb wurde am 04. April ein totes Kalb aufgefunden. Dieses wies, laut offiziellem Gutachten, Bisspuren an Bauch und Ohr auf und wurde ca. 15 Meter bäuchlings im zickzack über den Boden gezogen. Ein Wolf als Verursacher des Todes ist somit nicht auszuschließen. Pickert erklärt: „Das Kalb wog laut pathologischer Untersuchung 40 kg, war aber bereits halb aufgefressen. Ich kenne kein anderes Tier außer den Wolf, welches in der Lage wäre ein solches Gewicht zu ziehen.“

Harald Nitschke, Geschäftsführer des betroffenen Landwirtschaftsbetriebes zeigt sich ebenfalls besorgt: „Eine Weidetierhaltung wird mit der zunehmenden Ausbreitung des Wolfes bald nicht mehr existieren. Es ist einfach nicht möglich Umtriebsweiden flächendeckend mit einem wolfssicheren Zaun einzuzäunen. Sowohl der Arbeitsaufwand als auch die Kosten würden ins Unermessliche steigen.“

Der Fundort des toten Tieres liegt unmittelbar am Oder-Neiße-Radwanderweg und in näherer Umgebung von Wohngrundstücken. Hier zeigt sich deutlich, dass der Wolf die Scheu vor den Menschen immer mehr verliert. „Wir fordern daher eine klare Festlegung eines „Akzeptanzkorridors“ für die Wolfsbestände und wirksame Instrumente der Regulierung im Falle der Überschreitung“ betont Dr. Piehl.

Bauernverband MV

 

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Existenzen und wertvolles Ackerland schützen Reale Landwirtschaft erleben

Über ein Dutzend Landwirtschaftsbetriebe auf der Insel Rügen sind von den geplanten Kompensationsmaßnahmen der neuen Ostsee-Pipeline Nordstream 2 betroffen. [ zum Artikel » ]

Tierzüchter aufgerufen Haltungsbedingungen zu prüfen Symbolbild Wolf; Foto: MikeLane45/iStock/Thinkstock

Aktuell wurden aus der Region Darß und Zingst – innerhalb und außerhalb des Nationalparkes Vorpommersche Boddenlandschaft – Sichtungen eines Wolfes ... [ zum Artikel » ]

Wege aus der Milchkrise – bestimmendes Thema auf der MeLa Wege aus der Milchkrise – bestimmendes Thema auf der MeLa Foto: Ove Arscholl

Das allgegenwärtige Thema, wie den Milchbauern in Deutschland schnell und zugleich nachhaltig geholfen werden kann, wurde im Rahmen der 26. Fachausstellung für ... [ zum Artikel » ]

Landwirte in MV sehen sich als Verlierer der Beschlüsse der AMK Land- und Ernährungswirtschaft

"Das Positive ist, es gibt einen Beschluss, dass die Ausgestaltung der Agrarpolitik weiter voranschreiten kann. Damit haben die Landwirte Planungssicherheit", heißt es heute ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Martin Nätscher © Claas Abraham

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen!

Die BIO am SUND GmbH markiert für den geschäftsführenden Gesellschafter Martin Nätscher einen neuen Meilenstein in seiner Biografie. Trockenfrüchte sind für Nätscher, der bereits die Biosanica am Standort Grimmen aufgebaut hat, eine Leidenschaft. Nun startet er als alleiniger Gesellschafter erneut ab 20. März mit einer Produktion durch. Wir trafen ihn vorab zu einem Gespräch: 

Bücher aus der Region

Cover zu "Mörderisches Schwerin"

Im Kriminalroman „Mörderisches Schwerin. Vier Fälle für Kommissar Berger“ hat Hauptkommissar Thomas Berger eine Reihe fesselnder Verbrechen zu lösen. Zuerst finden Angler eine unbekannte männliche Leiche an der Steingrotte im Burggarten, später ist es Bergers eigene Frau, die ins Fadenkreuz gerät. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Informationen zum Straßenbauprogramm
  • Wirtschaftsempfang "Mehr Zukunft wagen"
  • MV Werften ...

Wirtschaftskalender

Sie möchten einen Termin hinzufügen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail!

Mai
  • 13.05.2017, 11-00 - 14.00 Uhr
    Tag der offenen Jugendherberge in Prora auf Rügen
  • 16.05.2017, 14.00- 17.00 Uhr
    Informationsveranstaltung zu Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten im öffentlichen Dienst, Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Greifswald, Am Gorzberg Haus 7
  • 19.05.2017
    Symposium „Zukunft Architektur & Umwelt – Future of Green Architecture“, HS Wismar
  • 20.05. bis 05.06.2017
    10 Jahre Umweltfotofestival »horizonte zingst« 2017
  • 23. - 24.05.2017 
    13. Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft

* Anmeldung erbeten

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 05/2017

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Mai 2017

Titelthema:
Mehr ZUKUNFT wagen - Wirtschaftsempfang
Wie soll MV im Jahr 2040 aussehen